Giacometti-Fälscher in Stuttgart vor Gericht
Prozess gegen Giacometti-Fälscher in Stuttgart
publiziert: Montag, 8. Nov 2010 / 23:41 Uhr
Die Skulpturen trugen die für Giacometti typischen Signaturen und ebenfalls gefälschten Stempel seiner Giesswerkstätten.
Die Skulpturen trugen die für Giacometti typischen Signaturen und ebenfalls gefälschten Stempel seiner Giesswerkstätten.

Stuttgart - Jahrelang soll eine Bande gefälschte Giacomettis für Millionensummen verkauft haben. Am Montag begann in Stuttgart der Prozess gegen vier Männer und eine Frau. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Betrug und Urkundenfälschung vor.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dem Gericht steht damit ein neues Mammut-Verfahren ins Haus: Es sind derzeit 45 Verhandlungstage bis Ende Juni 2011 angesetzt. Allein die Verlesung der Anklage dauerte rund drei Stunden.

Als Drahtzieher gilt ein Mainzer Kunsthändler, der schon Anfang des Jahres in einem ersten Prozess wegen Bandenbetrugs mit Fälschungen des Künstlers Alberto Giacometti zu fast drei Jahren Haft verurteilt worden war. In der neuen Anklage wird er als «im Hintergrund wirkender Stratege» bezeichnet.

Dem heute 62-Jährigen und seinen mutmasslichen Komplizen wird vorgeworfen, seit 2003 eine Vielzahl von gefälschten und wertlosen Giacomettis für insgesamt neun Millionen Euro verkauft zu haben.

Auch «Reichsgraf» verhaftet

Im August 2009 war in Mainz ein geheimes Lager mit rund 1000 gefälschten Bronzen des Bündner Bildhauers ausgehoben worden. Zwei Angeklagte waren Inhaber eines Auktionshauses in Wiesbaden, über das ein Teil der Skulpturen vertrieben worden sein soll.

In Frankfurt wurde ein 59-Jähriger festgenommen, der Fälschungen an Interessenten im In- und Ausland zu Preisen in zweistelliger Millionenhöhe angeboten haben soll. Dabei soll er sich stets als «Reichsgraf von Waldstein» und Freund von Diego Giacometti (1902-1985), des Bruders von Alberto Giacometti, ausgegeben haben.

Diegos angebliche «Rache»

Seinen Kunden erzählte er, die Skulpturen stammten aus einem von den Erben Giacomettis geheim gehaltenen Fundus. Zum Beweis der Echtheit der Skulpturen und der fantasievollen Legende zur Herkunft legte er den Kunstfreunden ebenfalls gefälschte Echtheitszertifikate sowie das Buch «Diegos Rache» vor.

Ersponnen haben soll die Legende der Mainzer Kunsthändler. Die Skulpturen trugen die für Giacometti typischen Signaturen und ebenfalls gefälschten Stempel seiner Giesswerkstätten. Das Ganze flog auf, als die Bande versuchte, 17 Skulpturen an einen verdeckten Ermittler zu verkaufen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stuttgart - Der mutmassliche Drahtzieher des grossangelegten Betrugs mit gefälschten Skulpturen des Schweizer Künstlers Alberto Giacometti hat am Donnerstag ein weitgehendes Geständnis abgelegt. mehr lesen 
Zürich - Gipse von Alberto Giacometti (1901-1966) werden bis 2014 am Kunsthaus Zürich erforscht, analysiert und restauriert. Es sei das aufwändigste Projekt seiner Art in der Geschichte des Werkes des Bergeller Künstlers, teilte das Kunsthaus am Donnerstag mit. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: ...
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper wurde in Nyack, New York, geboren. Nach einer Ausbildung zum Illustrator studierte er bis 1906 Malerei an der New York School of Art. Neben der intensiven Beschäftigung mit deutscher, französischer und russischer Literatur boten besonders Maler wie Diego Velázquez, Francisco de Goya, Gustave Courbet und Édouard Manet dem jungen Künstler wichtige Orientierungspunkte. mehr lesen  
Publinews Ein Kunsterlebnis zwischen Tradition und Moderne im Herzen von Chur. mehr lesen  
Villa Planta und Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums Chur.
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken ... mehr lesen  
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum vorstellbare Grössenordnung. Der New Yorker Künstler Michael Mandiberg macht die Dimension greifbar - und stellt die deutsche Wikipedia als begehbaren Bibliothek dar. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten