Qualität bei Kinderbetreuung ist nötig
publiziert: Dienstag, 12. Mrz 2002 / 20:00 Uhr

Bern - Das moderne Leben zwischen Familie und Beruf macht familienexterne Betreuung von Kindern nötig - die Eidg. Koordinationskommission für Familienfragen (EFKK) fordert hier Qualität. Eine gute Familienpolitik soll dabei helfen.



Familienergänzende Betreuung bietet laut EFKK Chancen für Kinder


und ist nicht nur lästiges Übel als Folge der Berufstätigkeit der


Eltern: Vertrauensvolle Freundschaften mit anderen Kindern oder


Betreuern würden dadurch möglich, stellten die rund 140 Teilnehmer


der zweiten EFKK-Jahrestagung in Bern fest.


 


Dies sei vor allem für Kinder aus kleinen und sozial belasteten


Familien wichtig. Zudem sei die isolierte Betreuung durch die


Mutter nicht optimal und eine neue gesellschaftliche Erscheinung.


 


Nebst Tageschulen und Krippen würden unter anderem auch


Tagesfamilien, Nachbarn und Verwandte einen wichtigen Beitrag


leisten. Da sich die Qualität der Betreuung auch Auswirkungen auf


die gesellschaftliche Zukunft habe, sei ein Zusammenspiel von


Familie, Staat und Wirtschaft wichtig.


 


Laut EFKK sollen alle Formen externer Betreuung Wertschätzung


erfahren. Dies könnte vor allem durch gute Ausbildungs- und


Arbeitsbedingungen geschehen.


 


Die öffentliche Hand soll demnach ein vielfältiges und


ausreichendes Angebot zur Verfügung stellen. Deshalb unterstützt


die EFKK unter anderem die parlamentarische Initiative der Zürcher


SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr, die eine Anstossfinanzierung für


familienergänzende Betreuungsplätze fordert.


 


Die EFKK stellte an der Tagung zudem ihre Anliegen für die


Familienpolitik vor. Sie spricht sich für eine Beibehaltung des


Familienlasten- bzw. leistungsausgleich zwischen Haushalten mit und


ohne Kindern aus. Ohne diesen Ausgleich würde die Armutsquote der


Familien statt der heutigen 6,1 bis auf 11,6 Prozent steigen.


 


Die EFKK setzt sich weiter für das Tessiner Modell ein. Dieses


sieht nebst Kinderzulagen Ergänzungsleistungen für


einkommenschwache Familien mit Kindern vor.


 


Weiter strebt die EFKK eine Reform der Familienzulagen an. Diese


müsse auf Bundesebene gelöst werden: Für alle Kinder sollen


mindestens 200 Franken Zulagen ausbezahlt werden, unabhängig vom


Wohnsitzkanton.

(bal/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten