Psychiatrie-Keller für Natascha Kampusch
publiziert: Donnerstag, 7. Sep 2006 / 12:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Sep 2006 / 12:07 Uhr

9 Meldungen im Zusammenhang
Wer am 6. September die Sondersendung im österreichischen Fernsehen geschaut hat, der sah eine junge, intelligente, starke Frau. Nur der Kontext irritierte. Dies soll dieses Mädchen sein, das vor acht Jahren brutal entführt und im Keller eingesperrt wurde? Die spontane und menschliche Reaktion ist: Hut ab, Mädel! Du bist ein toller Mensch, Du wirst es schaffen, es ist schön, dass es Dich noch gibt! Dass manchmal wirklich der Sinn des Lebens einfach das Leben ist. Und dass sich das Überleben lohnt.

Soweit so gut. Doch jetzt kommen die – meist männlichen – Psychiater zu Wort. Und statt dass sie, was normale Menschen eigentlich tun, die junge Frau Kampusch stützen, begleiten und die Hoffnung aufrechterhalten, beginnen sie, die Frau kleinzureden. Sie zerreden die innere Stärke Kampusch als typisches Stockholm-Syndrom. Sie plappern von emotionalen Schäden, die nicht sichtbar sind. Die auch kaum zu heilen wären. Sie betonen die Schrecklichkeit der Ereignisse. Sie führen aus, dass die Zusammenarbeit von Frau Kampusch mit ihrem Folterer eine Überlebensstrategie war. Und sie wiederholen immer und immer wieder: „Ach, erst die Zeit wird zeigen, ob sie klarkommt. Wahrscheinlich nicht.“ Typische Männer-Psychiater-Zuweisungen! Seit Freud gibt es offenbar nichts Bedrohlicheres als starke Frauen.

Frauen, die Unmögliches überleben und dennoch Menschen bleiben. Frauen, die sich dem Soziologenzwang der gesellschaftlichen Unterdrückung entziehen. Frauen, die sich nicht regelkonform verhalten. Frauen, die selbst nach acht Jahren unsäglichem Leiden, sich selbst treu bleiben. Und eine Integrität bewahren, die wohl all den bisherigen kommentierenden Psychiatern so fremd ist wie das Gefühl, dass Menschen mehr als nur ein Produkt ihrer Umgebung sind.

Eigentlich sollten die Psychiater alle ihre frauen- und menschenverachtenden Kommentare für sich behalten. Es sollten besser Menschen zu Wort kommen, die zwar auch Furchtbares erlebt haben, die sich aber gerade nicht zu Opfern runterreden, runtermachen und ent-mächtigen lassen. Was soll dieses ständige „Ach, wie furchtbar!“ statt „Wunderbar, dass Du noch lebst! Wunderbar übrigens, wie stark Du noch lebst!“ Aber nein. Es ist fast, als wälzen sich die Kommentierenden in dem sadistischen Vergnügen die Schrecken des Kellers auszumalen und zu verlängern. Statt das Wunder des Lebens Kampbusch zu feiern!

Und, wenn Natascha Kampusch dann wirklich trauern und sich zerfleischen will, ihr selbst den Zeitpunkt zu überlassen. Und ihn nicht schon herbeizureden. Darüber müsste mal diskutiert werden! Denn ganz offensichtlich sind all die, die jetzt Natascha Kampusch ihre Stärke, auch emotionelle Verankerung in sich selbst abreden, nichts anderes als feige Schwächlinge, die nie wissen werden, was innerer Mut alles bewältigen kann!

Kampusch braucht nach acht Jahren endlich die Anerkennung dessen was sie ist. Die Anerkennung, dass sie ein autonomer Mensch mit eigenem Willen, eigenen Wünschen und einem selbstbestimmten Leben ist. Mal sehen, ob ihr diese Freiheit durch die psychologisierenden Kaputtmach-Kommentare auch gewährt wird.

Regula Stämpfli ist Politologin, Dozentin und Buchautorin. www.regulastaempfli.ch

(Von Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Natascha Kampusch hat im NDR ... mehr lesen
Natascha Kampusch nach ihrer Flucht im August 2006 im Interview mit dem ORF-Redakteur Christoph Feurstein.
Titelseite des Magazins «Stern» im September 2006.
Wien - Ein Jahr nach ihrer Flucht ... mehr lesen
Wien - Das Leben von Natascha Kampusch nach acht Jahren Gefangenschaft zeigt der ORF am 3. Januar 2007 in einer Dokumentation. Dabei wird auch erstmals der Kriminalfall rekonstruiert und bisher unbeantwortete Fragen zur Tat aufgearbeitet. mehr lesen 
Natascha Kampusch hat gestern einen Bericht des Magazins «Stern», wonach sie Ski fahren war, dementiert und als «Blödsinn» bezeichnet. mehr lesen 
Wien - Die acht Jahre von ihrem Entführer festgehaltene Natascha Kampusch war vor ihrer endgültigen Flucht am 23. August schon einmal geflohen, aber wieder zu ihrem Peiniger zurückgekehrt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Österreich haben mehr als 2,5 ... mehr lesen
Titelbild des österreichischen Nachrichtenmagazins NEWS.
Wien - Die acht Jahre gefangen gehaltene Natascha Kampusch hat sich erstmals zu ihrem Martyrium geäussert. In ihrem in Wien verlesenen Brief appellierte sie eindringlich an die Medien: «Lasst mir Zeit, bis ich selbst berichten kann.» mehr lesen 
Bestimmte Schutzmechanismen sorgen dafür, dass sich das Opfer mit dem Täter solidarisiert.
Hamburg - Bei lang andauernden Geiselnahmen und Entführungen ist wiederholt das so genannte Stockholm-Syndrom beobachtet worden. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer immer wieder Schnee
Bern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregen
Luzern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Lugano 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten