Public Eye Award an Nestlé verliehen
publiziert: Mittwoch, 26. Jan 2005 / 15:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Jan 2005 / 16:03 Uhr

DAvos - Die WEF-Gegenveranstaltung Public Eye on Davos verleiht erstmals Missetäter-Preise für unverantwortliches Konzernverhalten. Der Publikumspreis geht an den Nahrungsmittelmulti Nestlé.

Nestlé steht wegen eines Arbeitskonflikts in Kolumbien in der Kritik. Bild: Hauptsitz in Vevey.
Nestlé steht wegen eines Arbeitskonflikts in Kolumbien in der Kritik. Bild: Hauptsitz in Vevey.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nestlé stünde wegen eines Arbeitskonflikts in Kolumbien und aggressiver Vermarktung von Babynahrung in der Kritik, heisst es in einer Medienmitteilung der Public-Eye-Organisatoren. Insgesamt vergeben die Erklärung von Bern (EvB) und Pro Natura Preise in fünf Kategorien.

In der Kategorie Menschenrechte erhält der US-Chemiekonzern Dow Chemical den Public Eye Award, weil er sich bis heute weigert, die Verantwortung für die Chemiekatastrophe im indischen Bhopal zu übernehmen, wie es in der Medienmitteilung heisst.

Shell in Nigeria "ausgezeichnet"

Der Anti-Preis in der Kategorie Umweltschutz geht an Royal Dutch Shell. In Nigeria würde der Konzern immer noch mit der Methode der offenen Gasverbrennung arbeiten - trotz gegenteiliger Versprechen.

Die Beratungsfirma KMPG International mit Sitz in Amsterdam fördert laut Public Eye aggressive Steuervermeidung und bekommt deshalb den Missetäter-Preis in der Kategorie Steuern. Bei den Arbeitsrechten sei der US-Konzern Wal-Mart besonders unzimperlich und erlaube Dumpinglöhne.

Insgesamt waren 24 Unternehmen in den verschiedenen Kategorien nominiert. Nichtregierungsorganisationen aus allen fünf Kontinenten sandten Vorschläge ein.

An Verantwortungsvolles Handeln erinnern

Mit den Public Eye Awards wollen die Erklärung von Bern und Pro Natura die Manager am WEF daran erinnern, dass die Öffentlichkeit von den Konzernen verantwortungsvolles Handeln erwartet. Die WEF-Gegenveranstaltung wurde mit einem Referat der Globalisierungskritikerin Noreena Hertz eröffnet.

Die britische Ökonomin forderte insbesondere, dass künftig Muttergesellschaften für die Aktivitäten ihrer Tochterfirmen verantwortlich gemacht werden können. Multinationale Unternehmen müssen die elementaren Grundrechte respektieren, unabhängig davon, wo sie tätig sind, sagte Hertz.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bono Vox und Tony Blair: Die Entschuldung sowie die Entwicklungshilfe müsste vorangetrieben werden.
Davos - Der britische Premierminister Tony Blair hat am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos mit Microsoft-Präsident Bill Gates und U2-Sänger Bono Vox mehr Entwicklungshilfe für Afrika ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel bewölkt, etwas Regen
St. Gallen -1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 1°C 5°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Schneeregen
Luzern 2°C 5°C bedeckt, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel stark bewölkt, Regen
Lugano 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten