Spanier demonstrieren
Protest gegen Stierkämpfe als «Kulturerbe»
publiziert: Samstag, 11. Mai 2013 / 18:42 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Mai 2013 / 00:19 Uhr
Die Spanier wollen Stierkämpfe nicht als Kulturerbe.
Die Spanier wollen Stierkämpfe nicht als Kulturerbe.

Madrid - Hunderte Spanier haben gegen die Förderung von Stierkämpfen durch öffentliche Gelder protestiert. Bei der Kundgebung vor der Arena Las Ventas in Madrid sprachen sich die Demonstranten am Samstag gegen die Pläne der konservativen Regierung aus, die «Corridas» zum «nationalen Kulturerbe» zu erklären.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sprecher der Bewegung «Tortur ist nicht Kultur» erklärten, die von der Stierkampf-Lobby durch ein Volksbegehren mit 600'000 Unterschriften im Parlament eingebrachte Gesetzesvorlage sei «voller Unregelmässigkeiten».

Sollte das Gesetz verabschiedet werden, würden Corridas in Zukunft viel mehr als die 600 Millionen Euro an öffentlichen Subventionen, bekommen, die sie zur Zeit im Jahr erhalten, hiess es.

«Das Bedenklichste ist aber, dass das Gesetz Programme zur Indoktrinierung von Kindern und Jugendlichen vorsieht (...), bei denen man ihnen eintrichtern will, dass jemand, der auf einem Platz ein Tier bis zum Tode foltert, ein Held ist», sagte ein Sprecher der Organisatoren der Agentur efe.

Ministerpräsident Mariano Rajoy hat der Stierkampflobby bereits seine Unterstützung zugesichert. Im vergangenen Herbst hatte das staatliche Fernsehen nach sechs Jahren erstmals wieder einen Stierkampf direkt übertragen. 2006 hatte die sozialistische Vorgängerregierung die Liveübertragungen eingestellt.

Entscheid bis Sommer

In Spanien wird erwartet, dass das Parlament bis zum Sommer über den Gesetzesentwurf abstimmt. In Spanien gibt es immer mehr Proteste und regionale Corrida-Verbote. Die Zuschauerzahlen sind rückläufig, viele Arenen mussten deshalb in den vergangenen Jahren schliessen.

Erst am Freitag hatte das spanische Staatssekretariat für Bildung, Kultur und Sport mitgeteilt, 2012 sei die Zahl der Stierkämpfe im Vergleich zu 2011 um 12,8 Prozent auf knapp 2000 zurückgegangen. In fünf Jahren betrug der Rückgang den amtlichen Angaben zufolge sogar 40 Prozent. Die Zahl der in ganz Spanien registrierten Toreros kletterte dagegen im vergangenen Jahr um 2,9 Prozent auf über 9600.

Demonstration auch in Frankreich

Auch in Frankreich kam es zu Protesten. Tierschützer aus Frankreich, Spanien und Italien protestierten im südfranzösischen Alès gegen drei Corridas. Zur Demonstration gegen die traditionellen Stierkämpfe kamen laut Veranstaltern 4000 bis 5000 Aktivisten, die Polizei zählte nach Angaben vom Samstag etwa 1200 Teilnehmer.

Zu dem Protest hatte auch die radikale Tierschützerin und frühere Schauspielerin Brigitte Bardot aufgerufen. Die blutigen Stierkämpfe sind in Alès Teil der Feria in der Festwoche um Himmelfahrt.

Dazu gehören auch andere spektakuläre Veranstaltungen wie das Galopprennen «La course Gardonnenque» auf Pferden am Ufer und durch Teile des Flusses Gard.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Spanien hat den Stierkampf zu einem «immateriellen Kulturgut» erklärt. ... mehr lesen
Das Gesetz sieht eine Reihe von Massnahmen zum Schutz und zur Förderung des Stierkampfes vor.
Die Initiative zu dem Vorhaben war von einem Volksbegehren ausgegangen.
Madrid - Spanien will den Stierkampf zu einem «immateriellen Kulturgut» erklären. Das Parlament billigte eine entsprechende Gesetzesinitiative, die den Stierkampf einem besonderen ... mehr lesen
Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) unterstützt die «Torolobby», eine ... mehr lesen
Kulturelle Tradition oder grausame Tierquälerei?
Das Unterhaltungsspektakel spiegelt eine der dunkelsten Seiten der Mensch-Tier-Beziehung wider.
Stierkampfbefürworter haben letzte Woche rund 600'000 Unterschriften im spanischen Parlament deponiert, mit dem Ziel, das traditionelle Töten von Stieren als Kulturgut ... mehr lesen
Madrid - In Spanien haben Stierkampf-Befürworter einen Sieg im Parlament errungen. Die Abgeordneten beschlossen am späten Dienstagabend in Madrid eine Plenumsdebatte über den möglichen landesweiten Schutz der Corridas. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie ... mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten