Rücktritt erneut gefordert
Protest gegen Präsident Salih im Jemen geht weiter
publiziert: Montag, 14. Feb 2011 / 13:21 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Feb 2011 / 16:10 Uhr
Etwa 500 Regierungsgegner demonstrierten am Montag in Sanaa. (Archivbild vom 3. Februar 2011)
Etwa 500 Regierungsgegner demonstrierten am Montag in Sanaa. (Archivbild vom 3. Februar 2011)

Sanaa - Über 1000 Demonstranten haben am Montag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa erneut gegen die Regierung protestiert. Sie forderten politische Reformen und den Rücktritt von Präsident Ali Abdullah Saleh.

7 Meldungen im Zusammenhang
Studenten, Menschenrechtsaktivisten und Abgeordnete zogen durch die Strassen Sanaas. Sie riefen die gleichen Slogans, die in der vergangenen Woche auf dem Tahrir-Platz in Kairo zu hören gewesen waren: «Das Volk will den Sturz des Regimes» und - an die Adresse von Staatspräsident Ali Abdullah Saleh - «Verschwinde!».

Rechtsanwälte in schwarzen Roben schlossen sich den Demonstranten an und riefen: «Das Volk will, dass das Regime abtritt.» Auch in den Städten Aden und Tais kam es zu Demonstrationen.

Mehrere Hundert Anhänger der Regierung traten den Demonstranten entgegen. Sie zeigten zunächst Plakate mit dem Konterfei von Präsident Saleh und skandierten Parolen gegen den Terrorismus. Später gingen sie mit Messern und Stöcken auf die Regierungsgegner los. Diese flüchteten sich auf das Gelände der Universität von Sanaa.

Gewalt gegen Demonstranten

Am Sonntag hatte die Polizei tausende Demonstranten in Sanaa mit Stöcken auseinander getrieben. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) berichtete, die Sicherheitskräfte hätten auch Elektroschock-Pistolen eingesetzt. Sie forderte die Regierung auf, weitere Übergriffe gegen die Demonstranten zu unterbinden und die Verantwortlichen für Gewalt zur Verantwortung zu ziehen.

Es war bereits der vierte Tag in Folge, an dem im Jemen demonstriert wurde. Der Nachrichtensender Al-Arabija meldete auch aus der Stadt Tais Anti-Regierungs-Proteste sowie Zusammenstösse zwischen Demonstranten und der Polizei.

Der seit 32 Jahren regierende Präsident Saleh hatte infolge zunehmender Proteste Anfang Februar den Verzicht auf eine weitere Kandidatur 2013 und eine Verschiebung der für Ende April angesetzten Wahlen angekündigt. Die Opposition lehnt die Wahlen ab, solange nicht Reformen umgesetzt wurden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa/Kairo - Zehntausende haben ... mehr lesen
Zehntausende versammelten sich in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. (Archivbild)
Dubai - Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften ist am Montag im Golfstaat Bahrain ein Mensch getötet worden. Mindestens 20 weitere wurden verletzt. mehr lesen 
Sanaa - Nach dem Sturz von Ägyptens Staatschef Husni Mubarak haben ... mehr lesen
Ali Abdallah Saleh unter Druck.
Auf dem Tahrir-Platz in Kairo feierten hunderttausende Regimegegner unter ägyptischen Fahnen.
Kairo - Nach dem Rücktritt von Ägyptens Präsident Husni Mubarak haben auch am Samstagmorgen viele tausend Menschen auf dem Tahrir-Platz in Kairo ausgeharrt. Millionen Ägypter hatten hier ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sanaa - Einen Tag nach dem Verzicht des jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Salih auf eine weitere Amtszeit sind Grosskundgebungen seiner Gegner und Anhänger friedlich verlaufen. Zehntausende Menschen waren am Donnerstag auf den Strassen. mehr lesen 
Sanaa/Istanbul - Im Nahen Osten gibt ein weiterer Herrscher dem Druck der Strasse nach: Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih hat nach tagelangen Protesten gegen seine Herrschaft seinen Rückzug aus dem Amt angekündigt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten