Russland
Putin besucht Terroropfer in Wolgograd - Kampfansage an Terroristen
publiziert: Mittwoch, 1. Jan 2014 / 16:15 Uhr
Putin macht den Terroristen eine Kampfansage. (Archivbild)
Putin macht den Terroristen eine Kampfansage. (Archivbild)

Die Reaktion klingt martialisch. «Völlige Vernichtung» droht Präsident Putin den Drahtziehern der Attentate in Wolgograd an. Dabei ist es seit Jahren die übliche Antwort des Kremls. Für die Olympischen Spiele in Sotschi stehen zehntausende Polizisten zusätzlich bereit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach den blutigen Terroranschlägen in Wolgograd hat Kremlchef Wladimir Putin bei einem Besuch in der Stadt den Drahtziehern Vergeltung angedroht. Es gebe keine Rechtfertigung für solch abscheuliche Verbrechen, sagte der Präsident am Mittwoch bei einem Treffen mit Verletzten in einer Klinik der südrussischen Millionenstadt.

In seiner Neujahrsansprache drohte Putin den Terroristen härteste Konsequenzen an. «Wir setzen den Kampf gegen die Terroristen konsequent und mit harter Hand fort, bis zu ihrer völligen Vernichtung», kündigte der Kremlchef an. Nach früheren Anschlägen hatte Putin ähnlich reagiert. Bei den beiden Bombenanschlägen in einem Bus und im Bahnhof waren am Sonntag und am Montag in Wolgograd insgesamt mindestens 34 Menschen getötet und 72 verletzt worden.

Wegen der Anschläge hatten die meisten Städte in Russland zu Silvester die Sicherheitsvorkehrungen extrem verstärkt oder Feiern ganz abgesagt. Zu den Anschlägen bekannte sich weiterhin niemand.

«Alles tun» für die Sicherheit

Putin legte an der Stelle, an der ein Selbstmordattentäter am Montag einen Linienbus gesprengt hatte, einen Strauss roter Rosen nieder. Minutenlang hielt der Präsident inne, um die brennenden Kerzen am Tatort zu betrachten und dann mit Anwohnern zu sprechen. «Wir werden alles tun, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten», sagte Putin.

Die Attentate innerhalb von nur 24 Stunden schüren Sorgen um die Sicherheit der Olympischen Winterspiele, die in fünf Wochen im Schwarzmeerkurort Sotschi beginnen. Rund 50'000 Sicherheitskräfte will das Innenministerium in die Region entsenden. Islamisten aus dem Konfliktgebiet Nordkaukasus hatten gedroht, die Wettkämpfe zu torpedieren. Wolgograd, das bis 1961 Stalingrad hiess, liegt etwa 700 Kilometer von Sotschi entfernt.

Putin appellierte zu Beginn des neuen Jahres an seine Landsleute, sich auf die Olympischen Spiele zu freuen. Russland sei immer dann stark gewesen, wenn seine Menschen zusammengehalten hätten. Bei einem Treffen in Wolgograd befahl er den Chefs des Inlandsgeheimdiensts FSB und des Innenministeriums, die Sicherheit in der Stadt rund 1000 Kilometer südlich von Moskau zu verstärken.

Im Spital besuchte Putin auch den schwer verletzten Fahrer des von einer Bombe völlig zerfetzten Linienbusses. Auch einer älteren Frau sprach er Mut zu. «Wir Wolgograder lassen uns nicht so einfach unterkriegen», antwortete die Frau und erinnerte an die blutige Schlacht in der Stadt im Zweiten Weltkrieg.

TV-Neujahrsansprache geändert

Wegen der Attentate hatte Putin kurzfristig seine traditionelle TV-Neujahrsansprache geändert. Da er im vorproduzierten Fernsehbeitrag die Terrorakte nicht erwähnt hatte, musste er schnell eine aktualisierte Version aufnehmen. «Das war eine Premiere», sagte sein Sprecher Dmitri Peskow.

In der Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus kamen unterdessen drei Menschen durch Sprengsätze ums Leben. Vier Polizisten wurden zudem verletzt, als eine Bombe unter ihrem Auto explodierte. In dem Gebiet kommt es fast täglich zu Gefechten zwischen Extremisten und Soldaten.

Die USA boten Russland für Olympia eine engere Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen an. Washington sage Moskau «volle Unterstützung» für die Vorbereitung der Spiele zu, teilte das Weisse Haus mit. Putin bot seinerseits US-Präsident Barack Obama in einem Neujahrsschreiben einen konstruktiven Dialog in internationalen Fragen an.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genau einen Monat vor Beginn der ... mehr lesen
Blick auf den Olympiapark in Sotschi. (Archivbild)
Präsident Wladimir Putin hat den Hintermännern der Selbstmordanschläge Vergeltung angedroht.(Archivbild)
Wolgograd - Nach den blutigen Anschlägen in Wolgograd zeigt die russische Regierung demonstrativ Entschlossenheit im Terrorkampf. Bei Razzien in Südrussland nahm die Polizei bis Donnerstag ... mehr lesen 1
Nach den beiden Selbstmordanschlägen im südrussischen Wolgograd sind über Nacht zwei weitere Menschen ihren Verletzungen erlegen. Beim ersten Attentat vor dem Bahnhof am Sonntag wurden damit 18 Menschen getötet, bei der Explosion in einem Bus am Montag gab es 15 Tote, wie die Behörden am Dienstag mitteilten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten