Putin will Führungsrolle Russlands im asiatisch-pazifischen Raum
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 16:49 Uhr
Putin erwartet an diesem Samstag rund 20 Präsidenten. (Archivbild)
Putin erwartet an diesem Samstag rund 20 Präsidenten. (Archivbild)

Wladiwostok - Moskau blickt nach Osten: Russland pocht auf mehr Einfluss im boomenden asiatisch-pazifischen Raum. Bei einem Gipfeltreffen des aufstrebenden APEC-Wirtschaftsforums unterstreicht Präsident Wladimir Putin die Ambitionen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Energiegrossmacht strebe in der boomenden Region deutlich mehr Einfluss an, sagte Putin am Freitag beim APEC-Treffen auf einer Insel vor der russischen Pazifikstadt Wladiwostok. Vize-Regierungschef Igor Schuwalow sagte: «Die APEC kann in spätestens zehn Jahren die EU als Russlands grössten Handelspartner ablösen.»

Im Entwurf einer Abschlusserklärung bringen die 21 APEC-Mitglieder ihre Sorge über die Eurokrise zum Ausdruck, die auch eine Wachstumsbremse für den asiatisch-pazifischen Raum sei. «Die APEC-Mitglieder müssen enger zusammenarbeiten, um ihre Märkte vor den Folgen der Eurokrise zu schützen», betonte Putin. Die Störung der Weltwirtschaft sei längst nicht überwunden.

Illustre Gästeliste

Putin erwartet an diesem Samstag rund 20 Präsidenten wie den chinesischen Staatschef Hu Jintao und weitere Spitzenpolitiker wie US-Aussenministerin Hillary Clinton zu Gesprächen. Im Mittelpunkt stehen dabei der Freihandel, die Energiepolitik und der Syrienkrieg.

«Als einer der führenden und verlässlichen Energielieferanten der Welt kann Russland eine Schlüsselrolle spielen», sagte Putin. Die Region mit rund 40 Prozent der Weltbevölkerung verzeichne seit 20 Jahren stetes Wachstum. «Davon wollen wir künftig mehr profitieren.»

Als Beispiel nannte Putin den Export russischer Technik zum Bau von Atomkraftwerken etwa in China. Russland sieht den asiatisch- pazifischen Raum als Wiege einer neuen Weltordnung, in der es neben China ganz vorne mitspielen will.

Teures Treffen

Die Konferenz auf der Insel Russki, die flächenmässig etwas grösser ist, als der Zürichsee, findet unter extremen Sicherheitsvorkehrungen statt. So setzt der Kreml etwa 10'000 Polizisten und Soldaten ein.

Mit Kosten von 16,5 Milliarden Euro ist das Treffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation APEC teurer als die Olympischen Spiele in London. Eigens für das Treffen wurden eine gigantische Brücke zur Pazifikinsel gebaut und auf dem kargen Eiland ein völlig neues Kongresszentrum aus dem Boden gestampft.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Nach dem milliardenschweren Asien-Pazifik-Gipfel (APEC) im Fernen Osten Russlands hat der Rechnungshof ... mehr lesen
Wladimir Putin in Wladiwostok.
Noch keine Lust abzutreten.
Moskau - Mit ganzen Sonderseiten fast wie zu Sowjetzeiten haben russische ... mehr lesen
Wladiwostok - China will trotz eines abgeschwächten Wachstums seine Rolle als globaler Konjunkturmotor ... mehr lesen
Hu räumte ein, dass ein Wachstum wie im vergangenen Jahr schwer zu übertreffen sei. (Archivbild)
Hunderte Soldaten seien mit 200 Panzern ausgerückt. (Archivbild)
Damaskus - Der russische Präsident Wladimir Putin hält am syrischen Machthaber ... mehr lesen
Brüssel - Die Gespräche von US-Aussenministerin Hillary Clinton in China haben keinen Durchbruch gebracht. Zu ... mehr lesen
Clinton rief China zu Verhandlungen mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN auf. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rauch über Kobane.
IS-Vormarsch  Erbil/Kobane - Kurdische Kämpfer drängen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Unterstützung internationaler Luftschläge in der syrischen Stadt Kobane wieder zurück. Weiter offen blieb, wann Peschmerga-Kämpfer zur Verstärkung in die syrischen Kurdenenklave gelangen. 
Bereits 630 Angriffe auf Dschihadisten Luftwaffenbasis Macdill/Washington - Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten haben im Kampf gegen die ... 1
Erste Grossdemonstration  Rom - Hunderttausende Demonstranten aus ganz Italien sind zu einem Massenprotest gegen die ...  
Der Protest richtet sich gegen die von Renzi im Senat durchgesetzte Lockerung des Kündigungsschutzes.
Italien: Streiks im öffentlichen Verkehr Rom - Die Bediensteten des Öffentlichen Verkehrs haben am Freitag in mehreren italienischen Städten ihre Arbeit ...
In Rom kam es zu einer Demonstration gegen Pläne zur Privatisierung von Nahverkehrsgesellschaften.
Matteo Renzi will die Arbeitgeber zu mehr Neueinstellungen bewegen. (Archivbild)
Italiens Regierung bekommt Vertrauen für Arbeitsmarktreform Rom - Italiens Regierung hat das Vertrauen des Senats für seine umstrittene Arbeitsmarktreform bekommen. Bei dem ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Es... ist nicht von der Hand zu weisen, dass ein Kampf des IS gegen die ... heute 19:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Ja und wir Christen haben es mit einem Gott zu tun, der seinen eigenen Sohn jämmerlich am Kreuz verrecken lässt. Ist das ... gestern 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... gestern 17:45
  • Odyss aus Sachseln 1
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... gestern 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Wer... darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und ... gestern 10:29
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    oder wes Brot ich ess, des Lied ich sing da haben Sie die Scheinheiligkeit der Dame gut auf den Punkt gebracht. ... gestern 07:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... Do, 23.10.14 15:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... Do, 23.10.14 10:26
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten