Proteste überschatten Olympia-Countdown
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2007 / 10:24 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Aug 2007 / 21:52 Uhr

Peking - Der feierliche Beginn des Countdowns ein Jahr vor Beginn der olympischen Spiele in Peking ist von Protesten, Kritik und Festnahmen überschattet worden. Im Zentrum der Kritik standen Chinas anhaltende Menschenrechtsverletzungen.

Das Schicksal der Aktivisten noch ungeklärt.
Das Schicksal der Aktivisten noch ungeklärt.
6 Meldungen im Zusammenhang
In einem Appell an die Staatsführung und das Internationale Olympische Komitee (IOC) forderten im Vorfeld der Spiele rund 40 prominente chinesische Intellektuelle ein Ende von Menschenrechtsverletzungen.

Laut Amnesty International (AI) ist China weit entfernt von einer Verbesserung der Menschenrechtslage.

Viele Todesstrafen

In einem Bericht heisst es, die Zahl der Hinrichtungen in China sei nach amtlichen Angaben zwar leicht gesunken. Doch werde die Todesstrafe noch immer für rund 70 zum Teil minderschwere Delikte wie Steuerhinterziehung oder Drogenbesitz verhängt.

Auch die Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch prangerte in einem Bericht anhaltende Beschränkungen für die Arbeit ausländischer Medien in China an. Die Organisation warf Peking vor, ausländische Journalisten weiterhin einzuschüchtern, zu belästigen und festzuhalten.

Festnahmen bei Tibet-Protest

Bei einer Protestaktion an der Grossen Mauer bei Peking waren zuvor sechs tibetische Unabhängigkeitsaktivisten festgenommen worden. Das Schicksal der Aktivisten, die nach zwei Stunden von der Polizei abgeführt wurden, ist noch ungeklärt. Der Protest richtete sich gegen die chinesische Herrschaft über Tibet, das sich die kommunistische Volksrepublik nach dem Einmarsch der Volksbefreiungsarmee 1951 als autonome Region einverleibt hatte.

Der Vizevorsitzende des Olympia-Organisationskomitees, Jiang Xiaoyu, hatte auf die massive Kritik reagiert. Konstruktive Kritik über Fehler und Probleme sei willkommen. «Aber wir lehnen ganz entschieden eine Politisierung der Spiele ab», lautete sein Kommentar.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - In China werden nach ... mehr lesen
Faire Gerichtsverfahren sind in China noch Wunschdenken.
Der Dalai Lama hat auch nichts gegen eine wirtschaftliche Modernisierung seiner Heimat.
Neu-Delhi - Der Dalai Lama hat das Interesse der Tibeter am Verbleib in der Volksrepublik China bekundet. Voraussetzung sei aber die Autonomie für seine Landsleute, sagte das ... mehr lesen
Peking - China hat die Mongolei scharf kritisiert, weil das Nachbarland den Dalai Lama zu einem Besuch empfangen hat. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - 150 junge Tibeter sind mit ... mehr lesen
Sicherheitsleute beschlagnahmen Tibet-Transparente.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten