«Keine Apartheid in der Schweiz»
Protest gegen Sperrzonen für Asylbewerber in Bremgarten
publiziert: Freitag, 16. Aug 2013 / 17:47 Uhr
Für Asylbewerber gelten in Bremgarten die Schul- und Sportplätze als «sensible Zonen.» (Symbolbild)
Für Asylbewerber gelten in Bremgarten die Schul- und Sportplätze als «sensible Zonen.» (Symbolbild)

Bremgarten AG - Rund 80 Personen haben am Freitag in Bremgarten AG gegen die Sperrzonen protestiert, welche für die in der Bundesunterkunft einquartierten Asylbewerber gelten. Der «Spaziergang für Grundrechte und Toleranz» war von den Jungsozialisten (JUSO) mitorganisiert worden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Umzug führte am Freitagnachmittag vom Bahnhof durch die Altstadt zur Asylunterkunft sowie zu Schul- und Sportanlagen. Er endete bei der Badeanstalt.

«Keine Apartheid in der Schweiz» und «Für eine Welt ohne Grenzen» - dies war auf mitgetragenen Transparenten zu lesen. Mitorganisatoren des Protests waren die Autonome Schule Zürich und die Bewegung ATD Vierte Welt. Die Polizei beobachtete den Spaziergang und hielt sich im Hintergrund.

Der Spaziergang solle die Normalität zeigen, dass alle Menschen die gleichen Bewegungsfreiheiten hätten, sagte David Roth, Präsident der JUSO Schweiz. «Nicht die Bevölkerung, sondern die Behörden haben auf Panik gemacht.»

«Sensible Zonen» in Bremgarten

Für Asylbewerber gelten in Bremgarten die Schul- und Sportplätze gemäss einer Vereinbarung zwischen der Stadt und dem Bundesamt für Migration (BFM) als «sensible Zonen».

Laut der Vereinbarung dürfen die Asylbewerber diese Anlagen und Plätze von Montag bis Freitag zwischen 7 bis 18 Uhr ohne Zustimmung der Behörden nicht betreten.

Grundrechte nicht verhandelbar

Nach Kritik hatte Bundesrätin Simonetta Sommaruga vergangene Woche klargestellt, dass es in Bremgarten und anderswo keine generellen, präventive Badi-Verbote geben werde. Grundrechte seien nicht verhandelbar.

Der Stadtammann von Bremgarten, Raymond Tellenbach, hatte bereits zuvor betont, der Zutritt in allen Zonen sei Asylsuchenden in Begleitung einer Betreuungsperson jederzeit möglich.

Im Truppenlager des Waffenplatzes Bremgarten sollen bis zu 150 Asylbewerber untergebracht werden. Die am 5. August eröffnete Unterkunft wird gemäss Bund höchstens drei Jahre lang betrieben.

Es ist nicht die erste Asylunterkunft, für deren Bewohner Sperrzonen in der Standortgemeinde gelten. Auch rund um andere Bundeszentren dürfen sich die Asylbewerber nicht überall frei bewegen.

(fajd/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bremgarten AG - Nach drei Monaten ... mehr lesen 1
Derzeit sind 113 Asylsuchende in Bremgarten untergebracht.
Letztes Jahr haben insgesamt 14'290 ausreisepflichtige Personen Nothilfeleistungen bezogen.
Bern - Für jeden abgewiesenen ... mehr lesen
Dschungelbuch Immer wieder stelle ich fest: Es tut nie ... mehr lesen 1
Bundesrätin Simonetta Sommaruga: Schaffte es, die Medienmeute einzuschläfern.
Bern - In der Kontroverse um die neue Asylunterkunft in Bremgarten spricht sich Bundesrätin Simonetta Sommaruga klar gegen die Einschränkung von Grundrechten aus. Es werde keine generellen Badi-Verbote geben - weder in Bremgarten noch anderswo. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bremgarten AG - Die Stadt ... mehr lesen 3
Klare Abmachung. (Symbolbild)
Bremgarten AG - Auf dem Waffenplatz in Bremgarten AG hat der Bund am Montag eine Unterkunft für bis zu 150 Asylbewerber eröffnet. Es ist das erste Bundeszentrum, das drei Jahre lang betrieben wird. Für eine Kontroverse sorgt die strenge Hausordnung, die generelle Rayonverbote vorsieht. mehr lesen 
Bremgarten AG - Der Bund nimmt am Montag auf dem Waffenplatz in Bremgarten AG eine weitere Unterkunft für bis zu 150 Asylbewerber in Betrieb. Für die Asylbewerber gelten in der Stadt pauschale Rayonverbote. Die Menschenrechtsgruppe augenauf bemängelt die Verbote. Der Bund will die Vorbehalte prüfen. mehr lesen  1
Zufall
"Spaziergang für Grundrechte und Toleranz" war von den Jungsozialisten (JUSO) mitorganisiert worden"

Die Asyl- und Sozialindustrie scheint inzwischen über etliche Länder hinweg vernetzt zu sein. Offenbar gibt es nach wie vor viel Steuergeld mit angeblichen Flüchtlingen zu verdienen. Zusammenhänge sind ohne Gewähr und rein zufällig!

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1435627/Chronologie_Vom...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten