Palästinenser entführt und getötet
Rache für ermordete Israelis?
publiziert: Mittwoch, 2. Jul 2014 / 11:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Jul 2014 / 12:52 Uhr
Angespannte Lage in Ost-Jerusalem. (Symbolbild)
Angespannte Lage in Ost-Jerusalem. (Symbolbild)

Jerusalem - Ein palästinensischer Jugendlicher ist in einem mutmasslichen Racheakt israelischer Extremisten entführt und getötet worden. Das Verbrechen in Jerusalem ereignete sich einen Tag nach der Beerdigung von drei jüdischen Religionsschülern, die verschleppt und getötet worden waren.

10 Meldungen im Zusammenhang
In Israel und den besetzten Palästinensergebieten droht nun eine weitere Gewaltspirale. In Jerusalem kam es zu anti-arabischen Ausschreitungen und gewaltsamen Protesten hunderter Palästinenser.

Der 16-Jährige Mohammed Abu Chdeir wurde am frühen Morgen beim Trampen an einer Tramhaltestelle im arabischen Stadtteil Schuafat in ein Auto gezwungen, wie die Polizei mitteilte. Einige Stunden später sei eine verbrannte Leiche im Westteil der Stadt bei Givat Schaul entdeckt worden.

Sicherheitsminister Jizchak Acharonovich teilte mit, die Identifizierung weise darauf hin, dass es sich bei dem Toten um den Entführten handle. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte die Tat als "verabscheuungswürdiges" Verbrechen und kündigte eine schnellstmögliche Aufklärung an.

Möglicher Zusammenhang wird abgeklärt

Nach Angaben des Militärradios wollten die Täter vermutlich Vergeltung für die Tötung der drei israelischen Religionsschüler am 12. Juni üben. Polizeisprecherin Luba Samri sagte, es werde geprüft, ob die Tat im Zusammenhang mit der Verschleppung der drei Jugendlichen stehe, die am Vorabend unter Anteilnahme von zehntausenden Israelis beigesetzt worden waren.

Ein Vetter des mutmasslichen palästinensischen Entführungsopfers berichtete im Militärradio: "Es war das schwarze Auto, auf das schon Montagabend hingewiesen wurde, als versucht wurde, ein siebenjähriges Mädchen zu verschleppen."

Am Dienstag hatten palästinensische Medien über diesen mutmasslichen Entführungsversuch berichtet. Kurz zuvor waren nördlich von Hebron die Leichen der jüdischen Religionsschüler gefunden, die 18 Tage lang vermisst wurden.

Wütende Proteste

Im von Israel besetzten und annektierten Ost-Jerusalem löste die Nachricht vom Tod des palästinensischen Jugendlichen am Vormittag wütende Proteste aus. Mehrere hundert palästinensische Demonstranten lieferten sich nahe des Entführungsortes Strassenschlachten mit der Polizei. Diese antwortete auf Steinwürfe und Brandflaschen mit Gummigeschossen. Dabei wurde auch ein örtliches TV-Team verletzt.

Die israelische Polizeiführung traf sich am Morgen in Jerusalem zu einer Dringlichkeitssitzung und löste erhöhte Alarmbereitschaft aus. Schon am Dienstagabend war es in Jerusalem zu anti-arabischen Ausschreitungen gekommen, an denen sich etwas 200 radikale Israelis beteiligten.

"Sie sind ins Tram eingedrungen und haben es gestoppt, Autos wurden angehalten und immer wieder 'Tod den Arabern' gerufen", berichtete ein Augenzeuge AFP. Die Polizei teilte mit, sie habe 47 Menschen festgenommen.

Seit der Entdeckung der toten israelischen Teenager fürchten die Sicherheitsbehörden Racheakte rechtsextremistischer Israelis und radikaler Siedler.

Netanjahu droht

An ihrer Beisetzung in der Stadt Modiin nahmen am Dienstagabend zehntausende Menschen teil, unter ihnen Netanjahu und Präsident Schimon Peres. Netanjahu sagte in seiner Trauerrede: "Eure Mörder treten das moralische Gesetz mit Füssen, dass Kindern keine Gewalt angetan werden darf."

Am Abend drohte er mit einer Verstärkung der Bombenangriffe auf Stellungen der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen, die von Israel für die Tat verantwortlich gemacht wird. Laut dem Fernsehen schloss er aber eine Bodenoffensive im Gazastreifen oder die neuerliche Besetzung des Gebiets aus. Die Hamas bestreitet eine Verwicklung in die Ermordung der Jugendlichen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Getötete israelische Religionsschüler
Jerusalem - Die israelische Polizei hat am Dienstag die Festnahme des mutmasslichen Drahtziehers der Entführung und Ermordung von drei jungen Israelis Mitte Juni ... mehr lesen
Gaza - Nach massivem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hat Israel eine ... mehr lesen
Cockpit eines IAF Piloten.
Avigdor Lieberman fordert eine Militäroffensive in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer.
Jerusalem - Die ultranationalistische Partei von Israels Aussenminister Avigdor Lieberman hat ihr taktisches Bündnis mit dem Likud-Block von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ... mehr lesen
Jerusalem - In Nahost brennt es an mehreren Ecken. Gegenseitige Hassmorde ... mehr lesen
Von Beginn an wurde vermutet, dass es sich um einen Racheakt für die Verschleppung und Ermordung von drei israelischen Teenagern Mitte Juni handelte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tel Aviv - Bei der Trauerfeier für den in Jerusalem getöteten Jugendlichen ... mehr lesen 1
Hamas Kämpfer
Bodentruppen der israelischen Armee. (Symbolbild)
Tel Aviv - Die Lage in Nahost spitzt sich weiter gefährlich zu. Nach dauernden Raketenangriffen aus Gaza hat Israels Armee zusätzliche Bodentruppen in Richtung Süden an die Grenze zum ... mehr lesen
Jerusalem - Nach der Ermordung ... mehr lesen 1
Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon kündigte an, die Mordtaten würden nicht ungesühnt bleiben.
Die israelische Armee hat bei Razzien nach eigenen Angaben etwa 420 Palästinenser festgenommen, die meisten davon Hamas-Mitglieder. (Archivbild)
Tel Aviv - Die seit mehr als zwei Wochen im Westjordanland vermissten israelischen Jugendlichen sind tot. Ihre Leichen seien unter einem Steinhaufen auf einem Feld in der Nähe von Hebron ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten