Wissenschaftler überrascht
Psychologische Faktoren für Lebensalter wichtig
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 15:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 15:27 Uhr
Nicht nur physische Erkrankungen können die Lebenszeit verkürzen. (Symbolbild)
Nicht nur physische Erkrankungen können die Lebenszeit verkürzen. (Symbolbild)

Chronische Erkrankungen und ungesunder Lebenswandel sind bekannte Risikofaktoren für einen frühen Tod, doch bestimmte psychologische Faktoren liefern stärkere Hinweise darauf, wie lange ein Mensch leben wird.

Zu diesem Schluss kommen Forscher der Université de Genève in einer Langzeitstudie mit rund 6000 Erwachsenen.

Rechtzeitige Intervention

Laut Stephen Aichele sind bei Erwachsenen mittleren und höheren Alters vor allem zwei Faktoren entscheidend - nämlich eine schlechtere Einschätzung der eigenen Gesundheit und eine altersbedingte Verlangsamung der Verarbeitungsgeschwindigkeit. Die in «Psychological Science» veröffentlichten Forschungsergebnisse sollen helfen, die Genauigkeit von Diagnosen und rechtzeitige Interventionen zu verbessern.

Das Team untersuchte den relativen Einfluss von kognitiven, demografischen, Gesundheits- und Lebensstilvariablen auf die Vorhersage des Sterblichkeitsrisikos. Frühere Studien hatten einige Hinweise geliefert, umfassende Längsschnittuntersuchungen waren jedoch selten und nur in grossen Abständen durchgeführt worden. Aichele nach wurden Faktoren wie Krankheiten, sozioökonomische Benachteiligung, geistiger Abbau und soziale Unterstützung eher getrennt voneinander als gemeinsam untersucht. Welche Faktoren die grösste Rolle spielen, war offen.

Die Experten analysierten die Daten der Manchester Longitudinal Study of Cognition. Über einen Zeitraum von 29 Jahren wurden Daten von 6203 Erwachsenen gesammelt, die zu Beginn der Studie zwischen 41 und 96 Jahre alt waren. Aus 15 verschiedenen Aufgaben wurde die kognitive Leistung der Teilnehmer in fünf Fähigkeitsbereichen untersucht: kristalline und flüssige Intelligenz, verbales und visuelles Gedächtnis sowie Verarbeitungsgeschwindigkeit.

65 Variablen zur Vorhersage

Die Aufgaben wurden bis zu vier Mal in einem Zeitraum von zwölf Jahren gestellt. So liessen sich Grundleistung und Veränderungen feststellen. Für die Beurteilung der Gesundheit wurde der Cornell Medical Index eingesetzt, ein Massstab, der Checklisten von 195 Symptomen körperlicher und psychischer Erkrankungen beeinhaltet. Ergänzend wurde die subjektive Einschätzung zu verschiedenen Bereichen wie der Gesundheit, der Anzahl der verschriebenen Medikamente, Schlafmustern, Hobbys, Freizeitaktivitäten und sozialer Interaktionen untersucht.

Mit zwei Arten von statistischer Analyse konnten die Wissenschaftler insgesamt 65 Variablen zur Vorhersage des Sterblichkeitsrisikos der Teilnehmer ermitteln. Es zeigte sich, dass der subjektive Gesundheitszustand und die Verarbeitungsgeschwindigkeit die stärksten Faktoren waren. Frauen verfügten ebenfalls über ein geringeres Sterberisiko. Jahrelanges Rauchen führte zu einem erhöhten Risiko eines frühen Todes. Der Einfluss der beiden psychologischen Faktoren im Verhältnis zu den bekannten medizinischen Risikofaktoren, wie etwa kardiovaskulären Symptomen, war für die Wissenschaftler überraschend.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 19°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten