Hunderttausende auf der Strasse
Proteste gegen Rentenkürzungen in Griechenland
publiziert: Donnerstag, 4. Feb 2016 / 18:41 Uhr
Friedliche Demonstrationen wurden in Athen von Ausschreitungen durch Linksautonome überschattet.
Friedliche Demonstrationen wurden in Athen von Ausschreitungen durch Linksautonome überschattet.

Athen - Mehrere hunderttausend Menschen sind am Donnerstag in ganz Griechenland gegen die Reform- und Sparpläne der Regierung auf die Strasse gegangen. Am Rande der Demonstrationen kam es zu Ausschreitungen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Allein in Athen sollen es nach Medienberichten mehr als 100'000 Protestierende gewesen sein. Insgesamt sprachen die Medien von der grössten Protestaktion seit Jahren. Fast alle Berufsgruppen beteiligten sich an dem Ausstand. Es sei einfacher zu sagen, «wer nicht streikt als wer streikt», hiess es im griechischen Radio. Am Rande der grossen Demonstrationen kam es zu Ausschreitungen.

Die griechischen Spitäler hielten nur noch einen Notdienst aufrecht, Tankstellen blieben ganz geschlossen und auch Taxis waren auf den Strassen Athens nicht zu sehen. Der Bahn-, Fähr- und Flugverkehr war ebenfalls weitgehend lahmgelegt.



Bauern blockieren mit ihren Traktoren bereits seit zwei Wochen wichtige Autobahnen. An der nördlichen Landesgrenze stauten sich Lastwagen, die auf dem Weg nach Bulgarien und in die Türkei waren.

Aufgerufen zum Generalstreik hatten sie beiden grössten Gewerkschaften des Landes, GSEE und Adedy.

Grosse Solidarität

Um die Mittagszeit marschierten die Demonstranten durch das Zentrum Athens sowie andere grosse Städte wie Thessaloniki, Patras, Iraklion und Volos. In vielen Fällen demonstrierten Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Freischaffende Hand in Hand. Händler gingen zusammen mit ihren Angestellten auf die Strasse. Zudem streikten Seeleute, Rechtsanwälte, die Angestellten der Müllabfuhr, Apotheker, Bauern und Ingenieure.

«Hände weg von unseren Renten», skandierten die Demonstranten. «Der Arbeitsminister soll seine Familie mit 360 Euro im Monat ernähren», hiess es unter anderem auf den Transparenten. Es sei eine «bunte Mischung mit Menschen aus allen Schichten», sagte Theodoros Ioannides, ein Angestellter einer Pharmaindustrie, der Deutschen Presse-Agentur.

Feuer auf dem Syntagma-Platz

Die friedlichen Demonstrationen wurden in Athen am frühen Nachmittag von Ausschreitungen durch Linksautonome überschattet. Trotz grossen Polizeiaufgebots flogen auf dem zentralen Syntagma-Platz plötzlich Brandsätze, rund 500 vermummte Chaoten sorgten für Unruhe und lieferten sich Scharmützel mit der Polizei.

Hunderte friedliche Demonstranten brachten sich in ruhigeren Seitenstrassen in Sicherheit. Im Laufe des Nachmittags verschanzten sich die Autonomen im Athener Stadtteil Exarchia, einer Hochburg der linken Szene.

Auch in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki gab es Randale. So versuchten aufgebrachte Landwirte unter anderem, das Ministerium für die nordgriechische Provinz Makedonien und Thrakien zu stürmen.

Druck aus Brüssel

Griechenland muss auf Druck seiner internationalen Gläubiger die staatlichen Rentenausgaben um 1,8 Milliarden Euro reduzieren. Vorgesehen ist unter anderem eine Deckelung der Rente auf 2300 Euro, derzeit liegt der Höchstbetrag bei 2700 Euro. Zudem werden die Rentenbeiträge erhöht.

Die Regierung warnte bereits vor einem Kollaps des Rentensystems ohne eine Reform. Nach Angaben des Arbeitsministers gibt Griechenland 17,5 Prozent seines Bruttoinlandprodukts für Renten aus, in den anderen europäischen Ländern liege der Anteil bei durchschnittlich 11,5 Prozent.

Die Reform soll noch in diesem Monat ins Parlament eingebracht werden. Die Gewerkschaften machen den Sparkurs der Regierung der linken Syriza-Partei mitverantwortlich für die anhaltende Rezession und fordern eine wirksame Bekämpfung der hohen Arbeitslosigkeit.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - In ganz Griechenland gehen die Landwirte wegen der geplanten Rentenreform auf die Barrikaden. Seit Wochen ... mehr lesen
Die Griechischen Bauern sind zu allem bereit.
In Griechenland arbeitet heute praktisch niemand.
Athen - Aus Protest gegen die geplante Rentenreform und Steuererhöhungen sind in Griechenland landesweit Hunderttausende auf die Strassen gegangen. Die griechischen Medien ... mehr lesen
Athen - Strassenblockaden griechischer Bauern haben an zahlreichen Grenzübergängen zu Bulgarien und der Türkei chaotische ... mehr lesen
In Griechenland ist noch keine Einigung zur Rentenreform gefallen.
Athen - Aus Protest gegen ein neues ... mehr lesen
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. 
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ...  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Weitere 10,3 Mrd. Euro für Griechenland Brüssel - Griechenland erhält im Gegenzug für sein jüngstes Spar- und Reformpaket 10,3 Milliarden Euro aus dem Rettungsschirm der ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... heute 00:50
  • Pacino aus Brittnau 725
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... gestern 07:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... So, 29.05.16 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... So, 29.05.16 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... So, 29.05.16 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten