Telefonat mit US-Präsident Obama
Putin wirbt für Beruhigung der Krise
publiziert: Samstag, 29. Mrz 2014 / 10:28 Uhr
Im Telefonat hat Putin seinen US-Kollegen vor «Extremisten» in Kiew gewarnt.
Im Telefonat hat Putin seinen US-Kollegen vor «Extremisten» in Kiew gewarnt.

Moskau - In einem Telefonat mit US-Präsident Barack Obama hat der russische Staatschef Wladimir Putin Möglichkeiten für eine Beruhigung des Ukraine-Konflikts vorgeschlagen. Das erklärte das russische Präsidialamt am Samstag in Moskau.

9 Meldungen im Zusammenhang
Putin habe vorgeschlagen, dass «mögliche Schritte» der internationalen Gemeinschaft diskutiert werden sollten, um die Lage «zu stabilisieren». Diese «konkreten Parameter» sollten bald bei einem Treffen des russischen Aussenministers Sergej Lawrow mit seinem US-Kollegen John Kerry besprochen werden, erklärte der Kreml, ohne inhaltliche Angaben zu machen.

In dem Telefonat habe Putin seinen US-Kollegen zudem vor «Extremisten» in Kiew gewarnt. Ausserdem habe er sich besorgt über die Situation in der abtrünnigen Region Transnistrien geäussert.

Die an der Grenze zur Ukraine gelegene Region hatte sich von der Republik Moldau losgesagt und wird von Moskau politisch und wirtschaftlich unterstützt. Es gebe «de facto» eine «äussere Blockade» von Transnistrien, die das Leben der Bewohner erschwere, sagte Putin laut der Erklärung.

Vorerst kein militärisches Eingreifen

Ein militärisches Eingreifen in Transnistrien strebt der russische Präsident demnach nicht an: Putin habe sich für eine «faire und akzeptable Lösung» des Problems im Rahmen der 5+2-Verhandlungsgruppe ausgesprochen, sagte er laut Kreml. Die Gruppe besteht aus Moldau, Transnistrien, Russland, der Ukraine, der OSZE sowie der EU und den USA als Beobachter.

Zuvor hatte bereits das Weisse Haus mitgeteilt, dass Obama und Putin Beratungen ihrer Aussenminister vereinbart hätten. Obama sagte demnach in dem von Putin initiierten Telefonat, Bedingung für einen diplomatischen Ausweg aus der Krise sei ein Abzug der russischen Truppen.

Obama drängte Moskau zu einer schriftlichen Antwort auf einen Vorschlag zur Entschärfung der Krise, den US-Aussenminister John Kerry vor wenigen Tagen in Den Haag übergeben habe.

Russland hatte kürzlich trotz internationaler Proteste die ukrainische Halbinsel Krim in sein Staatsgebiet aufgenommen, nachdem sich die dortige Bevölkerung in einem Referendum für die Abspaltung von der Ukraine ausgesprochen hatte. Die USA und die EU hatten Vertreter Moskaus daraufhin mit Sanktionen belegt.

EU ruft Nationalisten in Kiew zu Gewaltverzicht auf

Die EU äusserte sich besorgt wegen der Proteste nationalistischer Kräfte in der Ukraine. Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton warnte vor einer Einschüchterung des Parlaments in Kiew. Anhänger der ultranationalistischen Partei Rechter Sektor hatten vor der Volksvertretung den Rücktritt von Innenminister Arsen Awakow gefordert.

«Ich rufe den Rechten Sektor und andere Parteien in der Ukraine auf, weder mit Gewalt zu drohen noch diese anzuwenden», teilte Ashton in einer Erklärung in der Nacht zum Samstag mit. Die Parteien müssten ungenehmigte Waffen sofort abgeben.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chisinau - Das von der Republik ... mehr lesen
Transnistrien liegt an der Grenze zur Ukraine. (Archivbild)
Wladimir Putin.
Moskau - Nach der Angliederung der Krim an Russland will der russische Präsident Wladimir Putin die Minderheit der Krimtataren für sich gewinnen. Unter anderem sprach sich Putin für die ... mehr lesen 1
Moskau - Russland erhöht der ... mehr lesen
Nach dem Sturz von Janukowitsch (Bild) hatte Russland diese Tat schon mehrfach angekündigt.
Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew. (Archivbild)
Simferopol/Kiew/Moskau - Russland hat einen teilweisen Abzug von Truppen nahe der Grenze zur Ukraine indirekt bestätigt. Ein Bataillon sei nach einer Übung aus der Region Rostow am ... mehr lesen
Bachtschyssaraj - Zwei Wochen nach dem Referendum über die Loslösung der ... mehr lesen
Die Tataren machen zwölf Prozent der Bevölkerung der Ukraine aus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kiew/Moskau/Berlin - Mit der Forderung nach Volksabstimmungen in allen Regionen der Ukraine befeuert der entmachtete Präsident Janukowitsch die Diskussion über eine Teilung des Landes. US-Präsident Obama fordert derweil von Russland einen Truppenabzug von der Grenze zur Ukraine. mehr lesen 
Ukraine: Weitere Abspaltungen sind vorerst nicht zu erwarten.
Berlin - Eine Abspaltung der Ost-Ukraine nach dem Beispiel der Krim ist aus Sicht des OSZE-Sondergesandten Tim Guldimann vorerst nicht zu erwarten. Das sagte der Schweizer Botschafter ... mehr lesen
Barack Obama. (Archivbild)
Brüssel - Die Ukraine-Krise hat das EU-USA-Gipfeltreffen am Mittwoch in Brüssel dominiert: US-Präsident Barack Obama und die Spitzenvertreter der EU drohten Russland wegen der Ukraine ... mehr lesen 4
Schon erstaunlich irgendwie
Der Westen hat dies, der Osten bzw. Russland hat das.

Eigentlich ist es doch so, dass die Reisefreizügigkeit und die Möglichkeiten des Handels nach beiden Seiten, den vor allem jungen Menschen in der Ukraine die Möglichkeit gab, andere Systeme zu erleben.

Man hat gesehen, dass es auch anders geht, als eine korrupte Oligarchie zu füttern, die die Infrastruktur verrotten lässt und dem Steuerzahler nichts bringt, sondern sich nur selber bereichert.

Die Menschen hofften, mit einer Annäherung an Europa auf einen grünen, besseren Zweig in der Geschichte ihres Landes zu kommen. Viele sind überzeugt, dass eine Annäherung an Russland eben nicht dazu führt, dass man einen richtig demokratischen, weniger korrupten Staat bekommt.

Das hat die jungen Menschen in Kyiv dazu gebracht, über Facebook und Twitter eine Teeparty auf dem Maydan zu veranstalten, um ihren Protest gegen die Nichtunterzeichnung des Annäherungsvertrages an die EU auszudrücken.

Als das Regime feststellte, dass diese jungen Menschen sich nicht beirren liessen und die Teeparty auch nach Wochen noch stattfanden und immer mehr Menschen auf dem Platz waren, hat man in altsovjetischer Manier versucht, diese damals noch friedlichen Proteste mit Gewalt zu unterdrücken.

Der Aufschrei "Sie verprügeln die Studenten" ging damals durch Kyiv und war ein Weckruf auch für die älteren Generationen.

Ja. Der Westen hat. Facebook, Twitter, Internet und Demokratie.

Russland versucht, das Rad der Geschichte zurückzudrehen. Dazu müsste er den Eisernen Vorhang wieder aufbauen, den Menschen ihre Reisepässe wegnehmen und nur noch gesinnungstreue Businessmen aus- und einreisen lassen.

Russia 2.0 erinnert je länger je mehr an DDR 1.0.
Die DDR war ein Auslaufmodell.
Russland mit Putin ist auf dem Weg dazu.
Der...
Westen hat in Kiew eskaliert, Putin auf der Krim, und nun muss ausgerechnet der Westen sich beleidigt geben. Denken denn die Eurokraten wirklich, dass sich die Russen wegen der Sanktionen von V. Putin abwenden werden? Fakt! Die Presse schwört Europa auf Wirtschaftskrieg ein, bei den Russen ist das nicht anders? Allerdings sind die Russen sich Entbehrungen gewohnt und glaubt jemand ernsthaft, dass die Russen beim bevorstehenden Machtspiel als Erste zwinkern?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 4°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten