Pussy-Riot-Klage gegen Haftbedingungen
publiziert: Freitag, 19. Okt 2012 / 15:02 Uhr
Pussy-Riot-Sängerin zieht vor Menschenrechtsgerichtshof
Pussy-Riot-Sängerin zieht vor Menschenrechtsgerichtshof

Moskau - Die auf Bewährung freigelassene russische Pussy-Riot-Sängerin Jekaterina Samuzewitsch hat beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg geklagt. Sie gehe gegen die Haftbedingungen sowie gegen die Einschränkung ihrer Redefreiheit vor.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Samuzewitschs Anwältin am Freitag dem Radiosender Moskauer Echo. Samuzewitschs zweijährige Haftstrafe war in der vergangenen Woche zur Bewährung ausgesetzt worden.

Die Klage richte sich auch gegen die Behandlung der Bandkolleginnen Marina Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa, die weiter in Lagerhaft sind, sagte Chrunowa.

Klage stützt sich auf Folterverbot

Die Kritik an den Haftbedingungen stützt sich demnach auf Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention zum Folterverbot. Während des Prozesses hätten die Frauen kaum Schlaf bekommen. Sie seien oft erst gegen Mitternacht in ihre Zellen gekommen und hätten am folgenden Tag wieder am frühen Morgen aufstehen müssen, um zum Gericht zu fahren, sagte Chrunowa.

Während der Verhandlung wurden den Angeklagten laut der Anwältin Essen und Getränke verweigert. Diese Behandlung sei nach dem Massstab der Menschenrechtskonvention «inakzeptabel».

Zudem stelle der Prozess eine Einschränkung der Redefreiheit dar, gegen die Samuzewitsch ebenfalls Beschwerde in Strassburg eingereicht habe.

Die drei Frauen waren im August wegen «Rowdytums» zu je zwei Jahren Haft verurteilt worden, weil sie in der Moskauer Christus-Erlöser-Kathedrale ein «Punkgebet» gegen den heutigen Präsidenten Wladimir Putin aufgeführt und dessen Rücktritt gefordert hatten.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Videos der russischen Frauenband Pussy Riot und ihres kremlkritischen Punk-Gebets in einer Kirche sind von einem ... mehr lesen
Die Videos von Pussy Riot wurden verboten. (Symbolbild)
Frauen von Pussy Riot sitzen nun im Straflager ein
Moskau - Knapp zwei Wochen nach ihrer umstrittenen Verurteilung sind zwei ... mehr lesen
Moskau - Mit einem neuen Antrag verzögern die Anwälte der kremlkritischen russischen Frauenband Pussy Riot die Verlegung von zwei verurteilten Mitgliedern ins Straflager. Sie fordern einen Aufschub der Haftstrafe. mehr lesen 
Moskau - Die kürzlich freigelassene Musikerin Jekaterina Samuzewitsch der russischen Punkbank Pussy Riot hat sich ... mehr lesen
Jekaterina Samuzewitsch war an der eigentlichen Aktion nicht beteiligt.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die Katalanen stehen wohl hinter ihrem Regierungschef. (Archivbild)
Die Katalanen stehen wohl hinter ihrem ...
Staatsanwalt  Barcelona - Die nationale spanische Staatsanwaltschaft hat den Regierungschef der Region Katalonien, Artur Mas, wegen der jüngsten Volksbefragung zur Unabhängigkeit angeklagt. 
Madrid wird Katalonien kein Unabhängigkeitsreferendum erlauben Madrid - Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy wird ein ...
Kataloniens Regierung feiert Befragung als Erfolg Madrid - Kataloniens Regierung sieht sich nach der inoffiziellen ...
Volksbefragung in Katalonien bleibt verboten Madrid - Die Regierung von Katalonien ist mit dem Versuch gescheitert, das ...
Angst im eigenen Haus  Genf - Ein Drittel der Frauen weltweit sind laut der Weltgesundheitsorganisation WHO Opfer ...
«Gewalt gegen Frauen kann nicht einfach weggezaubert werden.«
Kampagne gegen extreme Eifersucht Bern - Die Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» rückt in den kommenden Wochen Eifersucht und Kontrollverhalten ...
Viele Fälle häuslicher Gewalt sind durch Eifersucht motiviert.
«Generell ist zu sagen, dass es sich bei der genannte Studie um ein Literatur-Review handelt.«
Häusliche Gewalt: Homosexuelle Paare gefährdeter Chicago/Wien - Häusliche Gewalt tritt bei gleichgeschlechtlichen Paaren öfter als bei heterosexuellen auf. Dies geht aus ...
Titel Forum Teaser
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 5°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten