Thailand
Protestanführer bläst zum neuen Sturm auf Bangkok
publiziert: Sonntag, 29. Dez 2013 / 13:13 Uhr
Mit neuen Blockaden wollen die Regierungsgegner in Thailand die Regierung in die Knie zwingen.
Mit neuen Blockaden wollen die Regierungsgegner in Thailand die Regierung in die Knie zwingen.

Bangkok - Regierungsgegner stören in Thailand die Vorbereitungen zur Wahl. Nicht nur in Bangkok schüchtern sie Kandidaten ein. Protestanführer Suthep bläst zum neuen Sturm: nach Neujahr will er Bangkok lahmlegen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mit neuen Blockaden wollen die Regierungsgegner in Thailand die Regierung in die Knie zwingen. Protestanführer Suthep Thaugsuban rief seine Anhänger am Samstag auf, die Hauptstadt nach Neujahr so lange lahmzulegen, bis Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra zurücktritt und eine Übergangsregierung eingesetzt wird.

«Wartet auf ein Signal, dann kommt und bringt Kleidung und Essen mit», forderte er Anhänger auf. «Der Kampf bis zum Sieg könnte Monate dauern.»

Hunderttausende Demonstranten haben die Acht-Millionen-Metropole seit November mehrfach teilweise blockiert. Sie geben sich nicht mit der Auflösung des Parlaments und Neuwahlen zufrieden, weil Yingluck durch die Unterstützung der ländlichen Bevölkerung gute Aussichten auf eine Wiederwahl hat.

Sie beharren auf politischen Reformen durch eine ungewählte Experten-Regierung. Sie werfen der Shinawatra-Familie, die die Politik seit 2001 dominiert, Stimmenkauf, Vetternwirtschaft und Selbstbereicherung vor.

Registrierung von Kandidaten teils gestoppt

Yingluck hat unter dem Druck der Strasse für den 2. Februar Neuwahlen angesetzt. Die Regierungsgegner wollen eine ordentliche Durchführung verhindern. Am Wochenende belagerten sie im Süden des Landes mehrere Büros, wo sich Kandidaten registrieren lassen wollten.

Die Wahlkommission stoppte die Registrierung am Sonntag in einigen Provinzen im Süden, weil Demonstranten den Zutritt zu den Büros versperrten, wie Lokalmedien berichteten. In der Region sowie in Bangkok haben die Regierungsgegner ihre Machtbasis.

Am Samstag wurde ein Wachmann der Demonstranten aus einem vorbeifahrenden Auto erschossen. Damit kamen bei der jüngsten Protestwelle acht Menschen ums Leben.

Drohung der Armee

Oberbefehlshaber Prayuth Chan-ocha, der bislang stets an alle Seiten appellierte, ihre Meinungsverschiedenheiten friedlich zu lösen, schloss einen Militärputsch nicht mehr aus. Es hänge alles von der weiteren Entwicklung ab, sagte er am Freitagabend.

Unterstützer der Regierung wollen einen Coup nicht hinnehmen, sagte einer ihrer Organisatoren, Nattawut Saikuar, der Zeitung «Bangkok Post». «Wir hoffen auf eine demokratische Lösung.»

Die Proteste hatten sich Ende Oktober an einem von der Regierung befürworteten Amnestiegesetz entzündet, das Shinawatras Bruder Thaksin wohl eine Rückkehr aus seinem Exil erlaubt hätte. Er war nach seiner Entmachtung 2006 wegen Korruption verurteilt worden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Marsch gilt als Vorbereitung auf die Massendemonstration am Montag.(Archivbild)
Bangkok - Vier Tage vor der geplanten Blockade Bangkoks haben sich mehrere Tausend thailändische Regierungsgegner mit einem Protestmarsch «aufgewärmt». An den Strassen standen Tausende ... mehr lesen 1
Bangkok - In Thailands Hauptstadt Bangkok sind am Sonntag zum ersten Mal in ... mehr lesen
Mit ihrem Marsch durch den historischen Bezirk von Bangkok warben die Demonstranten am Sonntag um Unterstützung für ihre Protestpläne.
Thaksin Shinawatra soll angeblich noch immer die Fäden im Hintergrund Thailands Regierung zu ziehen. (Archivbild)
Bangkok - In Thailand ist bei Protesten der Regierungsgegner ein Demonstrant erschossen worden. Ein unbekannter Schütze eröffnete am Samstag das Feuer auf Regierungsgegner in der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Konflikt um Neuwahlen und Reformen zwischen Regierung und Opposition in Thailand spitzt sich zu. Ein Polizist wurde am Donnerstag getötet, zahlreiche Menschen wurden verletzt, als es zu Zusammenstössen mit den Gegnern von Regierungschefin Yingluck Shinawatra kam. mehr lesen 
Yingluck Shinawatra geht einen Kompromiss ein.
Bangkok - Thailands Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra hat als Kompromiss im Streit mit der Opposition die Einrichtung eines Rats für Reformen angekündigt. Der Rat solle aus 499 ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten