Ukraine
Proteste in Kiew «ausser Kontrolle»
publiziert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 17:55 Uhr
Geistliche stehen zwischen Regierungsgegnern und Polizisten.
Geistliche stehen zwischen Regierungsgegnern und Polizisten.

Kiew/Berlin - Nach den schweren Krawallen mit mehreren hundert Verletzten in der Ukraine müssen regierungskritische Demonstranten ab sofort mit drakonischen Strafen rechnen: Entsprechende von Präsident Viktor Janukowitsch unterzeichnete neue Gesetze traten am Dienstag in Kraft.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das letzte Woche beschlossene Gesetzespaket sieht unter anderem Geld- oder Haftstrafen für das Tragen von Masken oder Helmen, das ungenehmigte Aufbauen von Bühnen oder Zelten sowie die Blockade öffentlicher Gebäude vor.

Ausserdem hatte ein Gericht Mitte vergangener Woche ohne Angaben von Gründen entschieden, dass im Zentrum der Hauptstadt Kiew bis zum 8. März nicht mehr demonstriert werden dürfe.

Anders als erwartet traf sich der der Oppositionsführer Vitali Klitschko am Dienstag nicht zu neuen Krisengesprächen mit Janukowitsch. Der Chef des Nationalen Sicherheitsrates, Andrej Kljujew, warf Klitschko vor, aus den Verhandlungen auszusteigen.

Klitschko: Regierung verantwortlich für Eskalation

Klitschko macht die Regierung für die eskalierende Gewalt verantwortlich. Präsident Janukowitsch höre nicht auf die Forderung der Demonstranten nach Neuwahlen, schrieb Klitschko in einem Beitrag für die «Bild»-Zeitung. Es würde ihn «nicht wundern, wenn es bald Tote zu beklagen gibt».

Die Opposition, die für einen friedlichen Protest stehe, habe «die Bewegung nicht mehr unter Kontrolle». Klitschko warf der Führung um Janukowitsch vor, sie habe selbst Schläger in die Hauptstadt gebracht, um die Situation zu destabilisieren. Er behauptete, er habe persönlich zwei Provokateure gestellt.

Nahe dem Parlament in Kiew standen am Dienstag weiterhin Hunderte gewaltbereite Regierungsgegner einem massiven Aufgebot der Sicherheitskräfte gegenüber. Die maskierten und mit Holzknüppeln bewaffneten Demonstranten verstärkten ihre Barrikaden.

In der Nacht hatten Gewaltbereite erneut Steine und Brandsätze auf die Sicherheitskräfte geschleudert.

Lawrow fordert Dialog

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow gab dem Westen eine Mitschuld an den Gewaltexzessen. Mit ihrer Teilnahme an den Strassenprotesten versuchten Politiker westlicher Länder, Gewalt zu provozieren. Nur ein Dialog und keine Einmischung von aussen könne die Lage beruhigen, sagte Lawrow.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich besorgt über die gewaltsamen Ausschreitungen und rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf. Der für Nachbarschaftspolitik zuständige EU-Kommissar Stefan Füle kündigte für diesen Freitag und Samstag Gespräche in Kiew mit Regierung und Opposition an.

UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay rief die ukrainischen Behörden auf, das Gesetzespaket mit den neuen Strafmassnahmen auszusetzen. Der ukrainische Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka forderte die Demonstranten zu einem Ende der «Massen-Randale» auf und brandmarkte diese als «Verbrechen gegen den Staat».

Proteste seit November

Die Proteste der proeuropäischen Opposition dauern bereits seit Ende November an. Die Demonstranten kritisierten die Entscheidung Janukowitschs, ein über Jahre ausgehandeltes Assoziierungsabkommen mit der EU nicht zu unterzeichnen.

Am Wochenende eskalierten die Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Die Polizei sprach am Dienstag von 120 Verletzten, von denen 80 im Spital behandelt worden seien. Das Innenministerium meldete am Dienstag 32 Festnahmen.

Nach Angaben der Opposition wurden seit Montag über 1400 Demonstranten verletzt. Aus Angst vor Strafverfolgung hätten fast alle eine Behandlung in staatlichen Kliniken verweigert.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Im ukrainischen Machtkampf hat Präsident Viktor Janukowitsch der Opposition ... mehr lesen
Präsident Viktor Janukowitsch. (Archivbild)
Viktor Janukowitsch mit EU-Kommissar Stefan Füle (rechts).
Brüssel - Die EU will im Konflikt ... mehr lesen
Brüssel - Nach einem Gespräch mit ... mehr lesen
Gewaltsame Zusammenstösse in Kiew.
Regierungsgegner stehen hinter einer Barrikade.
Kiew - In der Ukraine ist der über Wochen friedliche Machtkampf in brutale Gewalt mit mehreren toten Demonstranten und Hunderten Verletzten umgeschlagen. Oppositionspolitiker Vitali ... mehr lesen
Kiew/Berlin - Auf den Strassen der ... mehr lesen
Hunderte Gewaltbereite warfen Brandsätze und Steine auf die Polizisten.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kiew - Nach den schweren Zusammenstössen von ukrainischen Regierungsgegnern ... mehr lesen
Die Lage in der Ex-Sowjetrepublik bleibt weiter gespannt. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten