Qualität der Spitäler im Internet veröffentlicht
publiziert: Donnerstag, 17. Jan 2008 / 15:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Jan 2008 / 15:55 Uhr

Bern - Patienten und Patientinnen sollen die Spitäler miteinander besser vergleichen können. Zwei Tage nach dem Bund hat der Verband der Schweizer Spitäler (H+) seine eigenen Pläne zur Patienteninformation vorgestellt.

Der Verband H+ will ein Qualitätslabel einführen.
Der Verband H+ will ein Qualitätslabel einführen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Spital-Informationen

Informationsseite von H+

Der Verband H+ stellt dabei auf verschiedene Pfeiler ab. Ab sofort steht den Patientinnen und Patienten die Internetsite www.spitalinformation.ch zur Verfügung. Auf dieser kann gemäss Medienmitteilung des Verbandes das medizinische Angebot von öffentlichen und privaten Spitälern eingesehen werden.

Ab kommendem April sollen dort zudem die Fallzahlen der einzelnen Spitäler pro medizinischer Disziplin veröffentlicht werden.

Jährliche Vergleiche

Weiter will der Verband jährlich einen Bericht veröffentlichen, in dem die Spitäler anhand von verschiedenen Kriterien miteinander verglichen werden. Aussderdem führt der Verband im Jahr 2010 ein Qualitätslabel ein. Mit dem Label «H+ qualité» will er einen eigenen Standard schaffen.

Das Bundesamt für Gesundheit hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass es künftig die Fallzahlen und Sterberaten für 25 verschiedene Krankheitsgruppen pro Spital auswerten will. H+-Sprecher Reinhard Vögele hatte auf Anfrage von einem «Wildwuchs» bei der Qualitätssicherung gesprochen.

Erste Qualitätsberichte

Erste Qualitätsberichte von Spitälern sind bereits jetzt auf der Internetsite abrufbar. H+ hat in einer Art Testlauf zehn Spitäler zu sieben Indikatoren befragt.

Die Indikatoren waren: Fallzahlen, Infektionsrate, Rehospitalisationsrate, Stürze, Wundliegen, Komplikationsrate und Patientenzufriedenheit. Amt aber bis Ende Jahr aus.

«Wildwuchs auch in Spitälern»

Neben dem BAG und H+ beschäftigen sich in der Schweiz mittlerweile mehrere Akteure mit Qualitätsvergleichen von Spitälern - etwa der Internetvergleichsdienst Comparis, der Verein Outcome oder der im Herbst neu gegründete interkantonale Verein zur Qualitätsicherung in den Spitälern (IVQ). Amt aber bis Ende Jahr aus.

BAG-Vizedirektor Peter Indra sagte auf Anfrage, dass zum Teil auch in den Spitälern «Wildwuchs» herrsche. Manchenorts habe jede Abteilung ein eigenes System für die Qualitätssicherung. Das Problem sei, dass es in der Schweiz noch keine nationale Strategie gebe. Eine solche arbeite sein Amt aber bis Ende Jahr aus.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - In der Schweiz gibt es ... mehr lesen
Auf 1000 Einwohner sind 5,4 Spitalbetten vorhanden.
Die Daten sollen auch zu Verbesserungen bei Abläufen im Spital führen. (Archivbild)
Bern - Die Patienten sollen die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Nur ein Augenarzt kann eindeutig ...
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die ... mehr lesen  
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten