Putin will Annans Friedensplan unterstützen
publiziert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 18:27 Uhr
Annan trifft sich mit Putin zu Gesprächen. (Archivbild)
Annan trifft sich mit Putin zu Gesprächen. (Archivbild)

Moskau - Der internationale Syrien-Beauftragte Kofi Annan hofft nach Gesprächen in Moskau auf eine Einigung im UNO-Sicherheitsrat und auf eine neue Syrien-Resolution. «Die Mitglieder finden hoffentlich Formulierungen, die für alle annehmbar sind», sagte Annan nach dem Treffen im Kreml.

11 Meldungen im Zusammenhang
Vor den Gesprächen mit Annan sagte Russlands Präsident Wladimir Putin, dass Russland "alles" zur Unterstützung des Friedensplans von UNO und Arabischer Liga tun wolle.

Russland blockiert zusammen mit China bislang eine schlagkräftige Resolution des UNO-Sicherheitsrats gegen die syrische Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Das Gremium soll am Freitag die Verlängerung einer Mission von rund 300 UNO-Beobachtern des Konflikts in Syrien beschliessen.

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hatte dem Westen am Montag "Erpressung" beim Bemühen um eine Resolution des Sicherheitsrats vorgeworfen. Nach seinen Angaben steht die Drohung im Raum, eine Verlängerung des Mandats für die Beobachtermission zu verhindern, sollte Russland die Androhung von Sanktionen gegen Syrien nicht unterstützen.

Kämpfe in Damaskus

In Syrien gehen die Kämpfe derweil weiter. Die syrischen Streitkräfte setzten bei Gefechten gegen Rebellen in Damaskus nach Angaben von Aktivisten Kampfhelikopter ein.

Die Helikopter hätten mit schweren Maschinengewehren gefeuert, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, syrische Truppen seien weiterhin auf der Jagd nach "terroristischen Elementen" in der Hauptstadt.

Wie Anwohner der Nachrichtenagentur AFP sagten, waren am Dienstag sogar im Stadtzentrum Schüsse zu hören. Auf dem Platz Sabaa Bahrat, wo die syrische Zentralbank ihren Sitz hat, wurde demnach mit Schnellfeuerwaffen geschossen.

Die Augenzeugen sagten, Mitglieder der Sicherheitskräfte seien mit Kalaschnikows in der Hand über den Platz gerannt. Auch auf der nahegelegenen Bagdadstrasse wurde demnach geschossen.

Aufständische rücken auf

Die Aufständischen brachten nach Angaben der Beobachtungsstelle unterdessen auch die Stadt Talbisse an der Grenze zum Libanon unter ihre Kontrolle. Sie kontrollierten mittlerweile alle Posten der Sicherheitskräfte in der Stadt, die zuvor lange unter Beschuss gestanden hatte.

Zuvor hatten die Aufständischen in Syrien eine landesweite Offensive ausgerufen. Die Kommandozentrale der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA) in Homs rief zu Angriffen auf alle Sitze der Sicherheitskräfte auf.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Damaskus - Die USA haben Russland und China für den Rücktritt des Syrien-Sondergesandten Kofi Annan ... mehr lesen
Kofi Annan hatte seinen Rückzug erklärt und dies mit den «Unstimmigkeiten innerhalb der internationalen Gemeinschaft» über das Vorgehen in der Syrienkrise begründet.
Moskau - Russland hat eine Lieferung von Kampfhelikoptern an Syrien ... mehr lesen
Die Kampfhelikopter wurden zunächst nicht an Damaskus geliefert.
Über die Resolution stimmt der UNO-Sicherheitsrat morgen Donnerstag ab.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat die ursprünglich für Mittwoch vorgesehene Abstimmung im UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Moskau - Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat Präsident Baschar al-Assad angesichts Tausender Todesopfer ... mehr lesen
Recep Tayyip Erdogan (Bild) fordert den Rücktritt von Baschar al-Assad. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York/Damaskus - Die syrische Regierung wies jede Schuld an dem Blutbad in dem Dorf Tremseh von sich. Der Sprecher ... mehr lesen
Die syrische Regierung weist jede Schuld am Blutbad in Tremseh von sich.
Kofi Annan ist schockiert über das neue Massaker in Syrien.
Damaskus/Beirut - Der internationale Sondergesandte Kofi Annan hat das ... mehr lesen
Genf/Istanbul - Russland, eine der Vetomächte im UNO-Sicherheitsrat, lehnt den westlichen Vorschlag für eine neue ... mehr lesen
Russland bezeichnet westliche Syrien-Resolution als «unannehmbar».
Der Westen im UNO-Sicherheitsrat legt ein neuer Resolutionsentwurf mit Sanktionen gegen Syrien vor.
New York - Die westlichen Länder im UNO-Sicherheitsrat haben einen neuen ... mehr lesen
Die schwer bewaffneten Angreifer beschossen Flüchtlinge.(Symbolbild)
Die schwer bewaffneten Angreifer ...
«Unbewaffnete Zivilisten»  New York - Bei einem Angriff auf einen UNO-Stützpunkt im Südsudan sind nach Angaben der US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen mindestens 20 Menschen getötet worden. Mindestens 70 weitere Menschen seien verletzt worden. 
Ein Spital sei auf gewaltsame Weise geplündert worden.(Symbolbild)
Ärzte ohne Grenzen prangern Gewalt im Südsudan an Juba - In dem bewaffneten Konflikt im Südsudan haben Kämpfer nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ...
Bei Explosion  Idlib - Die Truppen des syrischen Regimes sollen in der nördlichen Provinz Idlib 28 ausländische ...  
Bei einer Explosion in Nordsyrien kamen 28 Menschen um. (Symbolbild)
295 Tote in Syrien an einem Tag Damaskus - In Syrien sind an einem Tag 295 Menschen getötet worden. Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter ... 1
Die Lage in Syrien ist alarmierend. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2083
    Man... darf sehr gespannt sein, was bei den Parlamentswahlen im Mai ... heute 09:44
  • keinschaf aus Henau 2196
    Ich habe... ...den Eindruck erhalten, dass sich die Ukrainer westlicher Ausprägung ... gestern 13:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2083
    Eines... der Hauptprobleme ist, dass in der ukrainischen "Regierung" keine ... gestern 13:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2083
    Sehr gut! Es gibt noch viel zu tun, nicht nur in ... gestern 12:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2083
    In... Russland wird in absehbarer Zeit selber einiges aus dem Ruder laufen. ... gestern 11:25
  • keinschaf aus Henau 2196
    soso... Also, habe ich das jetzt richtig verstanden? 300 Zivilisten versuchen ... gestern 11:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2083
    Mit... Boko Haram kann man weder reden noch verhandeln, dazu ist ihr Weltbild ... gestern 11:04
  • kubra aus Hawai 2846
    Oh. Jöhh ein keinSchaf mit Jöhh - Effect. Nice gestern 06:23
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 5°C 8°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 4°C 11°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 5°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 17°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten