Übergangsregierung weiter unter Druck
Proteste in Tunesien gehen weiter
publiziert: Dienstag, 25. Jan 2011 / 09:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Jan 2011 / 16:13 Uhr
Der Armeechef Rachid Ammar forderte die Demonstranten zum Gehen auf.
Der Armeechef Rachid Ammar forderte die Demonstranten zum Gehen auf.

Tunis - Anhaltende Proteste in Tunesien setzen die Übergangsregierung weiter unter Druck. Am Dienstag sind rund tausend Menschen in Tunis erneut gegen die mit dem alten Machtapparat verfilzte Regierung auf die Strasse gegangen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als tausend Menschen protestierten vor dem Regierungssitz in Tunis gegen das Kabinett von Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi. In Sprechchören kritisierten sie die Beteiligung von Mitgliedern der ehemaligen Regierungspartei an der Übergangsregierung.

Zahlreiche Demonstranten hatten zuvor bereits einer nächtlichen Ausgangssperre getrotzt und die zweite Nacht in Folge in Zelten auf dem Platz vor dem Regierungssitz verbracht, ohne dass die Armee einschritt.

Viele Demonstranten kamen aus armen ländlichen Regionen zu den Protesten nach Tunis. Am frühen Morgen stimmten sie unter Beobachtung des Militärs die tunesische Nationalhymne an und hissten Landesfahnen.

Eine Gruppe von Demonstranten beschimpfte und verfolgte den prominenten Oppositionspolitiker Moncef Marzouki, als dieser die Menge vor dem Finanzministerium begrüssen wollte. Dort demonstrierten Anwälte gegen die Übergangsregierung.

Gründer aus seinem Exil zurückgekehrt

Die Angreifer nannten Marzouki, den früheren Präsidenten der tunesischen Menschenrechtsliga, einen «Agenten der Franzosen und Amerikaner». Der 65-jährige Gründer der unter dem geflohenen Machthaber Zine al-Abidine Ben Ali verbotenen linksgerichteten Partei Kongress für die Republik (CPR) kehrte vor einer Woche aus seinem langjährigen Exil in Frankreich zurück und will bei der anstehenden tunesischen Präsidentschaftswahl antreten.

Finanzielle Hilfe angekündigt

Die Übergangsregierung kündigte finanzielle Hilfen in Höhe von umgerechnet rund 340 Millionen Franken für die Bevölkerung in den ländlichen Regionen des Landes an.

Das Geld solle in öffentliche Projekte fliessen, die Menschen Arbeit geben, sagte der für Regionalentwicklung zuständige Minister und frühere Oppositionspolitiker Nejib Chebbi im tunesischen Fernsehen. Ausserdem sollten Geschäftsleute, die durch die Unruhen Verluste erlitten hätten, sowie Angehörige der dutzenden Todesopfer entschädigt werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie gerät wegen neuer ... mehr lesen
Frankreichs Aussenministerin Michèle Alliot-Marie.
Die Unruhen dauern weiter an.
Tunis - Tunesiens gestürzter ... mehr lesen
Tunis/Algier - Mehr als tausend Menschen haben in Tunesiens Hauptstadt Tunis gegen die neue Übergangsregierung des vorläufigen Ministerpräsidenten Mohammed Ghannouchi protestiert. In Sprechchören forderten die Demonstranten «ein neues Parlament, eine neue Verfassung und eine neue Republik», wie ein AFP-Reporter am Mittwoch berichtete. mehr lesen 
Tunis/Paris - Die Übergangsregierung in Tunesien hat sich am Dienstag nicht ... mehr lesen
Mohamed Ghannouchi ist im Amt geblieben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten