Krawalle und bewaffnete Übergriffe
Proteste der Muslimbruderschaft - fünf Tote
publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 19:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 19:57 Uhr
Proteste in Kairo. (Archivbild)
Proteste in Kairo. (Archivbild)

Kairo - Am Jahrestag der blutigen Zerschlagung von Protestcamps der Muslimbruderschaft in Ägypten sind bei Krawallen und bewaffneten Übergriffen mindestens fünf Menschen getötet worden. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden war darunter auch ein Polizist. Laut Zeugen und lokalen Medien kamen ferner vier Demonstranten ums Leben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im August vergangenen Jahres hatten Polizei und Militär eine Grosskundgebung der Muslimbruderschaft am Rabia-al-Adawija-Platz in Kairo und weitere Protestlager von Islamisten gewaltsam aufgelöst. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kamen damals mindestens 817 Demonstranten ums Leben.

Die Protestierenden waren Anhänger des zuvor gestürzten Präsidenten Mohamed Mursi. Der Islamist war im Juli 2013 vom jetzigen Amtsinhaber und damaligen Armeechef Abdel Fattah al-Sisi nach Massenprotesten abgesetzt worden. Die Muslimbruderschaft ist inzwischen verboten.

Sicherheitskräfte in erhöhter Alarmbereitschaft

Die islamistische Bewegung hatte für Donnerstag zu Demonstrationen aufgerufen. Die Sicherheitskräfte in Kairo waren in erhöhter Alarmbereitschaft. Sie riegelten den zentralen Tahrirplatz in Kairo, den Rabia-al-Adawija-Platz sowie grosse Zufahrtsstrassen der Stadt mit Dutzenden Panzerfahrzeugen ab.

Nach Angaben von Augenzeugen starben zwei Demonstranten an Schussverletzungen, die sie bei Zusammenstössen von Unterstützern und Gegnern Mursis in der Hauptstadt zugezogen hatten. Zwei weitere wurden laut Nachrichtenportal «Al-Ahram» getötet, als Sicherheitskräfte und Demonstranten aufeinanderprallten. Der Polizist sei von Unbekannten von einem Motorrad aus erschossen worden, hiess es.

«Revolution in allen Städten und Dörfern»

«Al-Ahram» zufolge blockierten mehrere Hundert Mursi-Anhänger Strassen mit brennenden Reifen und versammelten sich zu Anti-Sisi-Demonstrationen. Auch in Alexandria und weiteren Städten sei es zu Blockaden und Protesten gekommen. Die Polizei setzte Tränengas ein. Laut Innenministerium wurden 63 Islamisten in sieben Städten festgenommen.

Das Londoner Büro der Muslimbruderschaft erklärte, dass die Proteste weiter andauern sollten. Die Ägypter würden ihre «Revolution in allen Städten und Dörfern» solange fortsetzen, bis sie ihr Ziel, die Freiheit, erreicht hätten.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - In Ägypten nehmen die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen ... mehr lesen
Gewaltbereitschaft von Anhängern der Muslimbruderschaft: Zwei Demonstranten seien erschossen worden, nachdem sie auf Polizisten gefeuert hätten. (Symbolbild)
Kairo - Ein Kairoer Gericht hat die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, den politischen Arm der Muslimbruderschaft, aufgelöst. Sämtliches Eigentum der Partei wird konfisziert. Das gab das ägyptische Innenministerium am Samstag bekannt. mehr lesen 
Mursis Anhänger werden rigoros durch die Sicherheitskräfte und die Justiz verfolgt. (Symbolbild)
Kairo - Ein Gericht in Ägypten hat erneut harte Strafen gegen Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi verhängt. Der Chef der Muslimbruderschschaft, Mohammed Badie, und ... mehr lesen 1
Kairo - Am Jahrestag des Sturzes von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi sind ... mehr lesen
Alexandria wurde von einem schrecklichen Vorfall erschüttert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten