Affäre Giroud
Prozess wegen Forderungen bei der Mehrwertsteuer
publiziert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 19:08 Uhr
Das Urteil folgt nächste Woche.
Das Urteil folgt nächste Woche.

Sitten - Der Walliser Weinhändler Dominique Giroud hat sich am Donnerstag wegen nicht bezahlter Mehrwertsteuer vor dem Bezirksgericht in Sitten verantworten müssen. Der Beschuldigte blieb dem Prozess fern. Das Urteil folgt nächste Woche.

7 Meldungen im Zusammenhang
Beim Prozess wurde ein Nebenpunkt der Steueraffäre um Dominique Giroud verhandelt. Der Walliser Weinhändler war bereits Mitte Juli 2014 von der Waadtländer Staatsanwaltschaft in einem Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden.

Er hatte in den Steuerperioden 2005 und 2009 nicht alle Einkünfte seiner Rechnungsabschlüsse dem Fiskus angegeben. Damals ging es jedoch um die direkte Bundessteuer.

Die Verhandlung vom Donnerstag in Sitten drehte sich um Mehrwertsteuerforderungen von rund 300'000 Franken. Giroud wurde vorgeworfen, bei den Jahresabschlüssen 2007 und 2009 rund 5,8 Millionen Franken Umsatz des Unternehmens Giroud Vins SA durch 13 gefälschte Rechnungen nicht angegeben zu haben.

Der Weinhändler hat die 300'000 Franken mitsamt Zinsen bereits beglichen. Dennoch forderten die Eidgenössische Steuerverwaltung und die Walliser Staatsanwaltschaft eine Verurteilung wegen Steuerbetrugs und Urkundenfälschung.

Die Anklage verlangte eine bedingte Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu je 120 Franken bei einer Probezeit von drei Jahren, sowie eine Busse von 6'600 Franken. Die Verteidiger von Giroud wiesen die Vorwürfe zurück.

Keine Doppelbestrafung

Ihrer Ansicht nach würde mit einer Verurteilung das Rechtsprinzip «ne bis in idem» verletzt, wonach eine Person nicht mehrmals für die gleichen Vorwürfe schuldig gesprochen werden darf. Sie prangerten eine «unglaubliche» Lage an und forderten die Aufhebung der Strafe oder eine massiv verringerte Ergänzungsstrafe.

Für die Walliser Staatsanwaltschaft und die Eidgenössische Steuerverwaltung haben die Verfahren zur direkten Bundessteuer und zur Mehrwertsteuer aber nichts miteinander zu tun. Zudem sei Giroud nie für die gefälschten Rechnungen oder für die Mehrwertsteuerforderungen verurteilt worden. Das Bezirksgericht Sitten wird das Urteil nächste Woche bekannt geben.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Fälle von Weinpanscherei in den letzten Jahren rufen nun auch den Bund auf den Plan. In einem Bericht schlägt das ... mehr lesen
Der Anspruch des Bundesamtes ist es, dass das, was auf der Weinetikette steht, tatsächlich dem Flascheninhalt entspricht. (Symbolbild)
Giroud hatte Umsatz seines damaligen Unternehmens Giroud Vins SA nicht angegeben. (Archivbild)
Sitten - Das Bezirksgericht Sitten hat den Walliser Weinhändler Dominique Giroud wegen Abgabebetrug und ... mehr lesen
Bern - Der Walliser Weinhändler Dominique Giroud hat nach Auffassung der ... mehr lesen
Walliser Weinhändler hat keinen Wein gepanscht - die Untersuchungen wurden eingestellt.
Der Walliser Wirtschaftsdirektor Jean-Michel Cina möchte eine zentrale Datenbank eingerichtet haben.
Sitten - Die Walliser Regierung will eine zentrale Datenbank für die Weinbranche einführen und den Informationsaustausch unter den ... mehr lesen
Bern - Denner kauft keine Weine mehr von der Giroud Vins SA. Eine Sprecherin des Discounters bestätigte am Sonntagabend ... mehr lesen
Über die Hintergründe der Entscheidung hüllt sich der Detailhändler in Schweigen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der am Mittwoch verhaftete Walliser Winzer Dominique Giroud bleibt für einen Monat in Untersuchungshaft. Dies hat das Genfer Zwangmassnahmengericht entschieden. Auch seine drei mutmasslichen Komplizen bleiben vorerst hinter Gittern. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten