Psychologisches Killerkuscheln
publiziert: Montag, 6. Mai 2013 / 09:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Mai 2013 / 17:09 Uhr
Es geht um die Opfer - und die interessiert Beate Zschäpes Psyche herzlich wenig.
Es geht um die Opfer - und die interessiert Beate Zschäpes Psyche herzlich wenig.

Heute beginnt in München der Prozess gegen Beate Zschäpe und die sogenannte «Zwickauer Zelle». Der Prozess wird voraussichtlich zwei Jahre dauern und wird der grösste Prozess der jungen Bundesrepublik seit 1949 werden. Anlass, um über den Rechtsstaat, die Medien- und Umfragedemokratie, Gerechtigkeit und auch über die Rolle der Frau als Täterin nachzudenken.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Der Spiegel über Zschäpes Psyche
Artikel über die Psyche der «Überlebenden» der Terrorzelle
spiegel.de

Beginnen wir mit dem letzten. Als die Zwickauer Zelle am 4. November 2011, nach dem Banküberfall in Eisenach aufflog und Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt starben, wurde die dritte Täterin, Beate Zschäpe, zunächst als Mitgehilfin, Geliebte, quasi die Mutti des Terrors, aber sicher nicht das eigenständige Subjekt Zschäpe in der Presse wahrgenommen.

Erst die EMMA-Berichterstattung sowie die Rechtsermittlungen zeigten, dass dies Klischées der Medien waren und mehr mit dem traditionellen Frauenbild der meisten deutschen Journalistinnen und Journalisten zusammenhingen, als mit der tatsächlichen Rolle, die Beate Zschäpe in der Terrorzelle gelebt hat. Sie wurde notorische Lügnerin genannt, eitel, ständig mit ihrem Aussehen beschäftigt etc. Alles klassische Beipackwörter, wenn es um Frauen geht.

Zum Auftakt dieses Prozesses brachte der Tagesanzeiger heute nun die psychologische Seite der Täterin. Natürlich handelt es sich ausschliesslich um Mutmassungen, doch einige Sätze lassen mich als Nicht-Juristin aufhorchen. «Hinweise darauf, was die mutmassliche Rechtsterroristin angetrieben haben könnte, gibt es aber nicht.»

Die Motivsuche ist im Rechtsprozess relevant, für mich als mündiger Mensch seit Jahren oft jedoch Anlass zu grossem Ärger. Ich kann die ständigen und alltäglichen Erklärungen, weshalb verletzt und gemordet wurde, weshalb dies und nicht jenes geschah, weshalb ein Psychopath Kinder vergewaltigt - wie kürzlich in einem Fall: «Ich wollte meine Phantasien ausleben» - nicht mehr ertragen. Entscheidend ist nicht das weshalb - es sei denn jemand handelt in Notwehr - sondern das was. Was hat der betreffende Mensch getan? Dann interessiert mich echt nicht, ob er oder sie eine schwierige Kindheit hatte, eine missglückte Diät, einen bösen Freund oder was auch immer.

Diese postmoderne Beliebigkeitswirtschaft, alle Menschen wie Waren zu behandeln, «ach ja, wegen dem Defekt muss die Ware billiger verkauft werden» oder eben: «ach ja, wegen der bösen Oma kann ich verstehen, dass dieses Kind ausrastet und entschuldige die zwei fehlenden Zähne meiner Tochter»... ist echt unfassbar. Sie ist auch eine zutiefst bürgerliche, konservative, bigotte Haltung, obwohl sie oft den progressiven Erziehungskräften zugeschrieben wird.

Einem Opfer hilft keine Erklärung. Einem Opfer hilft zunächst die Wiederherstellung des Rechts und die Anerkennung, dass ihm unendlich Unrecht angetan wurde. Da interessiert das eventuelle Unrecht, das der Täter erlebt hat, nicht. Klar doch: Im Rechtsprozess ist die Motivsuche wichtig, ebenfalls die Entscheidung von Mündigkeit und Unmündigkeit. Doch alles andere interessiert nicht - da war der Prozess gegen Brevik beispielhaft.

Statt der psychologischer Ursachenforschung, die jede Tat entpolitisiert oder je länger je mehr als Gesundheitsproblem einordnet, sollte eine klassische strukturelle und politische Einordnung vorgenommen werden. Die entscheidende Motivforschung bei Beate Zschäpe ist nämlich im Aktenstudium sofort ersichtlich: Beate Zschäpe wollte Kindergärtnerin werden und hat keine Lehrstelle gefunden. Erst nach einigem Rumjobben war es möglich, eine Gärtnerlehre abzuschliessen. Dort traf sie wohl übrigens auch die Neonazis Mundlos und Bönhard - eine Dreiecksgeschichte der besonderen Art, die aber auch in ganz «normalen» Verhältnissen vorkommen kann.

Das ist der entscheidende Punkt: Das Hinsehen nicht auf die kindliche und familiäre, sondern auf die berufliche Entwicklung in einem politischen und gesellschaftlichen Umfeld. Da liegen viel mehr Hunde begraben als irgendwelche psychologischen Spurensuchen je finden könnten. Dann würden die Politikerinnen und Politiker vielleicht auch eher realisieren, was zu tun ist, um Menschen in der Mitte der Gesellschaft ankommen zu lassen. Sinn, Anerkennung und ein materiell anständiges Leben sind die Bestandteile einer stabilen Existenz.

Mit der seit Jahrzehnten unter US-amerikanischer Kulturdominanz gewachsenen Psychologisierung aller Taten, Prozesse und Ereignisse ist das Bewusstsein für Recht und Unrecht, für Anstand und Verwahrlosung, für Handeln oder Worte verloren gegangen. Gerade im Prozess um Zschäpe ist dies sichtbar. Wie meinte Hannah Arendt im Prozess gegen Eichmann? «In einem Gerichtshof, der nicht das sogenannte Weltgericht der Geschichte zu repräsentieren beansprucht, gibt es nur persönliche Schuld und Unschuld, die sich auf Grund objektiver Tatbestände nachweisen lassen muss. Mit anderen Worten, auch wenn achtzig Millionen Deutsche getan hätten, was Sie getan haben, wäre dies keine Entschuldigung für Sie.» Und es gilt eine Demokratie zu schaffen, in welchen Menschen ihre Mündigkeit und Verantwortung nicht nur bewusst sind, sondern auch aufgrund dessen beurteilt werden.

Genauso ist auch in der Psychologisierung von «schwierigen Kindheiten» vorzugehen. Selbst wenn Vater und Mutter Monster waren, es gibt nie eine Entschuldigung für das, was ein Mensch schliesslich tut. Entscheidend ist der Unterschied zwischen mündig und unmündig. Doch genau das will - je länger je mehr - eine Gerichtsordnung, die unter Mediendruck mehr und mehr wie ein Markt statt wie ein Rechtsstaat nach Kant funktioniert, aufheben und droht dabei in ein psychologisches Killerkuscheln abzugleiten.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der sensationslüsterne Prozess ... mehr lesen 1
Die NSU-Bande: Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe.
Die Medienplätze im NSU-Verfahren gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen werden im Losverfahren vergeben. (Symbolbild)
München - Die Medienplätze im NSU-Verfahren gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen werden im Losverfahren vergeben. Dabei werden Kontingente gebildet, wobei zwischen in- ... mehr lesen
München - Das Oberlandesgericht München hat die Anklage gegen die mutmassliche deutsche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe in vollem Umfang zugelassen. Das sagte Zschäpes Verteidiger Wolfgang Stahl am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa in München. mehr lesen  1
Erfurt - Bei der jahrelangen Suche nach dem aus Jena stammenden Neonazi-Trio hat es bei den Thüringer Sicherheitsbehörden gravierende Pannen gegeben. mehr lesen 
Die Wahrheit ist wohl...
... gar nicht so kompliziert.
Dass die meisten Nachrichtendienst glauben die Besten zu sein, zeigt sich immer wieder. Leider haben viele von ihnen nur eine grosse Klappe und nichts auf dem Kasten. Mit viel Blabla sichern sie sich Geld vom Staat für ihre schwer überwachbare Tätigkeit. Wenn dann wirklich etwas ist kriegen sie nichts auf die Reihe und können nichts verhinden, auch wenn sie eigentlich genau dafür bezahlt werden.
Für mich gibt es 2 Möglichkeiten entweder war der ND nicht Herr der Lage oder sie haben das alles nett durchgewinkt.
Für die erste Möglichkeit spricht, dass weltweit die Nachrichtendienste die Sachlage regemässig oder hauptsächlich falsch einschätzen. Kein wunder. Ich glaube bei dem Job erleidet man schnell einen Realitätsverlust.
Für die zweite Möglichkeit spricht, dass es regelmässig Radikale in diesen Bereichen gibt. Diese können ohne grossen Aufwand und ohne sich die Finger schmutzig zu machen sich an solchen Taten erfreuen.
Übrigends. Der Artikel von Frau Stämpfli ist wieder einmal voll daneben und hauptsächlich populistisch. Ich frage mich im Moment ob sie wiedergewält werden will.
Bürgerliches Kuscheln?
Na das ist doch mal ein Artikel Frau Stämpfli. Aber dass Sie das Killerkuscheln den Bürgerlichen anhängen hat mich so richtig doll zum Lachen gebracht!
Keine Aussagen
Darum hat der Anwalt seiner Klientin auch angeraten, nichts zum Fall vor Gericht auszusagen. Da sind bei der Ermittlung so viele Fehler gemacht worden, dass es schwierig wird (meine Meinung) ihr etwas nachzuweisen
Danke KangiLuta
Ich habe mir die Sendung beinahe ganz angehört. Zum Teil wurde auch da ganz schön was zusammenkonstruiert.

Suizid von den beiden Uwes? Es waren zuerst nur zwei Polizisten vor Ort..................

Wieso benutzte die NSU die selben Waffen wie die Salafisten?

Die Waffen sind sehr schwer zu bekommen.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nrw-salafisten-besassen-glei...

Ich werde präziser diese Waffen sind mit Schallschutz schwer zu bekommen.

Wer steckt dahinter.

Nochmals Metzgertochter nich einfach abschreiben.
SWR1 Baden-Württemberg
Am Montag, 6. Mai, gab es eine interessante Sendung. Immer von 10-12 Uhr sind Leute in die Sendung eingeladen. Gestern war ein Journalist (Holger Schmidt) des SWR1 in der Sendung. Er hat über den "Fall Zschäppe" berichtet. Und zwar rundherum, nicht wie im Schweizer Radio einseitig, wie's einem grad passt (das nur nebenbei)! War sehr interessant und sehr empfehlenswert http://www.swr.de/swr1/bw/programm/leute/-/id=1895042/sdpgid=797653/gp... "Sendung zum Hören"
Metzgerstochter 2
Lesen bitte den Bericht von Gerhard Wisnewski.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski...

Danke!

Grüsse aus Gretzenbach
Metzgerstochter
Wissen Sie, dass Frau Zschäppe nicht immer am Tatort war.

Allerdings war am Tatort immer ein Arbeiter vom BKA..............

Wer ist die NSU?

Na sie sollten besser mehrere Quellen zu Rat ziehen als wie einfach abzuschreiben!

Wer sagt, dass die Zschäppe jemanden ermordet hat?

Das Geschreibe der Mainstreammedien kommt einer Vorverurteilung gleich.

Bitt Frau Zschäppe packen Sie ohne Vorankündigung aus, nicht damit Ihnen das Gleiche wie Herrn Lembke passiert.

Na wer Heinz Lembke war, können Sie selbst nachforschen.

Seltsam ist nur, dass alle die was sagen wollten, Selbstmord begangen haben. Meinhof, Ensslin, Baader etc. etc..
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten