Keine Gefahr für Bevölkerung
Radioaktiver Industriestaub im Waadtland
publiziert: Donnerstag, 6. Okt 2011 / 20:54 Uhr

Lausanne - 32 Tonnen leicht radioaktiven Industriestaubs sind bei einer Routinereinigung in einem Ofen der Glasfabrik in St-Prex VD entdeckt worden. Wie die Behörden mitteilten, ist die Kontamination schwach, für die Bevölkerung besteht keine Gefahr.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Gruppe Vetropack, welche die Fabrik besitzt, ist mit den eidgenössischen und kantonalen Autoritäten am Abklären, wie mit dem Staub am besten umzugehen ist. Der Staub wurde unterdessen in Oulens-sous-Echallens zwischengelagert.

Eigentlich hätten die Abfälle in Deutschland entsorgt werden sollen. Eine Radioaktivitätsmessung fiel positiv aus und sie mussten ins Waadtland zurückgeschafft werden, teilten Vetropack, das Bundesamt für Gesundheit und das waadtländische Sicherheitsdirektion mit.

Behörden beruhigen

In dem Staub wurden demnach eine Radioaktivität von bis zu 2780 Becquerel gemessen. Dieser Messwert liege über dem für konventionelle Abfälle geltenden Grenzwert, jedoch sei die gemessene Radioaktivität schwach.

Ein Mensch müsste mehr als ein Kilo dieser Abfälle einnehmen, um die jährlich erlaubte maximale Dosis an Radioaktivität zu erreichen, hiess es weiter.

Aus der Uhrenindustrie?

Woher die Verseuchung kommt, ist bislang unklar. Eine mögliche Quelle seien Phiolen mit mit Radium versetzte Farbe, wie sie in der Uhrenindustrie zum Einsatz komme, hiess es in der Mitteilung. Solche Farbe bringt Ziffern und Zeiger von Uhren in der Nacht zum Leuchten. Verseuchte Phiolen seien möglicherweise im Altglas gelandet und in die Glasfabrik nach St-Prex gebracht worden.

Vetropack gab bekannt, dass das Unternehmen Detektoren installieren wolle, die bereits kleine Mengen an Radioaktivität aufspüren könnten. Man wolle so eine erneute Verseuchung vermeiden, erklärte das Unternehmen. Radioaktiv verseuchte Lieferungen würden künftig zurückgewiesen und den Behörden gemeldet werden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das radioaktive Material stammt wahrscheinlich aus der Bieler Uhrenproduktion.
Biel - Nach dem Fund von radioaktivem Abfall auf einer Autobahn-Baustelle in Biel haben die Behörden am Montag Fehler in der Kommunikation eingeräumt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reizvolle Touren in unserer wunderschönen Schweiz
Reizvolle Touren in unserer wunderschönen ...
Das elektrisch unterstützte Velofahren erlebt einen ungeahnten Hype und ermuntert auch Leute zum Radeln, die sich das gar nicht mehr zugetraut hätten. Wir bringen die Vorteile aufs Tapet und stellen drei traumhafte Routen für alle Fitnesslevel vor. mehr lesen 
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach etwas Neuem. Gut so, denn nun können wir uns auf Einblicke in sein Leben und wertvolle Tipps für mehr Erfolg und Zufriedenheit freuen. Get Stuff Done ist die Devise! mehr lesen  
Publinews Hotelcard  Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Basel -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
St. Gallen -4°C -1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -4°C 1°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern -2°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten