«Radio Energy» erhält keine Konzession
publiziert: Freitag, 31. Okt 2008 / 09:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Okt 2008 / 15:43 Uhr

Zürich - Bundesrat Moritz Leuenberger hat die letzten 21 Konzessionen für UKW-Radios und Regionalfernseh-Stationen vergeben. Unter den Privatradios im besonders umkämpften Grossraum Zürich machten Radio 24, Radio 1 und Radio Zürisee das Rennen.

11 Meldungen im Zusammenhang
27 Radio- und 6 Fernsehkonzessionen konnten bereits im Juli erteilt werden, weil es in den entsprechenden Versorgungsgebieten keine Konkurrenz gab.

Bei den restlichen 14 Radio-Konzessionen musste Leuenberger nun unter 25 Bewerbern entscheiden, bei den verbliebenen 7 Fernsehkonzessionen unter 14 Bewerbern.

Mit besonderer Spannung wurde der Entscheid bei den Privatradios für das Gebiet Zürich-Glarus erwartet. Am Ende gingen hier Energy Zürich und 105züri leer aus.

Zwei überzählige Kandidaten gab es auch in der Stadt Zürich, wo sich Radio Monte Carlo Züri gegen Radio 1 und ZüriLive durchsetzte.

Konzession für zehn Jahre

Bei den Regional-Sendern erhielt der Winterthurer Privatsender «Tele Top» von Günter Heuberger vom UVEK eine Sendebewilligung. Leer ausgegangen ist «Tele Züri» von der Tamedia AG.

Auch für Heuberger gab es indessen nicht nur Jubelnachrichten: Sein «Tele Säntis» ging leer aus zu Gunsten von «Tele Ostschweiz».

In den Kantonen Aargau («Radio Argovia»), Basel («Radio Basilisk», «Radio Basel 1») und Graubünden («Radio Grischa») blieb alles beim Alten. Die neuen Radio-Projekte hatte keine Chance.

In der Zentralschweiz geht die Lokalfernseh-Konzession an das neue Projekt «Tele 1» der LZ Medien. Der bisherige Sender «Tele Tell» verliert die Konzession.

Belebung der Medienlandschaft

Im Wallis machte der Unterwalliser TV-Sender «Canal 9» das Rennen. Das Konkurrenzprojekt «Valais Wallis TV», unterstützt von praktisch den gesamten Walliser Medien, ging leer aus. Dem etablierten Genfer Unterhaltungssender «ONE FM» wurde die Konzession dagegen mangels politischer Sendungen verweigert.

Kantonsübergreifend senden wird das neue Regionalfersehen Vaud Fribourg TV (VFTV). Fünf der sechs existierenden Lokalfersehen im Kanton Waadt sind darin zusammengeschlossen. Von den neuen Konzessionen erwartet Leuenberger «frischen Wind» in der neugestalteten Medienlandschaft, sagte er vor der Bundeshauspresse in Bern.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Zürcher Privatradio Energy hat dem Bundesrat eine Petition mit 100'000 ... mehr lesen
Radio Energy Zürich legte gegen den Konzessionsentscheid Rekurs ein.
Für den Grossraum Zürich stehen laut UVEK zurzeit keine freien UKW-Frequenzen zur Verfügung.
Bern - Für den Grossraum Zürich stehen laut UVEK zurzeit keine freien UKW-Frequenzen zur Verfügung. Zwar könnten «rein theoretisch» zusätzliche Frequenzen eingerichtet werden. Das UVEK zieht dies ... mehr lesen
Zürich - Über 100'000 Unterschriften ... mehr lesen 2
Radio Energy hatte vom UVEK keine Konzession für das Sendegiebiet Zürich-Glarus erhalten.
Roger Schawinski sieht im Aargau ein Medienmonopol der AZ Medien.
Zürich/Aarau/Basel - Sowohl der Zürcher Medienunternehmer Roger Schawinski als auch «Radio Basilisk»-Mitgründer Christian Heeb rekurrieren gegen die Konzessionsentscheide des Eidg. ... mehr lesen
Zürich - Für Radio Energy gibt es ... mehr lesen 1
«Es gibt keine vierte Frequenz für einen weiteren Privatsender im Raum Zürich-Glarus», sagte Leuenberger.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - In Zürich formiert sich politischer Widerstand zugunsten von «Radio Energy». Der Sender ging bei den Konzessionsvergaben vom vergangenen Freitag leer aus. Und in Genf setzt sich die Politik für das Weiterbestehen von «One FM» ein. mehr lesen 
Medienminister Moritz Leuenberger.
Bern - Die Vergabe der Radio- und ... mehr lesen
Zürich - Der Streit um die ... mehr lesen
Alles geklaut: Name, Profil und Slogan - Roger Schawinski bleibt jedoch gelassen.
Schawinski und Partner wollen das «Bündner Medienmonopol knacken».
Chur - Die Bündner Regierung gibt sich bei der Neukonzessionierung von Privatradios diplomatisch. Ob Radiopionier Roger Schawinski in der Südostschweiz eine Privatstation aufbauen und ... mehr lesen
Aarau - Der Aargauer Regierungsrat ... mehr lesen
Radio Argovia soll auch künftig in den Aargauer Haushalten empfangbar sein.
Tele Ostschweiz muss sich mit der Konkurrenz aus Winterthur auseinandersetzen.
Bern - Heissumkämpfte Radio- und ... mehr lesen
SCHWEIZER MEDIEN/TV und RADIO= BESTNOTE aus DEUTSCHLAND!!! WEITER SO!!!
Liebe SCHWEIZER MEDIEN-KONSUMENTEN & MEDIEN-EXPERTEN,

selten habe ich solch' authentische RADIO und FERNSEH-MODERATOREN/ INNEN gesehen, erlebt wie in der SCHWEIZER Medien-Landschaft!
Gepflegte Dialekte, gekonntes HOCHDEUTSCH, präzise Berichte, die SCHWEIZ sollte 85 Mio. Menschen haben... das würde im Mediensektor "VIEL VERÄNDERN..." Aus meiner bescheidenen Sicht : "Deutschland könnte von Euch lernen!"

Grüsse und Kompliment aus Deutschland
Euer MARC LORINSER/ der 40-Stimmen-Mann & alle 40 für'd Schwiiz!!!
www.marclorinser.der
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Bern 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Luzern 18°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 19°C 31°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten