Gefahrenzonen in Arterien sichtbar
Radioaktiver Tracer erkennt Herzinfarktrisiko
publiziert: Montag, 11. Nov 2013 / 11:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Nov 2013 / 13:40 Uhr
Britische Forscher machen Gefahrenzonen in Arterien sichtbar. (Symbolbild)
Britische Forscher machen Gefahrenzonen in Arterien sichtbar. (Symbolbild)

Edinburgh - Ein neues Verfahren zum Scannen des Herzens kann jene Menschen identifizieren, die einem Herzinfarktrisiko ausgesetzt sein könnten. Identifiziert werden laut Wissenschaftlern der University of Edinburgh gefährliche Plaquen in den zum Herzen führenden Arterien.

7 Meldungen im Zusammenhang
Platzt eine dieser Plaquen, kann es zu einem Gerinnsel kommen, das den Blutfluss blockiert. Die Forscher schreiben in The Lancet, dass eine effektive Vorhersagemöglichkeit für die Patienten einen entscheidenden Unterschied machen könnte.

Gefährliche Plaquen aufspüren

Allein in Grossbritannien erleiden über 100'000 Menschen jährlich einen Herzanfall. Erkrankungen der Arterien um das Herz sind weltweit die führende Todesursache. Das Team um Marc Dweck nutzte einen radioaktiven Tracer, der aktive und gefährliche Plaquen aufspürt. Kombiniert wurde dieser Tracer mit hochauflösenden Bildern des Herzens und der Blutgefässe. Das Ergebnis ist ein detailiertes Bild des Herzens, in dem die Gefahrenzonen deutlich erkennbar sind. Dieses Verfahren wird bereits eingesetzt, um Tumore bei Krebspatienten zu finden.

Die ersten Tests wurden an 40 Patienten durchgeführt, die vor kurzem einen Herzanfall erlitten hatten. Der Scan zeigte die Plaquen, die bei 37 der Patienten zum Herzinfarkt geführt hatten. Damit ist es erstmals gelungen, die Gefahrenzonen am Herzen zu identifizieren. Weitere Tests sind jedoch erforderlich, um herauszufinden, ob die gefährlichen Plaquen auch vor einem Herzanfall entdeckt werden können.

Weitere Checks dürften nötig sein, denn Dweck geht nicht davon aus, dass alle gefundenen Plaquen einen Herzanfall verursachen. Das Verfahren könnte aber für Patienten mit einem hohen Risiko nützlich sein, die sehr gezielt behandelt werden müssen. Dazu könnte die Gabe von Medikamenten wie Statinen oder Aspirin, entscheidende Veränderungen des Lebensstils oder sogar das Einsetzen eines Stent gehören.

Schnelle Diagnose rettet Leben

Die Wissenschaftler planen jetzt Untersuchungen bei Patienten mit einem hohen Risiko. Mit dabei werden auch Patienten sein, denen ein chirurgischer Eingriff bevorsteht. Festgestellt werden soll, ob mit dem neuen Verfahren Leben gerettet werden können. Wenn sich dieser Scan oder ähnliche als nützlich erweisen sollten, dann könnte das wirklich einen grossen Unterschied machen, so Dweck.

«Herzanfälle sind die häufigste Todesursache in der westlichen Welt. Es gibt vorher keine Warnung. Die Menschen wissen erst dann von ihrer Herzerkrankung, wenn sie einen Herzanfall haben. Wenn wir diese Plaquen behandeln und stabilisieren können, dann könnten wir Herzanfälle und damit auch den Tod dieser Menschen verhindern», unterstreicht Dweck abschliessend.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit Hilfe eines Gerätes, welches Blutgefässe simulieren kann, haben Forscher nachweisen können, dass Aspirin bei gesunden Arterien Gerinnsel verhindert und somit der Herzinfarktvorbeugung dient.
Atlanta - Mit Hilfe eines Geräts, das ... mehr lesen
La Jolla - Menschen verfügen nach einem Herzinfarkt über charakteristische ... mehr lesen
Chrarakteristische Zellen im Blut von gefährdeten Patienten entdeckt. (Symbolbild)
Ein DNA-Baustein erhöht das Risiko um 38 Prozent.(Symbolbild)
Durham (pte010/19.12.2013/10:55) - ... mehr lesen
Stockholm - Leichte Arbeiten im ... mehr lesen
Kleinere Arbeitern an Haus und Garten verringern das Risiko für Herzanfälle und Schlaganfälle.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Störung tritt häufig nach extremen emotionalen Belastungen wie Todesfällen oder Mobbing auf.
Bern - Das gebrochene Herz ist eine ... mehr lesen
New York/München - Wer in seinem ... mehr lesen
Die Schäden an den Arterien bildet sich nicht zurück, deswegen sind deutsche Ärzte vorsichtig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten