Umstrittene Angriffe
Proteste in Pakistan gegen US-Bündnis
publiziert: Montag, 20. Feb 2012 / 16:04 Uhr
Die NATO wird ihre Nachschubkonvois nach Afghanistan demnächst wieder aufnehmen.
Die NATO wird ihre Nachschubkonvois nach Afghanistan demnächst wieder aufnehmen.

Islamabad - Tausende Pakistaner sind am Montag in der Hauptstadt Islamabad gegen das Bündnis der Regierung mit den USA auf die Strasse gegangen. Nach Polizeiangaben folgten rund 2500 Menschen dem Aufruf des Bündnisses Defence of Pakistan Council (DPC).

3 Meldungen im Zusammenhang
Darin haben sich nach einem tödlichen US-Luftangriff auf zwei pakistanische Grenzposten Ende November rund 40 islamistische Parteien und Gruppen zusammengeschlossen. Auch die verbotene Gruppe Jamaat-ud-Dawa gehört zu dem Bündnis.

«Tod Amerika» und «Dschihad, Dschihad», rief die Menge in einem belebten Geschäftsviertel der Hauptstadt. Den pakistanischen Präsidenten Asif Ali Zardari und seinen afghanischen Kollegen Hamid Karsai beschimpften die Teilnehmer als Verräter.

Zahlreiche Slogans richteten sich gegen die umstrittenen US-Drohnenangriffe auf islamistische Gruppen in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan, bei denen immer wieder auch unbeteiligte Zivilisten ums Leben kommen.

Umstrittene Versorgung der NATO-Truppen in Afghanistan

«Heute haben wir uns hier versammelt, um unsere Stimmen zum Protest gegen die US-Intervention in Pakistan zu erheben», sagte der DPC-Vorsitzende Maulana Sami ul-Haq. Der Protest richte sich auch gegen die Wiederaufnahme der seit dem US-Angriff unterbrochenen Versorgungslieferungen für die NATO-Truppen in Afghanistan.

Haq ist Chef der islamistischen Partei Jamiat Ulema-i-Islam und Leiter einer Religionsschule, in der zahlreiche Anführer der Taliban ausgebildet wurden.

Bei dem US-Luftangriff auf zwei Grenzposten waren am 26. November 24 pakistanische Soldaten getötet worden. Die NATO bedauerte den Vorfall, lehnte eine Entschuldigung aber ab und gab der pakistanischen Seite eine Mitschuld. Die Regierung in Islamabad stoppte daraufhin alle Nachschubkonvois nach Afghanistan. Sie könnten jedoch demnächst wieder aufgenommen werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peshawar - Pakistan hat die Taliban ... mehr lesen
Der pakistanische Ministerpräsident Yousuf Raza Gilani.
Eine Drohne der US Air Force.
Islamabad - Ein US-Drohnenangriff ... mehr lesen
Islamabad - Die Festnahme eines Mitarbeiters der US-Botschaft in Pakistan hat zu schweren diplomatischen Verstimmungen zwischen den beiden Ländern geführt. Die amerikanische Botschaft forderte die sofortige Freilassung des Diplomaten, der zwei Männer in der ostpakistanischen Stadt Lahore erschossen hat. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten