Schwimmerin gibt erneut auf
Quallen zwingen Nyad zum Aufgeben
publiziert: Montag, 26. Sep 2011 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Sep 2011 / 07:59 Uhr
Diana Nyad zeigt ihre Quallenstiche.
Diana Nyad zeigt ihre Quallenstiche.

Mexiko-Stadt/Havanna - Die US-Extremschwimmerin Diana Nyad hat am Sonntag ihren dritten Versuch abgebrochen, ohne schützenden Hai-Käfig von Kuba nach Florida zu schwimmen. Wie kubanische Medien berichteten, war die 62-Jährige zweimal mit Quallen in Berührung gekommen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die begleitenden Ärzte hätten ihr nach 40 Stunden und 67 Meilen im Wasser geraten, den Versuch abzubrechen, berichtete die Webseite der kubanischen Regierung Cubadebate.cu am Sonntag.

Nyad war am Freitag in Begleitung von vier Booten in Havanna zu ihrem dritten Versuch aufgebrochen, die rund 160 Kilometer lange Strecke nach Florida zu schwimmen. Noch in der Nähe der Küste sei sie erstmals mit einer Medusa in Berührung gekommen und habe Verbrennungen davongetragen, hiess es. Zudem sei ihr einmal ein weisser Hai sehr nahe gekommen.

«Das Ärzteteam hat gesagt, dass ich nicht noch zwei weitere Nächte im Wasser sein dürfe», zitierte Cubadebate die Leistungsschwimmerin aus New York. «Wegen des im meinem Körper angesammelten Giftes können die Verbrennungen langfristig Folgen haben.»

Nyad habe erklärt, dass sie ihren Traum, Kuba und den US-Staat Florida mit ihrer Aktion symbolisch zu verbinden, weiter verfolgen werde. Den zweiten Versuch hatte Nyad Anfang August dieses Jahres abbrechen müssen, weil sie an Schulterschmerzen und Asthma litt. Sie hatte fast die Hälfte der mit 60 Stunden berechneten Zeit hinter sich.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Miami - Die US-Extremschwimmerin Diana Nyad hat auch ihren vierten Versuch aufgegeben, von Kuba nach Florida ohne schützenden ... mehr lesen
Diana Nyad wurde aus dem Wasser gezogen.
Delfine motivierten die Extremsportlerin Diana Nyad. (Symbolbild)
Miami - Bei ihrem Rekordversuch, von Kuba nach Florida zu schwimmen, ist die ... mehr lesen
Havanna - Guter Start für den neuen Rekordversuch der ... mehr lesen
Die Amerikanerin schwimmt diesmal nicht vor New York (oben), sondern in Kuba.
Quallen vermiesen vielen Badegästen in Südspanien die Ferien.
Málaga - Eine Quallenplage an der südspanischen Costa del Sol ... mehr lesen
Havanna - Auf halber Strecke hat die 61-jährige US-Amerikanerin Diana Nyad ihren Rekordversuch abgebrochen, ohne Haikäfig von Kuba bis zu den Florida Keys zu schwimmen. Die 61-Jährige sei nach 29 Stunden im Wasser am Dienstagmorgen in ein Boot geholt worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Havanna - Im Alter von 61 Jahren will die Amerikanerin Diana Nyad als erster Mensch von Kuba bis zu den Florida Keys schwimmen - ohne Haikäfig. Nyad startete ihren Rekordversuch am Sonntagabend (Ortszeit) in Havanna und wollte rund 60 Stunden und 166 Kilometer später die US-Küste erreichen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Wie vor einem Jahr bezwangen Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr die Welt- und Europameister von Neuseeland. (Archivbild)
Wie vor einem Jahr bezwangen Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon ...
Heim-Weltcup auf dem Rotsee  Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer ohne muss sich am Heim-Weltcup auf dem Rotsee hinter Neuseeland mit dem 2. Platz begnügen. Auch der Doppelvierer schafft als Dritter den Sprung aufs Podest. mehr lesen 
Enttäuschung für Gmelin  Nach dem Leichtgewichts-Vierer erreicht auch der Doppelvierer an der Weltcup-Regatta auf dem Rotsee in einer olympischen Disziplin den A-Final. ... mehr lesen  
Die Schweizer Ruderer liessen sich nicht aus der Ruhe bringen.
Schweizer Paradeboot wieder komplett Der Leichtgewichts-Vierer rudert wieder in Bestbesetzung. Mario Gyr ist nach überstandener Rippenverletzung am ...
Mario Gyr hat die Rippenverletzung überstanden.
Die Wasserqualität in Copacabana ist gut.
Olympische Sommerspiele Unbeschwert nach Rio  Laut Oliver Imfeld, dem Geschäftsführer von Swiss Triathlon, besteht für die Triathleten bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten