Putin will Führungsrolle Russlands im asiatisch-pazifischen Raum
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 16:49 Uhr
Putin erwartet an diesem Samstag rund 20 Präsidenten. (Archivbild)
Putin erwartet an diesem Samstag rund 20 Präsidenten. (Archivbild)

Wladiwostok - Moskau blickt nach Osten: Russland pocht auf mehr Einfluss im boomenden asiatisch-pazifischen Raum. Bei einem Gipfeltreffen des aufstrebenden APEC-Wirtschaftsforums unterstreicht Präsident Wladimir Putin die Ambitionen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Energiegrossmacht strebe in der boomenden Region deutlich mehr Einfluss an, sagte Putin am Freitag beim APEC-Treffen auf einer Insel vor der russischen Pazifikstadt Wladiwostok. Vize-Regierungschef Igor Schuwalow sagte: «Die APEC kann in spätestens zehn Jahren die EU als Russlands grössten Handelspartner ablösen.»

Im Entwurf einer Abschlusserklärung bringen die 21 APEC-Mitglieder ihre Sorge über die Eurokrise zum Ausdruck, die auch eine Wachstumsbremse für den asiatisch-pazifischen Raum sei. «Die APEC-Mitglieder müssen enger zusammenarbeiten, um ihre Märkte vor den Folgen der Eurokrise zu schützen», betonte Putin. Die Störung der Weltwirtschaft sei längst nicht überwunden.

Illustre Gästeliste

Putin erwartet an diesem Samstag rund 20 Präsidenten wie den chinesischen Staatschef Hu Jintao und weitere Spitzenpolitiker wie US-Aussenministerin Hillary Clinton zu Gesprächen. Im Mittelpunkt stehen dabei der Freihandel, die Energiepolitik und der Syrienkrieg.

«Als einer der führenden und verlässlichen Energielieferanten der Welt kann Russland eine Schlüsselrolle spielen», sagte Putin. Die Region mit rund 40 Prozent der Weltbevölkerung verzeichne seit 20 Jahren stetes Wachstum. «Davon wollen wir künftig mehr profitieren.»

Als Beispiel nannte Putin den Export russischer Technik zum Bau von Atomkraftwerken etwa in China. Russland sieht den asiatisch- pazifischen Raum als Wiege einer neuen Weltordnung, in der es neben China ganz vorne mitspielen will.

Teures Treffen

Die Konferenz auf der Insel Russki, die flächenmässig etwas grösser ist, als der Zürichsee, findet unter extremen Sicherheitsvorkehrungen statt. So setzt der Kreml etwa 10'000 Polizisten und Soldaten ein.

Mit Kosten von 16,5 Milliarden Euro ist das Treffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation APEC teurer als die Olympischen Spiele in London. Eigens für das Treffen wurden eine gigantische Brücke zur Pazifikinsel gebaut und auf dem kargen Eiland ein völlig neues Kongresszentrum aus dem Boden gestampft.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Nach dem milliardenschweren Asien-Pazifik-Gipfel (APEC) im Fernen Osten Russlands hat der Rechnungshof ... mehr lesen
Wladimir Putin in Wladiwostok.
Noch keine Lust abzutreten.
Moskau - Mit ganzen Sonderseiten fast wie zu Sowjetzeiten haben russische ... mehr lesen
Wladiwostok - China will trotz eines abgeschwächten Wachstums seine Rolle als globaler Konjunkturmotor ... mehr lesen
Hu räumte ein, dass ein Wachstum wie im vergangenen Jahr schwer zu übertreffen sei. (Archivbild)
Hunderte Soldaten seien mit 200 Panzern ausgerückt. (Archivbild)
Damaskus - Der russische Präsident Wladimir Putin hält am syrischen Machthaber ... mehr lesen
Brüssel - Die Gespräche von US-Aussenministerin Hillary Clinton in China haben keinen Durchbruch gebracht. Zu ... mehr lesen
Clinton rief China zu Verhandlungen mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN auf. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
In dem Bürgerkrieg wurden bereits tausende Menschen getötet. (Symbolbild)
In dem Bürgerkrieg wurden bereits tausende ...
Zentralafrika  Bangui - Bei einem Überfall auf ein Dorf in der Zentralafrikanischen Republik sind nach UNO-Angaben mindestens 30 Menschen getötet worden. Dutzende weitere Menschen seien verletzt worden, teilte die UNO-Mission MINUSCA am Donnerstag mit. 
Um die Gewalt zu stoppen, sind unter anderem rund 2000 französische Soldaten in Zentralafrika im Einsatz.
Milizionäre töten dutzende Dorfbewohner in Zentralafrika Bangui - Milizionäre des Ex-Rebellenbündnisses Séléka haben in der Zentralafrikanischen Republik zahlreiche ...
Über 50 Tote bei Kämpfen in Zentralafrika Bangui - Bei schweren Gefechten zwischen Blauhelmsoldaten und muslimischen ...
Düstere Bilanz in der Zentralafrikanischen Republik Tod, Missbrauch und Vertreibung sind seit 16 Monaten grausamer Alltag ...
In nur einem Monat  Damaskus - Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben in einem Vorstoss den bisher von Kurden gehaltenen Westen der ...
Die IS treiben sich zur Zeit vor allem im Westen Kobanes herum.
Auf dem Weg zu IS-Kämpfern: Mädchen gestoppt Washington - Drei Mädchen aus den USA, die sich in Syrien offenbar der ... 1
IS macht offenbar Testflüge mit syrischen Kampfjets Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) macht laut Aktivisten ...
IS-Kämpfer bei Kobane durch Luftangriffe getötet Washington - Bei Luftangriffen auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ... 1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten