Gegen geplante Auslieferung
Proteste vor Schweizer Botschaft im Kosovo
publiziert: Mittwoch, 28. Dez 2011 / 16:57 Uhr

Pristina - Rund hundert Personen haben am Mittwoch vor der Schweizer Botschaft in der kosovarischen Hauptstadt Pristina demonstriert. Sie protestierten gegen die geplante Auslieferung eines ehemaligen Mitglieds der kosovarischen Befreiungsarmee (UCK) an Serbien.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Mann wird mehrerer Kriegsverbrechen beschuldigt. Organisiert wurde die Kundgebung von der patriotischen Vereinigung Vatra gemeinsam mit der Veteranen-Organisation der Befreiungsarmee von Presevo, Medvedja und Bujanovac (UCPMB).

Gemäss einem Journalisten der kosovarischen Nachrichtenagentur Presheva Jonë mit Sitz in Genf versammelten sich etwa hundert Menschen vor der Botschaft. Laut der Agentur ist der Mann, der ausgeliefert werden soll, Mitglied der UCPMB. Demnach verlief die Demonstration friedlich.

Über 5100 Kosovaren sprachen sich bereits in einer Petition gegen die Auslieferung aus. Die Bittschrift wurde vor fast zwei Wochen dem Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) übergeben.

Mutmasslicher Kriegsverbrecher

Beim Mann, der an Serbien ausgeliefert werden soll, handelt es sich um einen mutmasslichen Kriegsverbrecher. Zuletzt hatte das Bundesstrafgericht einen Rekurs des Mannes gegen die vom Bundesamt für Justiz genehmigte Auslieferung abgewiesen.

Der Mann, der sich selbst als Kosovare bezeichnet, von den serbischen Behörden jedoch als eigener Staatsbürger angesehen wird, kann den Auslieferungsentscheid noch ans Bundesgericht weiterziehen. Serbien pocht auf seine Auslieferung.

Bei den Taten soll es sich gemäss dem Auslieferungsersuchen um Brandstiftung, Folter, Mord und Vergewaltigung handeln. Laut dem Bundesstrafgericht erfüllt das Ersuchen Serbiens die gesetzlichen Anforderungen. Zudem hat Serbien zugesichert, dem Mann einen Prozess gemäss der Europäischen Menschenrechtskonvention zu machen.

Das kosovarische Justizministerium hatte die Schweizer Behörden im Mai in einem Brief aufgefordert, seinen Staatsbürger nicht an Serbien auszuliefern. Der Betroffene erklärt sich unschuldig, er habe sich zum Zeitpunkt der ihm vorgeworfenen Taten in Mazedonien aufgehalten.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
verbrecher ist verbrecher!
es wird zeit das auch alle anderen kriegsverbrecher zur verantwortung gezogen werden und nicht nur einseitig!
ausliefern und dem recht zum recht verhelfen!
ein vergewaltiger und mörder darf man nicht schützen, auch wenn er kosovare ist nicht!
in diesem sinne, auch die angehörigen der opfer sollen zu ihrem recht kommen.
mfg haldemann
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten