Proteste in Thessaloniki gegen Sparkurs
publiziert: Samstag, 8. Sep 2012 / 21:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Sep 2012 / 22:24 Uhr

Athen/Thessaloniki - Mehr als 12'000 Menschen haben am Samstagabend in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki gegen ein neues Sparprogramm protestiert. Der anfangs friedliche Protest wurde später überschattet von Ausschreitungen einer Gruppe Autonomer.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
5 Meldungen im Zusammenhang
Etwa 1000 gewaltbereite Demonstranten griffen bei der Universität im Stadtzentrum die Polizei an, die Tränengas einsetzte.

Die Demonstration richtet sich gegen die Sparmassnahmen der Regierung in Athen und die Auflagen der Gläubiger-Troika aus Europäischer Zentralbank, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Union. Viele Demonstranten trugen Transparente mit der Losung: «Umsturz! Entweder die oder wir».

Zu den Protesten hatten die Gewerkschaften GSEE und Adedy sowie die kommunistische Gewerkschaftsfront Pame und das radikale Linksbündnis Syriza aufgerufen.

Sie warfen der Regierung unter dem konservativen Regierungschef Antonis Samaras vor, den «Befehlen der Geldgeber-Troika zu gehorchen und das Land und seine Menschen in die Katastrophe zu führen». In Griechenland soll bald ein neues hartes Sparpaket in Höhe von mehr als 11,5 Milliarden Euro in Kraft treten.

Auch Polizisten und Feuerwehrleute protestieren

Es seien die grössten Demonstrationen in den letzten Monaten, berichteten Reporter. Unter den Demonstranten war auch Alexis Tsipras, Vorsitzender des Bündnisses der radikalen Linken (Syriza), der grössten Oppositionspartei. Auch Polizisten und Feuerwehrleute nahmen an den Demonstrationen teil.

Die Spitzen der Gläubiger-Troika setzten derzeit ihre Arbeit in Griechenland fort. Seit Freitag prüfen sie wieder in Athen die Finanzen des schon mehrfach vor der Pleite bewahrten Landes. Ihr Bericht ist die Grundlage für eine Entscheidung über weitere Hilfen. Sollten die Prüfer zu einem negativen Ergebnis kommen, drohen die Gläubiger mit einer Einstellung der Zahlungen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
6
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Regierungskoalition hat am Donnerstag keine Einigung über ein Sparpaket erzielen können. Dieses ... mehr lesen
In Griechenland ist man sich über ein Sparpaket nicht einig.
Athen - Ein neues griechisches Sparprogramm im Volumen von über 11,5 Milliarden Euro liegt in Athen beinahe fertig auf dem ... mehr lesen
Griechenland und Troika wollen über 11,5 Milliarden Euro einsparen.
Nach Berichten von Augenzeugen kam es zum Tumulten. (Archivbild)
Athen - Aus Protest gegen Probleme bei der medizinischen Versorgung haben aufgebrachte Rentner am Dienstag das griechische Gesundheitsministerium gestürmt. Rund 40 Senioren ... mehr lesen
Athen - Der massive Druck aus Europa zeigt Wirkung: Die griechische Regierungskoalition hat sich nach hartem Ringen im Grundsatz auf ein neues milliardenschweres Sparpaket geeinigt, wie Finanzminister Yannis Stournaras am Mittwoch verkündete. mehr lesen 
Vielen Dank Heidi!
Sie haben es begriffen.

Das mit den Schreibfehlern passiert schnell.

Grüsse aus Gretzenbach;-)))
Moslems schagen Juden
In Deutschland tatsächlich passiert, und es kam nicht einmal in den Mainstreammedien!

http://www.taz.de/!100697/

Moslemische Jugendliche vertrieben in Bochum orthdoxen Priester.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article5027578/Bochumer-Prieste...

Diese Liste, liesse sich auch fortsetzen!

Die Herrschenden regieren nach der Maxime; Teile und herrsche!

Grüsse aus Gretzenbach
Hallo Kassandra
Ich hoffe, Sie hatten schöne Ferien und sind gut erholt, fröhlich und voller Tatendrang wieder zurück im Forum.

Sind Sie jorians Links nicht gefolgt? Er wollte uns nur zwei Dinge sagen und ich sehe da absolut Parallelen:

1. Der Euro hat Griechenland nichts gebracht. Im Gegenteil.
2. Misswirtschaft und Korruption waren in Griechenland schon vor 150 Jahren ein Thema.

Seine politische Einstellung hat jorian mit diesem Post jedenfalls nicht zum Ausdruck gebracht.

und

3. Wiederspruch ist Blödsinn. Man schreibt Widerspruch.
???? Euro = Rechtsverblödet?
Zu dumm oder zu faul?
Was hat der Euro mit dem rechten Terror zu tun? Den gibt es doch beständig und ist allgegenwärtig. Begründungen sind denen völlig egal, die Hauptsache es kann jemand massakriert werden.
So wirst du, Jorian, zum Mittäter, ist dir das eigentlich klar? Wenn man den Euro hat, dann darf man Asylanten massakrieren? Du hast schon eine seltsame Auflassung vom Leben, von Recht und Gerechtigkeit!
Pfiu Deibel, Jorian!
Immer das gleiche Lied!
Die Rechten Spinner werden geschont! Als in den Siebzigern die RAF wütete, gab Panikreaktionen, Rasterfahndung usw. Als die Braunen Neonazis einfach so Menschen erschossen, machte die Polizei die Opfer zu den Tätern und entsorgte sich den Thema, indem sie von Drogenkrieg und Drogenmaffia herumschwadronierte.
Als das alles an Tageslicht kam, wurden beim Bundesverfassungsschutz noch schnell die Akten verbrannt!
Wenn in Ungarn ein Rechter, muslimischer "Patriot" aus Aserbeidschan einen christlichen Kollegen aus Armenien mit der Axt erschlägt, wird der nach kurzer Zeit aus dem Gefängnis entlassen und als Held im Lande gefeiert.
Wenn in Griechenland der braune Mob auf Schwarze losschlägt, schaut die Polizei weg,
Genauso war es in Rostock, unter dem Beifall der Massen wurden dort die Asylbewerber einfach mit dem ganzen Haus angezündet. 3 Tage lang ging das Pogrom! Man könnte diese Liste beliebig weiterführen!
Und jetzt in Athen, das gleiche braune Gesinde ist wieder aktiv, und die Verbrecher sehen in der ganzen Welt immer gleich blöde aus.
Aber wenn der Terror von Links kommt, dann funktionieren der Staat und die Polizei! Eigenartig, dabei haben doch die Rechten die Welt in Schutt gelegt! Es waren immer die rechten, die Krieg machten, 1914, 1941 und auch dem Balkan vor ein paar Jahren waren es Nationalisten, egal welche Etikette die jeweilige Partei sich um heftete, die glaubten den jeweils „heiligen“ Boden zu verteidigen musste.
Aber immer sind die Linken an allem schuld, man weiss es geschickt so zu drehen!
Lateinische Münzunion/ EURO nur ein Traum
Diese Zahlen wurden vom Athener Finanzministerium erwartet.
Diese Zahlen wurden vom Athener Finanzministerium ...
Fortschritt  Athen - Griechenland hat auf dem Weg zu weiteren Finanzhilfen eine wichtige Hürde genommen. Das Krisenland erzielte 2013 in seinem Staatsbudget erstmals seit zehn Jahren wieder einen sogenannten Primärüberschuss in Höhe von 1,5 Mrd. Euro - also einen Überschuss ohne Zinslast. 
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Griechenland mit Rekordzahl an ausländischen Touristen Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein historischer Rekord. Im ...
Griechenland nimmt drei Mrd. Euro am Markt auf Athen - Fast vier Jahre nach dem finanziellen Kollaps hat sich Griechenland ...
Tausende streiken gegen Sparpolitik in Griechenland Athen - In Griechenland haben am Mittwoch grössere Streiks gegen die ...
Zeichen in die «richtige Richtung»  Athen - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die erfolgreiche Ausgabe von griechischen Staatsanleihen begrüsst. Dies sei ein ...
«Es bleibt noch viel zu tun», versicherte Christine Lagarde.
Eveline Widmer-Schlumpf vertrat die Schweiz in Washington. (Archivbild)
IWF erwartet zaghafte Erholung der Weltwirtschaft Washington - Am IWF-Frühjahrstreffen in Washington gab die Krise in der Ukraine viel zu reden. Die Finanzminister ...
Titel Forum Teaser
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 7°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
St.Gallen 10°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 17°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 9°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 16°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten