ROSS for Bundesrat?
publiziert: Dienstag, 17. Mai 2016 / 10:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Mai 2016 / 13:31 Uhr
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?

Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Homepage ROSS Intelligence
Website der Erschöpfer von ROSS.
rossintelligence.com

Artikel über das Programm 'ROSS'
Website der Erschöpfer von ROSS.
qz.com

IBM-Site über Watson
Was ist Watson: Antworten von IBM
ibm.com

Wikipedia zu Watson
Wikipedia über Watson
wikipedia.de

Recht zu bekommen hängt vielfach davon ab, in den unzähligen Seiten von Gesetzen, Verordnungen und Erlassen und in den tausenden bereits gesprochenen Urteilen jene 3 Paragraphen und 20 Sätze zu finden, die genau für den eigenen Fall relevant und entscheidend sind.

Für einen Menschen ist dies geisttötende Knochenarbeit. Zum einen wegen der schieren Masse an Unterlagen. Zum anderen, weil Gesetzestexte und der menschliche Verstand - sei er auch noch so gut geschult - einfach inkompatibel sind. Spätestens nach dem sechsten Nebensatz in der dritten Fussnote verliert sich in der Regel die Logik und wird durch Verzweiflung ersetzt. Und da dies genau der Job ist, den die meisten Jung-Juristen verpasst bekommen, dürfen einen gewisse déformations professionnelles, an denen so mancher Anwalt leidet, nicht erstaunen.

Doch genau hier setzt ROSS, das auf dem IBM-Supercomputer Watson basierende KI-System, an. ROSS analysiert auf eine mündliche Frage hin Milliarden von Dokumenten auf relevante Stellen und stellt eine Antwort inklusive Fussnoten zusammen. Es verfolgt auch allfällige Entwicklungen und Urteile in aktuellen Gerichtsfällen, die den betreffenden Fall beeinflussen könnten.

ROSS und ähnliche KI-Programme werden (nicht nur) Anwaltskanzleien in den nächsten Jahren auf den Kopf stellen, und der Bedarf an jungen Anwälten - oder Anwälten im Allgemeinen - wird dramatisch sinken. Dies kann unerwartete Folgen für unsere Staaten haben, begannen doch massenhaft Politiker ihre Berufslaufbahn als Anwalt. Die Quelle, aus der sich unsere Parlamente speisen, würde bald versiegen und wir ohne Politnachwuchs da stehen.

Was die Frage aufwirft: Könnte ROSS mit einem Update allenfalls Politiker werden? Ja: Müsste ROSS nicht sogar in die Politik gehen? Sicher, momentan können nur Personen, die halbwegs als Mensch durchgehen, wählen und gewählt werden. Doch schauen wir doch den Tatsachen ins Auge. Wäre es nicht besser, wenn ROSS tatsächlich gewählt werden könnte? Im Gegensatz zu unseren Politikern hätte es sicher keine versteckten Interessen oder Weinberge. Es hätte keine Weiber-, Männer- oder noch unappetitlichere Geschichten, über die er stolpern könnte. Ganz abgesehen davon, dass Computerprogramme an sich nicht stolpern. Ross wäre unbestechlich. Denn, ehrlich, was können Sie einem Programm schon anbieten? Etwas mehr Cache-Speicher? Eine neue SSD?

Zudem kennt ROSS alle Gesetze und es würde sich bei entsprechender Programmierung auch an diese halten. ROSS würde seine Entscheidungen auf allen bekannten Fakten basierend treffen und es wäre für Lobbyisten fast unmöglich, zu ROSS vorzudringen. ROSS wäre vor Populismus, Rassismus und Sexismus gefeit, solange es seine Informationen nicht aus Facebook-Gruppen und Foren-Threads bezieht. Dann würde es vermutlich innert kürzester Zeit zum digitalen Hybriden aus Hitler, Stalin, Attila und Caligula entwickeln, wie das mit dem Chatbot 'Tay' von Microsoft ja innert Stunden passiert ist.

ROSS hat unglaublich viele Vorteile gegenüber echten Politikern: Es sorgt sich nicht um seine Altersversorgung, es hat keine Freunde, auf die er Rücksicht nehmen muss, will nicht auf teuren Plätzen Golf spielen gehen und er trinkt in der Wandelhalle keinen subventionierten Kaffee und am Abend keine ungebührlichen Mengen waadtländer Weissweins. Fahr- und Flugspesen würden ebenso weg fallen, wie Repräsentantionsauslagen.

Auch für politische Diversität könnte leicht gesorgt werden, es sollte kein Problem sein, ROSS je nach geforderter Parteizugehörigkeit mit unterschiedlichen politischen Plugins auszustatten. Von SPROSS über GROSS bis FDROSS und gar SVROSS wäre da alles möglich. Bei Wahlen wüsste man schon im Voraus genau, dass man nicht nur für eine Partei stimmt, sondern, dass man sprichwörtlich das Parteiprogramm selbst ins Parlament wählt. Wäre das nicht toll?

OK, genug gelacht. War nur ein Witz. Aber seien Sie ehrlich: Der Gedanke ist trotz allem irgendwie reizvoll. Nur sagt das weniger über die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz, als über unsere gegenwärtigen Politiker aus, wenn der Ersatz von Personen durch eine App auf einmal reizvoll erscheint.

Vielleicht müsste man ROSS nicht grad ins Parlament wählen. Aber als Drohung gegen Politiker wäre das Programm durchaus überlegenswert.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff könnte der letzte Tag als Staatschefin angebrochen sein. Der Senat des ... mehr lesen
Guy Parmelin hat bereits zugegeben einen «politischen Fehler» gemacht zu haben. (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat wusste nichts von Kollege Guy Parmelins Bauland-Geschäften. «Ich hatte keine Ahnung», sagte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann am Dienstag vor ... mehr lesen
Bern - Verteidigungsminister Guy ... mehr lesen
Parmelin stellte sich heute in Bern den Medien.
Golfplatz in China: «Wo Geld gegen Macht gehandelt wird.»
Achtens Asien Der Golf-Sport florierte in China in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten