Prozess gegen Punkband in Moskau
Pussy-Riot-Sängerinnen beteuern Unschuld
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 13:16 Uhr

Moskau - In Moskau hat die Hauptverhandlung im international kritisierten Prozess gegen Mitglieder der regierungskritischen Punkband Pussy Riot begonnen. Zum Auftakt erklärten die drei angeklagten Frauen ihre Unschuld.

8 Meldungen im Zusammenhang
Sie äusserten aber zugleich Bedauern, falls ihr Auftritt mit einem «Punk-Gebet» in einer Kirche gegen den heutigen Staatschef Wladimir Putin Gläubige verletzt habe.

Den seit März inhaftierten Sängerinnen Nadeschda Tolokonnikowa, Jekaterina Samuzewitsch und Marina Alechina wird «Rowdytum» vorgeworfen; ihnen drohen bis zu sieben Jahre Haft. Ihre Band hatte im Februar in einer Moskauer Kathedrale unter anderem den Satz «Maria, Mutter Gottes - verjage Putin!» gesungen.

«Ein verzweifelter Versuch»

Der Prozess gegen sie findet nun in dem Gericht statt, in dem im Jahr 2010 Putins Gegenspieler, der frühere Oligarch Michail Chodorkowski, zu mehreren Jahren Haft verurteilt wurde. Im voll besetzten Saal im Bezirksgericht Chamownitscheski beantworteten die drei angeklagten Frauen am Montag zunächst gelassen Fragen nach ihren Namen, Adressen und Geburtsdaten.

Ihre Anwältin Violetta Wolkowa verlas darauf handschriftliche Erklärungen der Frauen: Der Auftritt sei «ein verzweifelter Versuch» gewesen, «um das politische System zu ändern», hiess es in der Erklärung Tolokonnikowas in dem live im Internet übertragenen Verfahren.

«Politischer Prozess»

«Wir hatten nicht die Absicht, Menschen zu beleidigen.» Im juristischen Sinne schuldig seien sie und ihre Mitangeklagten aber nicht.

Der Vater von Jekaterina Samuzewitsch, Stanislaw, zeigte sich wenig optimistisch, dass seine Tochter von dem Gericht Milde erwarten könne. «Natürlich werden sie ins Gefängnis geschickt», sagte er. «Das ist ein politischer Prozess.»

Die inzwischen seit vier Monaten andauernde Inhaftierung der drei Frauen ist international kritisiert worden. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bezeichnete die Angeklagten als «gewaltlose politische Häftlinge» und forderte ihre sofortige Freilassung.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Im umstrittenen Moskauer Prozess gegen die feministische Protestband Pussy Riot hat die Staatsanwaltschaft drei Jahre ... mehr lesen
Pussy Riot wird wegen religiösem Hass angeklagt.
Moskau - Begleitet von dramatischen Szenen hat ein Moskauer Gericht den Prozess gegen die Kreml-kritische Band Pussy Riot ... mehr lesen 7
In Russland wächst der Unmut über Putins Politik.
Moskau - Harte Vorwürfe gegen die russische Justiz: Im umstrittenen Gerichtsverfahren gegen die Skandalband Pussy Riot haben sich die drei angeklagten Frauen am zweiten Prozesstag über «Folter» in der Haft beschwert. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kiew - Oben ohne hat eine Ukrainerin auf dem Flughafen in Kiew gegen den russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill ... mehr lesen
Die drei Musikerinnen bleiben weiter in Haft. (Symbolbild)
Moskau - Zum Auftakt des Prozesses gegen die drei jungen Frauen der ... mehr lesen
Moskau - Wegen gesundheitlicher Probleme haben zwei inhaftierte kremlkritische Musikerinnen der russischen Punkband Pussy Riot nach einer Woche ihren Hungerstreik beendet. Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina - Mütter kleiner Kinder - klagten über starke Kopfschmerzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten