Provozierte Russen fordern Rücktritt in Estland
publiziert: Montag, 30. Apr 2007 / 11:31 Uhr

Tallinn - Nach den Krawallen um ein sowjetisches Kriegerdenkmal in Estland hat die russische Staatsduma den Rücktritt der estnischen Regierung gefordert.

Kowaljow war von 1996 bis 1998 Leiter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB. Sein Nachfolger war Wladimir Putin.
Kowaljow war von 1996 bis 1998 Leiter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB. Sein Nachfolger war Wladimir Putin.
6 Meldungen im Zusammenhang
Diese habe die Krise provoziert und sei nicht mit den Ausschreitungen fertig geworden, sagte der Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Veteranenbelange, Nikolai Kowaljow.

Er brach am Montag mit einer Parlamentsdelegation aus Moskau in die estnische Hauptstadt Tallinn auf.

Man werde darauf bestehen, dass das Denkmal wieder an seinem ursprünglichen Ort aufgebaut werde, sagte Kowaljow.

Der Streit um das Monument, das am Freitag abgebaut wurde, belastet seit Monaten das Verhältnis zwischen beiden Ländern.

«Provokation gegen Russland»

«Das, was derzeit in Estland passiert, kann man nur als Provokation gegen Russland auffassen», sagte Kowaljow nach Angaben der Agentur Itar-Tass. Dies zwinge Russland, äusserst hart zu antworten.

In Gesprächen mit Parlament, Regierung, Innen- und Verteidigungsministerium in Estland wolle seine Delegation die Freilassung der bei den Krawallen am Wochenende Festgenommenen erreichen. Diese hätten Zivilcourage bewiesen. «Wir sind ihnen aufrichtig dankbar», sagte Kowaljow.

Russland sieht sich als Befreier Estlands von der Nazi-Herrschaft. Für die Esten ist das Kriegerdenkmal Symbol für den Beginn einer neuen Besatzung.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Zum Jahrestag des Siegs ... mehr lesen
Wladimir Putin habe Estland nicht direkt genannt.
Der Streit um die Verlegung des Denkmals soll diplomatisch gelöst werden.
Brüssel/Moskau - Die Blockade der ... mehr lesen
Tallinn - Der Streit zwischen Estland ... mehr lesen
Der estnische Aussenminister Urmas Paet.
Die letzten Nächte in Tallinn waren alles andere als friedlich.
Tallinn - Nach zwei Krawallnächten wegen des Streits um ein sowjetisches Kriegerdenkmal hat die estnische Regierung den Wiederaufbau des Mahnmals auf einem Soldatenfriedhof in der ... mehr lesen
Tallinn - In der estnischen Hauptstadt Tallinn ist es in der zweiten Nacht in Folge zu ... mehr lesen
Im Vergleich zur vorausgegangenen Nacht hätten sich in der Hauptstadt Tallin aber weniger Menschen an den Ausschreitungen beteiligt, sagte die Polizei.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tallinn - Bei schweren nächtlichen Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Polizisten an einem sowjetischen Kriegerdenkmal in der estnischen Hauptstadt Tallinn ist ein Mensch ums Leben gekommen. Mindestens 43 weitere Personen wurden verletzt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten