Radio ist mobiles Medium Nummer eins
publiziert: Montag, 21. Jun 2010 / 16:29 Uhr

Bielefeld - Radio hat bei der mobilen Mediennutzung die Nase vorn. Es ist das meistgenutzte elektronische Medium ausser Haus, wie eine aktuelle Studie von TNS Emnid zeigt.

73 Prozent der jungen Nutzer haben etwa Lust auf mehr Radio «to go».
73 Prozent der jungen Nutzer haben etwa Lust auf mehr Radio «to go».
2 Meldungen im Zusammenhang
Neben dem Empfang über das klassische Autoradio spielen vor allem bei jüngeren Zielgruppen MP3-Player und Handys eine Rolle. Auch Audioportale wie iTunes und Last.fm werden von den Jungen ähnlich wie Radio stärker über das Handy als beispielsweise via Notebook genutzt.

In Sachen Online-Video sind Notebooks unterwegs allerdings - wenig überraschend - die Nummer eins, wenn es um YouTube und Co geht. Ferngesehen wird jedoch mobil noch relativ wenig. Insgesamt würden 20 Prozent der mobilen Nutzer unter 30 Jahren unterwegs gerne noch mehr via Handy surfen, doch meist sprechen zu hohe Kosten dagegen.

Bleibt Autoradio Nummer eins?

Derzeit ist das Autoradio bei der mobilen Radionutzung die klare Nummer eins, auch in den jungen Zielgruppen - 71 Prozent hören Radio ausser Haus über das Autoradio. Dahinter folgt der MP3-Player mit 30 Prozent und Platz drei geht an das Handy mit 20 Prozent. «Interessant zu sehen wird sein, inwiefern die Autoradionutzung mit der zunehmenden Nutzung über andere mobile Geräte abnimmt», sagt Jan Peter Glootz, Senior Research Consultant bei TNS Emnid Medienforschung, im Gespräch mit pressetext. In Kürze sollen auch dazu konkrete Ergebnisse vorgelegt werden.

Obwohl iPhone und Co immer populärer werden, sticht der Laptop die Smartphones bei der mobilen Videonutzung weiterhin klar aus. Deutlich ist auch, dass das Radio weiter den Spitzenplatz bei der mobilen Mediennutzung inne hat und nicht von neuen digitalen Angeboten verdrängt wird. Vielmehr wird das Medium laut TNS noch an mehr Orte mitgenommen.

«Streams von Internetportalen können etwa lokalen Radiosendern noch nicht das Wasser reichen. Sie sind beim mobilen Audiokonsum im Verhältnis noch kaum relevant», so Glootz gegenüber pressetext. Die Streamingangebote seien noch weit davon entfernt, klassischen Sendern echte Konkurrenz zu machen. Insgesamt hören heute 82 Prozent der Deutschen unterwegs Radio. In der jungen Zielgruppe der unter 30-Jährigen sind es sogar 91 Prozent.

Lust auf mehr

Das Potenzial der mobilen Medien ist noch lange nicht ausgeschöpft, auch das macht die Untersuchung deutlich. 73 Prozent der jungen Nutzer haben etwa Lust auf mehr Radio «to go». 45 Prozent wünschen sich mehr Audioportale und mobiles TV. «Die Ergebnisse zeigen vor allem bei den akustischen Medien einen verstärkten Wunsch nach mehr mobiler Nutzung via Handy», sagt Glootz. Bei TV-Angeboten liege das Mobiltelefon mit dem mobilen Computer ungefähr gleich auf - hier spielen Display-Grösse und Auflösung eine entscheidende Rolle. «Man darf daher gespannt sein, inwieweit das iPad hier die Entwicklung weitertreiben kann», ergänzt Glootz.

(fkl/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Internet ist das wichtigste Medium der Schweizer. Die wichtigsten ... mehr lesen
Das Medienverhalten der Schweizer wird immer stärker von digitalen Medien geprägt.
Künstler, Tag oder Titel eingeben und schon wird ein bestimmtes Radio gespielt.
London - Der Internet-Musikservice ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 6°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 5°C 9°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Genf 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten