Protestnote an ungarische Botschaft
Protest in Bern nach Freilassung von Axt-Mörder
publiziert: Samstag, 8. Sep 2012 / 16:59 Uhr
Die Begnadigung des verurteilten Mörders sorgt für Aufregung.
Die Begnadigung des verurteilten Mörders sorgt für Aufregung.

Bern - Mit einer Protestaktion ist in Bern am Samstag die kürzliche Freilassung eines in Ungarn verurteilten Mörders aus Aserbaidschan missbilligt worden. Die Begnadigung des Mannes, der einen Armenier getötet hatte, sei inakzeptabel, hiess es in einer Protestnote an die ungarische Botschaft.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Die ungarische Regierung müsse des weitern «die volle Verantwortung für die Fehlentscheidung» übernehmen und sich bei den Armeniern entschuldigen, forderten Vertreter armenischer Gemeinschaften in der Schweiz, angeführt vom grünen Genfer Nationalrat Ueli Leuenberger. Dieser ist Co-Präsident der Parlamentarischen Gruppe Schweiz-Armenien.

In der Protestnote, welche sie der ungarischen Botschaft in Bern überreichten, forderten sie auch den Rückzug des ungarischen Botschafters aus Baku. Die Protestaktion in Bern war von rund 100 Demonstrierenden begleitet worden, wie Andreas Dreisiebner von der Gesellschaft Schweiz-Armenien auf Anfrage sagte.

Das ungarische Aussenministerium habe ein Entschuldigungsschreiben an Armenien abgeschickt. Aserbaidschan habe seine schriftliche Zusicherung missachtet, dass der verurteilte Mörder in seiner Heimat wieder in Haft komme, erfuhr die Delegation vom ungarischen Gesandten weiter. Die armenische Protestaktion kritisierte in einem Communiqué auch «das Schweigen der offiziellen Schweiz».

Ähnliche armenische Protestaktionen gab es in den vergangenen Tagen auch in anderen europäischen Ländern, darunter in Frankreich und Deutschland. Der Empörung richtet sich gegen den Entscheid Budapests, den aserbaidschanischen Offizier in seine Heimat ausreisen zu lassen, obwohl er in Ungarn zu 30 Jahren Haft verurteilt worden war.

Bis heute ungelöster Konflikt

Der Aserbaidschaner hatte 2004 bei einem NATO-Lehrgang in Budapest einen schlafenden armenischen Soldaten mit der Axt enthauptet. Der Mörder wurde nach seiner Heimkehr in Aserbaidschan wie ein Held gefeiert, was auf der armenischen Seite harsche Proteste auslöste. Armenien brach die diplomatischen Beziehungen zu Ungarn ab.

Armenien und Aserbaidschan sind seit langer Zeit verfeindet und führten Anfang der 90er Jahre einen blutigen Krieg um die Region Berg-Karabach. Armenien kontrolliert seither die völkerrechtlich zu Aserbaidschan gehörende Region.

Armenien beansprucht Berg-Karabach für sich, da die Region seit Jahrhunderten von Christen besiedelt war. Zu Beginn der Sowjetunion war die Region dann dem muslimisch geprägten Aserbaidschan zugeschlagen worden. Die Bevölkerung blieb aber mehrheitlich armenischer Abstammung.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Bisher stand Christa Markwalders Verhalten im Fokus.
Bisher stand Christa Markwalders Verhalten im Fokus.
Fall Markwalder  Bern - Die Lobbyistin im Fall Markwalder, Marie-Louise Baumann, hat die Standesregeln der Lobbyisten nicht genügend beachtet. Zu diesem Schluss kommt der Lobbyisten-Verband SPAG. Getäuscht hat Bachmann FDP-Nationalrätin Christa Markwalder aus Sicht des Verbandes aber nicht. 
Weitere Straftaten begangen?  Romanshorn - Die Kantonspolizei Thurgau hat zwei Männer festgenommen, die am Montag in ...
Die Männer wurden festgenommen. (Symbolbild)
Dienstliche Anweisung  Mexiko-Stadt - Mexikanische Soldaten haben nach Angaben von Menschenrechtlern die dienstliche Anweisung erhalten, Kriminelle zu töten. Die Menschenrechtsorganisation Centro Prodh forderte eine Untersuchung der Vorwürfe gegen ranghohe Offiziere.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3132
    In... vielen westlichen Ländern hat man sich mittlerweile an ein hohes Mass ... Mi, 17.06.15 11:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3132
    "Doch auch die Zahl der Straftaten insgesamt ging zurück" Mit kosequenten Abschiebungen dürfte die Kriminalität noch um einiges ... Mo, 23.03.15 13:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1379
    Auf das Leben sollten wir uns konzentrieren! sWas nützt mir ein Gott, wenn ich im Ascheregen des Vesuvs ersticke ... Sa, 14.03.15 10:40
  • Cataract aus Zürich 33
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3132
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1379
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1379
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 22°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 17°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 25°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 19°C 34°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 21°C 34°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 20°C 35°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten