Ex-Ministerpräsidentin von Thailand steht vor Gericht
Prozess gegen Yingluck
publiziert: Freitag, 15. Jan 2016 / 08:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jan 2016 / 09:48 Uhr

Bangkok - In Thailand hat der Prozess gegen die gestürzte Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra wegen angeblicher Verletzung ihrer Amtspflichten begonnen. Die Politikerin wurde vor dem Gericht in Bangkok trotz eines Demonstrationsverbots von dutzenden Unterstützern empfangen.

1 Meldung im Zusammenhang
Einige von ihnen trugen rote T-Shirts, viele hatten rote Rosen dabei. «Wir lieben Yingluck», skandierten sie am Freitag in der Hauptstadt Bangkok. Yingluck zeigte sich «zuversichtlich», dass das Gericht ihre Unschuld bestätigen werde.

Im Prozess geht es um ein hoch defizitäres System zur Subventionierung des Reisanbaus. Armen Landwirten wurde der doppelte Marktpreis für Reis gezahlt. Die umstrittene Subvention kam vor allem der Stammwählerschaft der damaligen Regierungspartei im Norden des Landes zugute.

Yingluck selbst wird zwar keine Korruption vorgeworfen. Laut der Anklage soll sie aber nichts unternommen haben, um mutmasslichen Betrug im Zusammenhang mit dem Programm zu verhindern.

Durch Militärputsch gestürzt

Yingluck war im Mai 2014 nach monatelangen Protesten durch einen Militärputsch gestürzt worden. Die Politikerin wurde für fünf Jahre von der Politik ausgeschlossen und darf nicht ohne Erlaubnis ins Ausland reisen.

Eine Verurteilung könnte das Ende ihrer politischen Karriere bedeuten, ihr droht jahrelange Haft. Mit einem Urteil wird erst gegen Ende des Jahres gerechnet.

Yingluck ist die jüngere Schwester des früheren Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra, der im Jahr 2006 ebenfalls gestürzt wurde. Er lebt seither im Exil, hat aber weiterhin grossen Einfluss in Thailand. Die Militärjunta verspricht Neuwahlen, die sich vermutlich jedoch bis Mitte 2017 verzögern.

Durch die thailändischen Bevölkerung geht ein tiefer Riss zwischen der Elite in der Hauptstadt und der Landbevölkerung. Viele auf dem Land unterstützen Yingluck und ihren Bruder Thaksin.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Fast ein Jahr nach dem Militärputsch in Thailand hat der Korruptionsprozess gegen die frühere Regierungschefin Yingluck ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten