Ukraine
Putin ordnet Rückzug russischer Soldaten von Grenze zur Ukraine an
publiziert: Sonntag, 12. Okt 2014 / 10:56 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Okt 2014 / 21:07 Uhr
Wladimir Putin, Präsident Russland
Wladimir Putin, Präsident Russland

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Abzug der Truppen von der Grenze zur Ukraine angeordnet. Der Befehl vom Samstagabend gelte für 17'600 Soldaten, die nach «abgeschlossenen Manövern» in der Region Rostow in ihre Kasernen zurückkehren sollten.

6 Meldungen im Zusammenhang
"Der Staatschef hat Verteidigungsminister Sergej Schoigu angewiesen, den Rückzug der Soldaten in ihre Kasernen zu starten", erklärte der Kreml. Mit der Anordnung kommt Putin einer Kernforderung Kiews und des Westens nach, die Russland vorwerfen, die prorussischen Separatisten in der Ostukraine militärisch zu unterstützen.

Mit den Militärübungen nahe der Grenze zur Ostukraine hatte Russland im April inmitten der eskalierenden Gewalt zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten begonnen. Immer wieder hatte es Berichte über russische Kämpfer in den Reihen der moskautreuen Separatisten und über Waffenlieferungen über die Grenze gegeben - Berichte, die der Kreml stets zurückgewiesen hat.

Die ukrainische Regierung und der Westen hatten die Stationierung russischer Truppen in der Nähe der Konfliktregion als Provokation kritisiert und mehrfach einen Rückzug gefordert. Washington hatte noch am Mittwoch mit einer Verschärfung der Sanktionen gedroht, sollte Moskau seine Einmischung in der Ostukraine nicht beenden.

Mögliches Treffen Putin-Poroschenko

Beobachter werten den jetzt angekündigten Abzug als Signal der Entspannung. Gleichzeitig kündigte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko für kommenden Freitag ein Treffen mit Putin in Mailand an, bei dem Wege zu einer Beilegung der Krise beraten werden sollten. In der norditalienischen Stadt findet am Donnerstag und Freitag ein Europa-Asien-Gipfel statt.

An dem Poroschenko-Putin-Treffen werden auch die Regierungschefs Italiens und Grossbritanniens, Matteo Renzi und David Cameron, sowie die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnehmen. Er erwarte "keine einfachen Verhandlungen", sagte Poroschenko. Eine Lösung des Streits um russisches Gas sei dagegen "sehr nahe".

Putin und Poroschenko waren zuletzt Ende August zusammengetroffen. Die Gespräche führten Anfang September zum Abschluss einer Waffenruhe im Osten der Ukraine, doch gibt es weiterhin praktisch täglich Kämpfe zwischen den Regierungstruppen und prorussischen Separatisten.

Weitere Scharmützel

So berichtete der Stadtrat von Donezk am Sonntag erneut von vier bei Beschuss getöteten Zivilisten innerhalb von 24 Stunden. Am Samstag wurden bei Kämpfen in den Rebellenhochburgen Donezk und Lugansk nach Behördenangaben fünf Menschen getötet.

Das ukrainische Militär und die Aufständischen werfen sich gegenseitige Angriffe vor. Insgesamt fielen dem Konflikt in den vergangenen sechs Monaten mehr als 3300 Menschen zum Opfer.

Ermutigende Signale

Doch trotz der anhaltenden Scharmützel insbesondere am Flughafen von Donezk gab es am Wochenende weitere ermutigende Signale. Die ukrainischen Streitkräfte berichteten, sie hätten die Vorbereitungen für einen Rückzug von der Frontlinie getroffen, wie er zwischen den Konfliktparteien vereinbart worden war.

Die selbsterklärte Volksrepublik Donezk kündigte an, der Abzug beginne, sobald die Regierungstruppen eine fünftägige Feuerpause einhielten.

Verteidigungsminister entlassen

Inmitten des blutigen Konflikts entliess der ukrainische Präsident Poroschenko am Sonntagabend Verteidigungsminister Waleri Geletej. Poroschenko habe dem Wunsch Geletejs entsprochen, erklärte das Präsidentenbüro am Sonntag in Kiew. Es sei "an der Zeit, die Führung des Ministeriums auszuwechseln".

Geletej, der erst im Juli von Poroschenko ernannt worden war, war unter anderem wegen einer Niederlage der Armee bei Ilowaisk, östlich von Donezk, in die Kritik geraten. Beim Gefecht waren mehr als 100 ukrainische Soldaten von prorussischen Separatisten eingekesselt und getötet worden.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Zahlreiche Ukrainer haben in ... mehr lesen
Im Konfliktgebiet habe es innerhalb von 24 Stunden rund 50 Verstösse gegen die Kampfpause gegeben.
Putin verlangt, die Sanktionen aufzuheben.
Mailand - Im Bemühen um einen Frieden in der Ukraine sind am Freitag EU-Spitzenpolitiker mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro ... mehr lesen
Donezk/Charkow - Bei Kämpfen im ... mehr lesen
Militär und Separatisten berichteten von weiteren Kämpfen. (Symbolbild)
Kiew/Washington/Moskau - Die USA haben die Regierung in Moskau erneut zu einem vollständigen Abzug aller russischen Truppen aus der Ukraine aufgefordert. Andernfalls könnten die ... mehr lesen
Genf - Ungeachtet der vereinbarten ... mehr lesen
Mehr als fünf Millionen Menschen müssten derzeit auf fundamentale Rechte verzichten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Donezk - Im Osten der Ukraine drohen die Kämpfe wieder in grösserem Umfang aufzuflammen: Bei Gefechten in Donezk und Lugansk wurden laut der ukrainischen Armee binnen 24 Stunden zwölf Menschen getötet, zudem gab es einen Vorstoss der prorussischen Separatisten auf Mariupol. mehr lesen 
Der...
Krieg in der Ukraine ist schrecklich. Doch die Gefahr eines grösseren Krieges in Europa scheint vorerst gebannt. Das ehrliche Eingeständnis der enormen ukrainischen Verluste durch Poroschenko ist anerkennenswert. Im Hinblick auf den Wahlkampf will er wohl damit seine Friedenspolitik innerhalb der Ukraine gegen Hardliner verteidigen. Auch in Washington hat man offenbar erkannt, dass Russland dank seiner Brückenfunktion zwischen Europa und Asien sowie durch seinen Einfluss in der vormals „Dritten Welt“ ein wichtiger, wenn auch eigenständiger Stabilitätsfaktor sein kann. Dennoch muss die weitere Entwicklung vor allem innerhalb der Ukraine weiter beobachtet werden. Wenn die ultranationalistischen Kräfte bei der ukrainischen Parlamentswahl gut abschneiden, ist ein Wiederaufflammen der Kämpfe nicht auszuschliessen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten