Frauen von Pussy Riot
Pussy-Riot-Mitglieder in Straflager verlegt
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 10:04 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2012 / 15:21 Uhr
Frauen von Pussy Riot sitzen nun im Straflager ein
Frauen von Pussy Riot sitzen nun im Straflager ein

Moskau - Knapp zwei Wochen nach ihrer umstrittenen Verurteilung sind zwei Frauen der kremlkritischen russischen Frauenband Pussy Riot in Straflager verlegt worden. Die jungen Mütter sollen Berichten zufolge ihre Strafe hunderte Kilometer von ihren Familien entfernt absitzen.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
5 Meldungen im Zusammenhang
Die 22-jährige Nadeschda Tolokonnikowa, die eine vierjährige Tochter hat, sei in ein Lager in der Region Mordowia etwa 500 Kilometer südöstlich von Moskau gebracht worden. Ihre Bandkollegin, die 24-jährige Maria Alechina, Mutter eines fünfjährigen Sohnes, sei in die Region Perm im Ural überführt worden.

Dies sagte ihre Anwältin, Wioletta Wolkowa, der Nachrichtenagentur AFP am Montag. Demnach wurden die Frauen am Samstag aus der Haftanstalt in Moskau weggebracht, am Montag waren sie noch unterwegs.

Wo genau sich ihre Lager befanden, blieb unklar. Bürgerrechtler warnten vor unmenschlichen Haftbedingungen und brutalen Misshandlungen durch Mitgefangene.

Dritte Angeklagte legt in Strassburg Beschwerde ein

Ein Moskauer Gericht hatte am 10. Oktober das Urteil gegen die Frauen wegen Rowdytums aus religiösem Hass bestätigt. Die Gruppe hatte im Februar mit bunten Sturmmasken über den Gesichtern in einem «Punk-Gebet» ihre Wut über den heutigen Präsidenten Wladimir Putin sowie dessen enge Verbindung zur russisch-orthodoxen Kirche zum Ausdruck gebracht.

Die Strafe für die dritte Angeklagte, die 30-jährige Jekaterina Samuzewitsch, war in zweiter Instanz zur Bewährung ausgesetzt worden. Samuzewitsch reichte unterdessen beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg Beschwerde ein.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Eine der beiden inhaftierten Frauen der russischen Frauenband Pussy Riot ist nach Angaben der Vollzugsbehörden von ... mehr lesen
Alechina, Tolokonnikowa und Samuzewitsch waren im August zu jeweils zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. (Archivbild)
Moskau - Aus Protest gegen zunehmenden Druck auf die inhaftierten Pussy-Riot-Musikerinnen haben die Moskauer Anwälte der beiden Frauen demonstrativ ihr Mandat abgegeben. mehr lesen 
Köln/Bochum - Die russische Band Pussy Riot erhält in diesem Jahr die Sonderauszeichnung des Radiopreises 1Live-Krone. «Die Musikerinnen haben sich mutig gegen staatliche Bevormundung und für das Recht auf freie Meinungsäusserung in Russland eingesetzt», hiess es. mehr lesen 
Pussy-Riot-Sängerin zieht vor Menschenrechtsgerichtshof
Moskau - Die auf Bewährung freigelassene russische Pussy-Riot-Sängerin Jekaterina Samuzewitsch hat beim ... mehr lesen
Moskau - Mit einem neuen Antrag verzögern die Anwälte der kremlkritischen russischen Frauenband Pussy Riot die Verlegung von zwei verurteilten Mitgliedern ins Straflager. Sie fordern einen Aufschub der Haftstrafe. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Bosco Ntaganda ist wegen 18 Delikten angeklagt.
Bosco Ntaganda ist wegen 18 Delikten angeklagt.
Kongolesischer Ex-Rebellenchef vor ICC  Den Haag - Der frühere kongolesische Kriegsherr Bosco Ntaganda muss sich seit Mittwoch wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verantworten. Gegen den 41-Jährigen liegen 18 Anklagen vor. 
Türen und Fenster zugeschweisst  Wien - Die Polizei in Wien hat einen mit Flüchtlingen beladenen Kleinlastwagen gestoppt, bei dem die Türen und Fenster zugeschweisst ...
24 Flüchtlinge wurden aus einem Bus befreit. (Symbolbild)
Österreichs Polizei befreit 24 Flüchtlinge aus zugeschweisstem Bus Wien - Die Polizei in der österreichischen Hauptstadt Wien hat einen mit Flüchtlingen ...
Die Fenster waren von innen verschweisst - die Afghanen hätten nicht die Möglichkeit gehabt sich selbst zu befreien. (Symbolbild)
Die Steueramtshilfe soll gelockert werden.
Neuer Anlauf  Bern - Die Schweiz soll auch auf Basis von gestohlenen Bankdaten Steueramtshilfe leisten. Das ...  
Titel Forum Teaser
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 23°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten