Protestmarsch in Hongkong wächst weiter an - 200 000 Menschen auf der Strasse
publiziert: Dienstag, 1. Jul 2003 / 15:24 Uhr

Hongkong - Bei den grössten Protesten in Hongkong seit der Rückgabe der britischen Besitzung an China haben etwa 200 000 Menschen gegen geplante Sicherheitsgesetze demonstriert.

In Hongkong wird immer wieder Protest gegen China laut. Bild: Anhänger der Falun-Gong.
In Hongkong wird immer wieder Protest gegen China laut. Bild: Anhänger der Falun-Gong.
1 Meldung im Zusammenhang
Der Protest überschattete die Feiern zum 6. Jahrestag des Souveränitätswechsels. Die Demonstranten fürchten durch die neuen Gesetze gegen Landesverrat, Volksverhetzung, Umsturz und Abspaltung eine Beschränkung ihrer demokratischen Freiheiten.

Es war die grösste Demonstration seit der Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 in Peking, als in Hongkong eine Million Menschen auf die Strassen gegangen waren.

Die demokratischen Parteien, die Anwaltskammer, Journalisten, Menschenrechtsgruppen und die katholische Kirche fürchten eine Beschneidung der Meinungs- und Vereinigungsfreiheit.

Anschlag auf Meinungsäusserung

Die Journalistenvereinigung sprach vom bisher schwersten Anschlag auf die freie Meinungsäusserung in Hongkong. Nach dem Gesetz, das am 9. Juli angenommen wird, kann Hongkongs Verwaltung jede Organisation verbieten, die in der Volksrepublik als Gefahr für die nationale Sicherheit angesehen wird.

Besonders heikel ist auch der Umgang mit Informationen über Unabhängigkeitsbestrebungen in Taiwan und Tibet oder solche, die die Beziehungen mit Peking betreffen.

Stillstand

Die Proteste brachten das Wirtschafts- und Finanzzentrum weit gehend zum Stillstand. Einer der Organisatoren, Lee Cheuk-yan, sprach von 200 000 Teilnehmern.

Gleichzeitig wies in Peking der Sprecher des Aussenministeriums, Kong Quan, die Kritik der USA und Grossbritanniens an den Gesetzen als inakzeptabel zurück.

Die USA hatten ihre Sorgen über die Gesetze geäussert, die Freiheit und Autonomie schädigen könnten. Auch betrachtet Grossbritannien Teile der Gesetzes als unvereinbar mit dem Grundsatz Ein Land, zwei Systeme, nach dem die ehemalige Kronkolonie 1997 an China zurückgegeben worden war.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten