Anschlag auf Boris Nemzow in Moskau
Putin-Gegner auf offener Strasse erschossen
publiziert: Freitag, 27. Feb 2015 / 23:57 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Feb 2015 / 14:52 Uhr

Moskau - Der Putin-Kritiker Boris Nemzow ist in Moskau auf offener Strasse ermordet worden. Der 55-Jährige sei von vier Schüssen in den Rücken getroffen worden, teilte das russische Innenministerium mit.

9 Meldungen im Zusammenhang
Eine Polizei-Sprecherin vor Ort ergänzte, Nemzow sei in Begleitung einer Ukrainerin unweit des Kreml auf einer Brücke über die Moskwa unterwegs gewesen.

Die Tat ereignete sich den Regierungsangaben zufolge am Freitag kurz vor Mitternacht (Ortszeit). Der Nachrichtenagentur TASS zufolge wollte Nemzow nach dem Abendessen in einem Restaurant am Roten Platz noch einen Spaziergang machen.

Laut Polizei wurden die Schüsse aus einem vorbeifahrenden, weissen Auto abgefeuert. Die Täter seien auf der Flucht. Die Nemzow-Begleiterin blieb unverletzt. Ein Putin-Sprecher sagte, es handle sich womöglich um einen Auftragsmord. Der Präsident sei schnell informiert worden und habe die Sicherheitskräfte angewiesen, Untersuchungen einzuleiten.

Die Polizei sperrte die Umgebung ab und begann weniger als zwei Stunden nach dem Attentat damit, den Tatort vom Blut zu reinigen. Menschen legten in der Nähe Blumen nieder.

Nemzow wurde zuletzt mit den Worten zitiert, Putin würde ihn womöglich gerne tot sehen wegen seiner Opposition gegen die russische Ukraine-Politik. Diese soll auch bei der am Sonntag geplanten Demonstration Thema sein.

Regierungskritiker erinnerten daran, dass Nemzow immer wieder Drohungen erhalten, stets aber zusätzliche Sicherheitsmassnahmen abgelehnt habe. Nemzow war Ende der 1990er Jahre kurzzeitig stellvertretender Ministerpräsident unter Putins Vorgänger Boris Jelzin.

Kämpfer gegen die Korruption

Er hat sich auch im Kampf gegen die Korruption im Land einen Namen gemacht. Zuletzt prangerte er zum Beispiel die hohen Ausgaben für die Olympischen Winterspiele in Sotschi an.

Der Kreml-Kritiker Michail Kasjanow sagte Reportern, es könne nur eine Deutung der Tat geben: «Er wurde erschossen, weil er die Wahrheit gesagt hat.» Kasjanow war unter Putin einst Ministerpräsident.

Der Oppositionelle und ehemalige Schachweltmeister Garri Kasparow warf Putin über Twitter vor, «ein Klima des Hasses und der Gewalt» im In- und Ausland geschaffen zu haben. «Blutvergiessen ist die Voraussetzung, um Loyalität zu beweisen», schrieb er weiter.

Ausserhalb Moskaus wenig Echo

Mit seiner Kritik erreichte Nemzow vor allem Intellektuelle in Moskau. Ausserhalb der grossen Städte haben die Putin-Gegner aber wenig Unterstützung. Nemzow ist mit Abstand die bekannteste Figur der Opposition, die in der mittlerweile 15-jährigen Amtszeit des Präsidenten in Russland getötet worden ist.

Die Journalistin und Regierungskritikerin Anna Politkowskaja wurde 2006 vor ihrer Wohnung in Moskau erschossen. Der frühere Chef des Öl-Konzerns Yukos, Michail Chodorkowski, sass jahrelang im Gefängnis. Der kritische Blogger Alexej Nawalni verbüsst eine 15-tägige Haftstrafe. Kasparow lebt im Ausland.

Im Ausland verurteilt

Die Ermordung des Regime-Kritikers wurde von ausländischen Politikern verurteilt, so etwa von US-Präsident Barack Obama. In einer am vom Weissen Haus verbreiteten Erklärung wird die russische Führung zu einer «schnellen, unvoreingenommenen und transparenten» Aufklärung des Verbrechens aufgefordert.

Der französische Präsident François Hollande nannte den Mord an Nemzow niederträchtig. Der frühere Vize-Ministerpräsident sei ein mutiger und unermüdlicher Verteidiger der Demokratie gewesen, teilte der Élysée-Palast mit.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich bestürzt. Zugleich würdigte sie den Mut des Politikers, wie Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin erklärte. Merkel forderte Putin auf, «zu gewährleisten, dass der Mord aufgeklärt und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden». Auch der bulgarische Aussenminister Daniel Mitow verlangte eine «unabhängige Ermittlung».

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - Die russische ... mehr lesen
Boris Nemzow war in der Nähe des Moskauer Kremls erschossen worden.
Bonn - Die Tochter des ermordeten russischen Oppositionspolitikers Boris Nemzow arbeitet künftig bei der Deutschen Welle in Bonn. Schanna Nemzowa werde im August ihre Arbeit als ... mehr lesen
Moskau/Genf - Nach dem Mord an Oppositionspolitiker Boris Nemzow haben die Moskauer Behörden einen Sonderermittler eingesetzt. General Igor Krasnow, ein Experte für die Aufklärung von Verbrechen mit nationalistischem Hintergrund, soll eine zwölfköpfige Kommission im Fall leiten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Zehntausende Menschen haben am Sonntag mit einem Trauermarsch in ... mehr lesen 1
Der russische Oppositionsführer Boris Nemzow war in der Nacht zum Samstag hinterrücks auf der Strasse in Kreml-Nähe erschossen worden.
Moskau - In Moskau ist einer der prominentesten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf offener Strasse durch Schüsse aus einem vorbeifahrenden Auto ermordet worden. Der ... mehr lesen
Moskau - Der Mord am russischen ... mehr lesen
Anna Politkowskajas Grabmal in Moskau auf dem Friedhof Trojekurowo.
Moskau - Wegen des Mordes an der russischen Journalistin und Regierungskritikerin Anna Politkowskaja vor mehr als sieben Jahren sind am Dienstag alle fünf Angeklagten schuldig ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten