Proteste in Syrien in Gewalt erstickt
publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2011 / 08:40 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 20. Mrz 2011 / 23:17 Uhr
Demonstranten in Bahrain.
Demonstranten in Bahrain.

Damaskuks - Nach dem Vorbild anderer arabischer Länder wird auch in Syrien der Ruf nach mehr politischen Freiheiten lauter. Am Wochenende kam es erneut zu Kundgebungen. Dabei wurde auch gegen das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte bei einer Demonstration im südsyrischen Daraa mit fünf Toten am vergangenen Freitag protestiert.

8 Meldungen im Zusammenhang
Am Sonntag gingen die Sicherheitskräfte erneut mit Gewalt vor - ein Demonstrant wurde laut Augenzeugen getötet, rund 60 weitere wurden verletzt. Nach Angaben eines Bürgerrechtlers schossen die Sicherheitskräfte in Deraa mit scharfer Munition und setzten Tränengas gegen die Demonstranten ein. Mehr als hundert Menschen seien verletzt worden. An der Demonstration hätten mehr als 10'000 Menschen teilgenommen.

In Syrien, das von Assad und zuvor von seinem Vater seit 40 Jahren mit eiserner Hand regiert wird, hatte es zuvor - anders als in anderen arabischen Ländern - noch keine grösseren Proteste gegeben. Die Demonstrationen begammem vor knapp einer Woche mit einem Aufruf im Internet-Netzwerk Facebook.

Clintons Warnung

US-Aussenministerin Hillary Clinton hat den Iran vor einer Einmischung in die Angelegenheiten Bahrains und anderer Golfstaaten gewarnt. Das sunnitische Königshaus ermahnte sie zugleich, keine Gewalt gegen die meist schiitischen Demonstranten anzuwenden.

Der schiitisch geprägte Iran untergrabe mit seinen Aktivitäten in Nachbarländern «Frieden und Stabilität im Golf», sagte Clinton nach dem Libyen-Gipfel in Paris. Die USA fühlten sich der Sicherheit in der Golfregion verpflichtet.

Das bahrainische Herrscherhaus hat gegen die seit einem Monat andauernden Proteste Sicherheitskräfte aus Saudi-Arabien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten ins Land geholt. Der zentrale Platz in Manama, auf dem die Opposition ausharrte, wurde am Mittwoch gewaltsam geräumt. Während des Protestes wurden mindestens zwölf Menschen getötet.

Proteste Saudi-Arabien und Marokko

Die Sicherheitskräfte haben in Saudi-Arabien eine Protestkundgebung vor dem Innenministerium verhindert. Nach Angaben von Augenzeugen schirmten die schwer bewaffneten Einsatzkräfte das Gebäude im Zentrum von Riad ab, als am Sonntag Dutzende Demonstranten die Freilassung von Verwandten forderten.

Trotz der Reformzusagen von König Mohammed VI. haben in Marokko am Sonntag erneut Tausende Regierungsgegner an Protestkundgebungen teilgenommen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - In Syrien hat sich die Lage im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Regierung am Mittwoch zugespitzt. In der südlichen Stadt Deraa gingen Sicherheitskräfte gewaltsam gegen regierungskritische Demonstranten vor. Dabei wurden fünf Demonstranten getötet. mehr lesen 
Daraa - In Syrien sind den fünften Tag in Folge Demonstranten mit der Forderung nach mehr Freiheit auf die Strasse gegangen. In den Städten Daraa und Nawa im Süden des Landes kamen nach Berichten von Augenzeugen Hunderte Menschen zusammen und riefen «Freiheit, Freiheit. Friedlich, friedlich.» mehr lesen 
Damaskus - In Syrien sind nach Berichten von Augenzeugen erneut Tausende ... mehr lesen
Syriens Präsident Baschar al-Assad.
Teheran - Nach knapp einem halben Jahr in Haft ist der Chef der liberalen Iranischen Freiheitsbewegung, Ibrahim Jasdi, am Sonntag laut einem staatlichen Medienbericht freigelassen worden. mehr lesen 
Proteste in Bahrain.
Manama - Nach der gewaltsamen ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Amnesty International (AI) wirft der Führung Bahrains systematische ... mehr lesen
Proteste in Bahrain.
Manama - Die Regierung von ... mehr lesen
Washington - Einen Tag nach der ... mehr lesen
Ein Demonstrant in Bahrain.
Dilemma
Zuerst bricht den Linken der Sozialismus im Osten unter den Füssen weg und jetzt verschwinden nach und nach auch noch die Lieblinge der Linken in Nordafrika und dem Nahen Osten, und hoffentlich bald auch der sozialistische Israelhasser al-Sadat und seine korrupte Clique. Das wird ein grosses psychisches Dilemma auslösen bei den Linken in Europa. Zukünftig wird man nur noch unter Palmen mit einem Glas Bacardi die Internationale singen können in Kuba. Aber auch dort verblassen die angeblichen Errungenschaften des Sozialismus zunehmends. War wohl nichts mit der Mao-Bibel etc. Es sei gut so
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten