Proteste gegen Sarkozys Roma-Politik
publiziert: Samstag, 4. Sep 2010 / 20:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Sep 2010 / 18:13 Uhr
Ziel der Proteste: Die Politik Nicolas Sarkozys.
Ziel der Proteste: Die Politik Nicolas Sarkozys.

Paris - Tausende Menschen haben am Samstag in Frankreich gegen den Umgang der Regierung mit Roma protestiert. Bei Demonstrationen in Dutzenden Städten des Landes forderten sie ein Ende der ihrer Ansicht nach fremdenfeindlichen Politik von Präsident Nicolas Sarkozy.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung sprach von rund 77'000 Demonstranten, die Veranstalter nannten 100'000. Auch vor einigen Botschaften Frankreichs im europäischen Ausland gab es Proteste. Aufgerufen zu den Demonstrationen hatten Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften und linke Parteien.

Allein in Paris marschierten laut Veranstaltern 50'000 Menschen gegen die Sicherheitspolitik der Regierung. «Stoppt den Rassismus» und «Nein zu einer unmenschlichen Politik von Sarkozy» stand auf Bannern und Plakaten.

«Sohn von Pétain»

Roma-Vereinigungen trugen in Paris Plakate mit Sarkozy-Fotos und der Aufschrift «Sohn von Pétain», in Anspielung auf den früheren Chef des Vichy-Regimes Philippe Pétain, der während des Zweiten Weltkriegs mit den Nationalsozialisten zusammengearbeitet hatte.

Die britische Schauspielerin und Sängerin Jane Birkin beteiligte sich an einer Aktion vor dem Einwanderungsministerium. Die 63-Jährige sang zusammen mit anderen Künstlern Serge Gainsbourgs Lied «Les P'tits Papiers». Die «Lieblingsengländerin der Franzosen» war lange mit dem Chansonnier Gainsbourg (1928-1991) verheiratet.

Die Regierung bemühte sich, die Bedeutung der Demonstrationen herunterzuspielen. «Obwohl rund sechzig Vereine, Gruppierungen und Parteien sie organisiert haben, haben diese sogenannten Menschenrechts-Demonstrationen im Land nur einige zehntausend Menschen zusammengebracht», erklärte Innenminister Brice Hortefeux. Dies sei «zweifellos eine Enttäuschung für die Organisatoren».

EU-Richtlinie als Rechtfertigung

Paris hat seit Jahresbeginn mehr als 8000 Rumänen und Bulgaren in ihre Heimat ausgeflogen; die meisten von ihnen werden zur Minderheit der Roma gerechnet. Sarkozy und die zuständigen Minister stehen wegen der Rückführungen seit einigen Wochen im In- und Ausland in der Kritik, auch weil sie teilweise Roma mit Kriminalität in Verbindung gebracht hatten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Papst Benedikt XVI. hat den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy am ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy auf Wählerfang. (Archivbild)
Der rumänische Präsident Basescu kritisiert die Abschiebung seiner Landsleute.
Bukarest - Vor dem Besuch von zwei französischen Ministern hat Rumäniens Präsident Traian Basescu seine Kritik an den Gruppenabschiebung von Roma aus Frankreich erneuert. mehr lesen
Strassburg - Im Europaparlament ... mehr lesen
Die EU-Parlamentarier kritisierten die EU-Kommission und Frankreich.
Im Élyséepalast werden die Gesetze verschärft.
Paris - Ungeachtet heftiger Kritik an der Rückführung von Roma nach Rumänien und Bulgarien will Frankreich seine Gesetze für den Umgang mit unerwünschten Ausländern verschärfen. ... mehr lesen
La Rochelle - Frankreichs ... mehr lesen
Sozialisten Chefin Martine Aubry über Sarkozy: «Dies ist keine Präsidentschaft, es ist ein Leidensweg».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Ungeachtet von Kritik aus dem In- und Ausland setzt Frankreich die Rückführung von Roma nach Bulgarien und Rumänien fort. Von Paris und Lyon aus starteten am Donnerstag zwei Flugzeuge in Richtung Bukarest. An Bord waren rund 250 Angehörige der Minderheit aus Rumänien. mehr lesen 
Ein Roma-Camp bei Montpellier am 19. Aug 2010.
Brüssel/Paris - Die EU-Kommission ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten