Proteste gegen Karikaturen und Folter
publiziert: Freitag, 17. Feb 2006 / 15:37 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2006 / 15:58 Uhr

Basra/Kairo/Teheran - Tausende von Irakern haben in Basra gegen die Veröffentlichung der dänischen Mohammed-Karikaturen und die Misshandlung von Irakern durch ausländische Soldaten demonstriert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Salon
Die neuen (alten) Folterfotos aus Abu Ghraib, exklusiv bei salon.com.
www.salon.com/news/feature/2006/02/16/abu_ghraib/

Augenzeugen in der südirakischen Hafenstadt berichteten, der Protestzug habe sich nach der Freitagspredigt formiert. «Nein, Nein zu den Besatzern», riefen die Demonstranten, zu denen auch mehrere islamische Religionsgelehrte gehörten.

Protestaktionen gegen die Zeichnungen, die den Propheten Mohammed zeigen, hatte es nach der Freitagspredigt auch schon in der vergangenen Woche gegeben.

Neues Video

In dieser Woche war dann erst ein Video aufgetaucht, das zeigt, wie britische Soldaten junge Iraker in Basra verprügeln. Später wurden auch noch neue Folter-Fotos aus dem berüchtigten US-Militärgefängnis Abu Ghraib bei Bagdad veröffentlicht.

In Teheran verbrannten Teilnehmer einer antiwestlichen Demonstration vor der dänischen Botschaft ein Kreuz. Die Aktion richte sich nicht gegen das Christentum, sondern gegen «den von den Zionisten (Israel) begonnen Kreuzzug gegen die islamische Welt», erklärten Teilnehmer.

50 Sunniten demonstrieren

Die rund 50 Demonstranten, die der sunnitischen Minderheit in Iran angehören, protestierten nach eigenen Angaben gegen die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen.

Dänemark schloss wegen der anhaltenden Proteste in Pakistan seine Botschaft in Islamabad. Ein Sprecher das dänischen Aussenministeriums gab Sicherheitsbedenken als Grund an. Dänemark hatte vorher bereits seine Botschaften in Indonesien, Iran, Syrien und Libanon bis auf weiteres geschlossen.

Hausarrest für prominenten islamischen Geistlichen

Die Proteste gegen die zuerst in einer dänischen Zeitung erschienenen Karikaturen dauerten auch am Freitag an. Zur Eindämmung der Gewalt stellte die Polizei einen prominenten islamischen Geistlichen unter Hausarrest.

Die pakistanische Polizei nahm in mehreren Städten rund 150 Menschen im Zusammenhang mit den Protesten fest. In Karachi lösten Polizisten nach eigenen Angaben eine gewalttätige Demonstration auf.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Proteste blieben diesmal friedlich. (Archivbild)
Teheran - Die Proteste gegen die in ... mehr lesen
Strassburg - Im Streit um die ... mehr lesen
José Manuel Barroso mahnte eine «verantwortlichen Nutzung» der Pressefreiheit an.
Demonstranten setzten ein Schnellrestaurant, zwei Kinos und dutzende Autos in Brand. (Archivbild)
Islamabad - Bei gewalttätigen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten