«Vier Pfoten» deckt auf
Qualitätspelz bei Luxusmarke Burberry Mogelpackung
publiziert: Dienstag, 11. Feb 2014 / 13:48 Uhr
Die Aufnahme stammt aus einer finnischen Fuchsfarm.
Die Aufnahme stammt aus einer finnischen Fuchsfarm.

Zürich - Aktuelles Bildmaterial (Winter 2013) belegt tierquälerische Zustände in skandinavischen Pelztierfarmen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Mach Burberry pelzfrei
Fordere Burberry auf, das Töten von unzähligen Tieren für seine Mode zu stoppen.
help.four-paws.org

Tierquälerei anstatt hoher Tierschutzstandards beim finnischen Hauptlieferanten

Es handelt sich dabei um Fuchsfarmen, die das finnische Pelz-Auktionshaus Saga Furs beliefern. Modeunternehmen wie Burberry brüsten sich damit, Pelze nur von Saga zertifizierten Farmen zu beziehen, die angeblich höchsten Tierschutzstandards unterliegen sollen. Das Bildmaterial beweist das Gegenteil.

Manchen Tieren fehlt der Schwanz

Die Aufnahmen stammen aus finnischen Fuchsfarmen und dokumentieren erschreckende Zustände, die sich in keiner Weise von anderen Farmen unterscheiden. Die Tiere kauern auf weniger als einem Quadratmeter Drahtgitterkäfig. Zahlreiche Tiere sind krank: Viele Polarfüchse sind extrem verfettet und können sich kaum bewegen, etliche haben entzündete Augen. Manchen Tieren fehlt der Schwanz, was auf Kannibalismus hindeutet. Unter den Käfigreihen, in denen die geruchsempfindlichen Tiere vegetieren, türmen sich Berge stinkender Exkremente.

«Die dokumentierten Haltungsbedingungen auf Saga zertifizierten Farmen sind ebenso grausam wie auf konventionellen Pelzfarmen. Kein Wunder, denn die Farmzertifizierung von Saga Furs basiert auf völlig unzureichenden Minimalvorgaben des Europarates, welche die Tierquälerei in winzigen Gitterkäfigen erlaubt. Ihre Einhaltung ist in Europa eine Selbstverständlichkeit und kein Qualitätsmerkmal», erklärt Thomas Pietsch, Wildtierexperte bei «Vier Pfoten». Die aktuell dokumentierten Haltungsbedingungen zeigen, dass nicht einmal diese Minimalvorgaben auf allen Farmen eingehalten werden. So steht etwa Rotfüchsen kein abgeteilter Bereich mit festen Wänden zur Verfügung.

Burberry bewirbt seine Pelzprodukte als ethisch korrekt

Burberry bewirbt seine Pelzprodukte als ethisch korrekt und aus einer Herkunft mit hohen Tierschutzstandards. Aus Sicht von «Vier Pfoten» ist dies eine Täuschung der Konsumenten, denn die Aufnahmen zeigen deutlich, dass es tierschutzgerecht produzierten Pelz nicht gibt.

«Es handelt sich um eine völlig haltlose Marketingstrategie der Pelzbranche, welche die grausame Farmhaltung als guten Standard anpreist. Wenn Burberry den eigenen ethischen Ansprüchen im Tierschutz wirklich genügen will, muss das Unternehmen aus dem Geschäft mit Echtpelz aussteigen», fordert Pietsch. Auf der neuen Protestseite der Tierschutzorganisation unter www.pelz-frei.org kann man Burberry auffordern, keinen Echtpelz mehr zu verwenden.

Wie verbreitet Defizite bei finnischen Pelzfarmen sind, belegen auch offizielle Kontrollen. Bei jährlichen Tierschutzinspektionen zwischen 2010 und 2012 durch die zuständige Behörde EVIRA (Finnish Food Safety Authority) wurden zwischen 50 und gut 60 Prozent der Pelzfarmen wegen Tierschutzmängeln beanstandet. Im gleichen Zeitraum stieg die Anzahl der nach Saga Furs zertifizierten Farmen von über 60 auf zirka 80 Prozent (im Oktober 2013 zirka 90 Prozent). «Diese Zahlen machen deutlich, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt und dass eine Zertifizierung offenbar nicht einmal die Einhaltung der geltenden Mindestvorgaben garantiert», kritisiert Pietsch.

Ein Grossteil der Menschen lehnt Pelzprodukte ab

Das Tragen von Echtpelz wird bereits seit Jahrzehnten heftig kritisiert. Dass diese Kritik nichts an Aktualität eingebüsst hat, zeigen Umfragen von «Vier Pfoten» in Österreich (März 2013) und Grossbritannien (Januar 2014). Diese belegen, dass ein Grossteil der Menschen Pelzprodukte ablehnt und sie für nicht mehr zeitgemäss hält. Modeunternehmen, die keinen Pelz verwenden, erzielen dagegen bei einer Mehrheit der Menschen Imagegewinne und werden von den Konsumenten vorgezogen. Knapp drei Viertel der befragten Briten hält die Nutzung von Tieren zur Gewinnung von Pelz für die Modeindustrie für falsch, 80% der Befragten in Österreich würden pelzfreie Geschäfte gegenüber anderen Unternehmen vorziehen.

Kritisch sieht «Vier Pfoten» hingegen, dass in der britischen Umfrage lediglich 58% der Befragten in der Altersgruppe zwischen 18 und 24 Jahren die Nutzung von Tierpelz in der Mode strikt ablehnen. «Es besteht bei der Aufklärungsarbeit definitiv Handlungsbedarf, um wieder ein verstärktes Bewusstsein zu schaffen, wie viel Tierleid hinter der Pelzmode steckt und dass Pelz vorwiegend als Accessoire Verwendung findet», so Thomas Pietsch.

 

(li/Vier Pfoten)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» enthüllte im Februar ... mehr lesen
Stiller Protest vor dem Burberry Geschäft.
«Vier Pfoten» Protest an der Londoner Fashion Week.
London - Eines der Highlights der jährlichen Londoner Fashion Week ist die Präsentation der neuen Winterkollektion des britischen Traditionsunternehmens Burberry. ... mehr lesen
Fashion Stella McCartney (42) möchte, dass ... mehr lesen
Stella McCartney regt es sehr auf, wie viele Tiere für die Modeindustrie sterben müssen.
Christopher Bailey wurde zum Geschäftsführer von Burberry ernannt.
Fashion Designer Christopher Bailey ist nicht mehr nur Kreativchef von Burberry, sondern ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter ... mehr lesen  
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den ... mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten