Push-Up Politics
publiziert: Mittwoch, 30. Jan 2013 / 10:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Jan 2013 / 11:43 Uhr
Rainer Brüderle - Politiker oder inkarnierter Altherrenwitz?
Rainer Brüderle - Politiker oder inkarnierter Altherrenwitz?

Die Causa Brüderle wirft hohe Wellen. X-Tausende von Frauen erzählen vom alltäglichen Sexismus. Gut so. Wichtig so. Richtig so. Auslöser war der FDP-Politiker Rainer Brüderle, der letztes Jahr an der Hotelbar die Stern-Journalistin Laura Himmelreich anbaggerte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Himmelreich machte aus der Begegnung, die sich im Wesentlichen um ihre Oberweite drehte, einen Einstieg zu ihrem vernichtenden Porträt von Rainer Brüderle. Aus der Beschreibung des FDP-Politikers wurde klar, dass Brüderle eigentlich ein inkarnierter Altherrenwitz ist. Also genügend politischer Stoff, um darüber zu sinnieren, wie es möglich ist, einen solchen Mann zum Hoffnungsträger der FDP zu küren.

Das Brüderle-Porträt von Laura Himmelreich zeigte: Hier läuft was schief in Deutschland. Dies hätten die Journalisten schon seit Jahren merken und kommentieren und hart diskutieren sollen. Doch niemand interessierte, was die Politiker so von sich geben, bis eine Journalistin, aus persönlichen Motiven, da peinlich angesabbert, zu recherchieren begann. Diskutieren ihre Journalistenkollegen lieber die Umfragewerte der Parteien und halten sich an die klassischen Männerregeln, Geschäft ja, doch beim Bier nein, vergass Himmelreich nie ihren Job. Mit einer konzentrierten Totalität, wie sie vielen Frauen zu eigen ist, die wissen, dass sie aus der Defensive heraus jedes Machtdetail studiert müssen, um zu überleben, erinnert sich Himmelreich an jede Barbegegnung, an jede Gestik, an jede Kommunikation. Ich bin sicher, dass Himmelreich ein ganzes Dossier über all die Menschen besitzt, die sie während ihrer Journalistenzeit getroffen hat. Die Unbarmherzigkeit des Blicks auf Menschen habe ich bei Frauen schon oft beobachtet und erkläre sie mir nur damit, dass aus der Position der Schwäche jedes Detail absorbiert werden muss, damit die Schlacht doch noch gewonnen werden kann.

Himmelreich bringt in die Inszenierung der deutschen Politik eine personalisierte Nuance - ein Phänomen, das wir aus den USA kennen: Das Persönliche ist die einzige Politik. Schauen Journalisten bei einem Politiker gerne auf die Karriere, konzentrieren sich Journalistinnen gerne auf Persönliches.

Himmelreichs Porträt und die daraus folgende Diskussion über Sexismus in Deutschland markiert wirklich den Paradigmenwechsel: Deutschland ist rein medienpolitisch im Januar 2013 endgültig zum Trabantenstaat der USA mutiert. Politik spielt dort schon seit längerer Zeit auch an den öffentlich-rechtlichen Anstalten eine untergeordnete Rolle. Wie in den USA werden politische Themen als Skandale, Episoden und Empörungen abgehandelt - nachhaltiger Lern- und Wissenseffekt sowie gehaltvoller Inhalt tendieren meist gegen Null. Es fehlen die grossen Diskussionsrunden zwischen Intellektuellen und Politikern wie sie beispielsweise in Frankreich völlig gang und gäbe sind. Laura Himmelreichs Porträt ist der Abschluss einer langen Zersetzung der politischen Kultur in Merkels Deutschland und gleichzeitig Auftakt zu einer neuen, schönen Welt amerikanischer Interessendiktatur bei gleichzeitigem Schüren von Angst und Amok. Benjamin Barber hat diese völlig Unterhöhlung der Demokratie durch die Medien in den USA in seinem Buch «Jihad vs McWorld» zur Sprache gebracht.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich finde Brüderles sexistisches Benehmen nicht mal im Ansatz irgendwie akzeptabel und habe in den letzten Jahren, ohne Rückhalt von Twitteraktionen unendlich viel Mut gehabt, genau diese Art von Chauvinismus zu demaskieren. Doch das wirklich Üble an Brüderle ist nicht nur sein Machoumgang mit Frauen - sorry, der Mann ist 67jährig und Deutscher, was erwarten wir eigentlich? - sondern seine neoliberale Politik, die jeder Frau massiver schadet als blöde, sexistische Anmachsprüche gegenüber einer Journalistin.

Dies geht jedoch in der Oberweitendiskussion völlig verloren. Dies geht auch in der Sexismus-Diskussion völlig verloren. Was wir hier erleben ist die völlige Entpolitisierung des Diskurses. Liebe Menschen: Sexismus hat in erster Linie nichts mit Männern und Frauen, sondern mit der Machtverteilung zu tun. Wird, wie jetzt überall auf deutschen Kanälen und via Twitter belegt, manifest, dass unzählige Mädchen und Frauen sich entwürdigender Behandlung durch Männer aussetzen müssen und darunter eventuell ein Leben lang leiden, der Schluss gezogen, dass Männer Schweine sind, weil sie Männer sind, dann haben die Eugeniker, die Biologisten und die Rassentheoretiker endlich gewonnen. Dann haben Alle recht, die behaupten, die Massenvergewaltigungen im Krieg entsprächen den biologischen Bedürfnissen der Männer, wenn doch absolut klar ist, dass Massenvergewaltigungen Machtdemonstrationen, der Demoralisierung des Feindes, kurz einer eigentlichen Kriegsstrategie dienen.

Ich weiss. Die Sexismusdebatte in Deutschland tut vielen Frauen gut. Endlich können viele ausdrücken, was sie jahrzehntelang erdulden mussten. Auch ich fühle Erleichterung, wenn ich meine unzähligen Entwürdigungen und Karrierebehinderungen mit der Scham anderer Frauen teilen kann und merke, ich bin nicht allein.

Dies ist wichtig und gut. Es soll und darf aber nicht davon abhalten, im Sexismus klar die Verletzung von Menschenwürde, Gerechtigkeit, Partizipation zu verorten, statt in der Biologie der Akteure.

Es gilt, das Wesentliche im Auge zu behalten: Nicht die Tatsache, dass Brüderle ein, aus der Sicht von Laura Himmelreich, schlechter Mensch ist, sollte uns davon abhalten, ihn zu wählen, sondern weil er für ein politisches Programm steht, das jede Menschlichkeit und Gerechtigkeit verneint. Wird Brüderle nur abgewählt, weil er als 67jähriger betrunkener Sabbermann eine junge Frau angebaggert hat, dann unterhöhlen wir die Demokratie. Denn dann bestimmen nicht mehr die eigentlichen Handlungen der Menschen das Urteil über Politik, sondern deren Charakter, wie er uns von Journalistinnen und Journalisten übermittelt wird. Bestimmen wir die Politik nicht aufgrund ihrer Gestaltungsmöglichkeit, sondern als Bühne für das dort von den Medien angestellte Personal, dann gute Nacht!

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch «Barack Obama wurde gewählt, um Kriege zu beenden. Nun wird er wohl in den Krieg ziehen müssen. Die tragische Geschichte ... mehr lesen 2
Nicht Obama ist tragisch, sondern die Welt unter ihm.
Partner von Australiens Regierungschefin löst Sexismus-Debatte aus
Sydney - Mit einem Männerwitz hat ... mehr lesen
Berlin - Philipp Rösler bleibt Bundesvorsitzender der FDP. Der 39-Jährige habe sich ... mehr lesen
Der FDP-Parteitag soll schon vorzeitig durchgeführt werden.
Schwamm drüber
Zwar glaube ich nicht daran dass die FDP an der 5% Hürde scheitern werden, da zuviele CDU Wähler wieder erbarmen haben werden und ihre Stimme leihweise der FDP geben zwecks Machterhalt.

Aber sollte die FDP tatsächlich weg vom Fenster sein, wäre das der Verdienst von Rösler/Brüderle.

Westerwelle hat diese Partei erfolgreich gemacht in einem bisher nicht dagewesenen Masse.
Das man ihn dann später "abgesägt" hat rächt sich jetzt bitter für die FDP.

Jedenfalls wäre es gut für Deutschland, wenn die Parteienzusammensetzung nur noch aus Grünen, SPD, CDU/CSU und Linkspartei bestehen würde.
Die FDP ist überflüssig geworden.

Die grosse Koalition war sehr gut und selbst Schwarz-Grün wäre viel besser als Schwarz-Gelb.
Wie die Kritisierten
Frau Stämpfli schreibt Vieles, was auch ein Mann nachvollziehen und für falsch halten kann. Aber sie tut es im gleichen Zustand, den sie in der deutschen Polit-/Medienlandschaft kritisiert: im Zustand der Erregung. Daraus folgen Entgleisungen und (was sie ebenfalls kritisiert) Entpolitisiertes:
- Entgleisung: "sorry, der Mann ist 67jährig und Deutscher, was erwarten wir eigentlich?" Gehts noch dümmlicher, dear Lady?
- Entpolitisiert: "sondern weil er für ein politisches Programm steht, das jede Menschlichkeit und Gerechtigkeit verneint." Inhaltsleer pauschalisiert. Verwechseln Sie da nicht die Parteiprogramme von FDP und NSDAP?
Emanzen, erregt Euch!
..Auch ich fühle Erleichterung, wenn ich meine unzähligen Entwürdigungen und Karrierebehinderungen...

In diesem Artikel spricht ganz klar der Frust einer übergangenen ’Kapazität’. Dass sie nicht Karriere machte, weil sie für diese Posten nicht qualifiziert war, das kommt schon gar nicht in Frage. Einzig und allein der Sexismus ist dafür verantwortlich.

Ich hätte mich sehr gewundert, wenn die Kolumnistin dieses Thema nicht aufgegriffen hätte. Sie tut es vielleicht nicht ganz so verbissen wie Schwarzer. Bei dieser Emanze stehen aber vor allem ökonomische Argumente im Vordergrund, nämlich die Steigerung der Emma-Auflage.

Eine Frau mit Charakter ist jederzeit in der Lage, einem Mann die Grenzen aufzuzeigen. Da braucht es keine an den Haaren herbeigezogene Diskussion über Sexismus.

Übrigens, der Sternartikel ist meines Erachtens vor allem politisch motiviert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten