In Davos zog man Bilanz
«Public Eye on Davos» stiess auf grosses Interesse
publiziert: Sonntag, 3. Feb 2002 / 22:16 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Feb 2002 / 12:00 Uhr

Davos/New York - Die Organisatoren der Alternativ-Veranstaltung zum Weltwirtschaftsforum (WEF), «Public Eye on Davos», sind sehr zufrieden mit dem Anklang, den die Tagung in New York gefunden hat.

Das «Public Eye on Davos» zog Bilanz.
Das «Public Eye on Davos» zog Bilanz.
«Wir sind begeistert vom Echo, das wir bekommen und freuen uns über die vielen Zuhörer, die unsere Podiumsgespräche besuchten», sagte Mirjam Behrens von Pro Natura, die zusammen mit der Erklärung von Bern das «Public Eye on Davos» organisieren.

Seit dem 11. September habe sich die politische Landschaft etwas verändert, findet Behrens. Die Botschaft, dass die Globalisierung Regeln brauche, an die sich Konzerne halten müssten, werde heute mehr gehört.

Als Höhepunkt der Veranstaltung bezeichnete Behrens die vielen neuen Ideen, die an der Konferenz angebracht wurden. «Ein anderer Höhepunkt hätte die Eröffnungsrede von Bundespräsident Villiger werden können», sagte Behrens, «das war aber nicht der Fall, weil Villiger nach seiner Rede keine Fragen entgegen nehmen wollte.»

An der Grossdemonstration vom Samstag nahm das «Public Eye on Davos» als Organisation nicht teil, weil im Vorfeld nicht fest stand, ob sie gewaltlos verlaufen würde.

Das «Public Eye» ist entschieden gegen den Einsatz von Gewalt. Dass die Demonstration friedlich verlaufen sei, habe auch damit zu tun, dass die «Polizei in New York freundlicher sei als in der Schweiz», sagte Behrens.

Das Wirtschaftsforum kritisierte Behrens scharf. Die von WEF-Gründer Klaus Schwab propagierte Offenheit sei in Wahrheit gar nicht vorhanden, sagte Behrens.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten