Radsport in den Grundfesten erschüttert
publiziert: Freitag, 12. Okt 2012 / 12:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Okt 2012 / 13:56 Uhr
Gemäss Bericht der USADA kannte der mehrfache TdF-Sieger Lance Armstrong kein Pardon.
Gemäss Bericht der USADA kannte der mehrfache TdF-Sieger Lance Armstrong kein Pardon.

Mit dem Abschlussbericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur im Fall Lance Armstrong kommt ein Dopingsystem bisher unbekanntem Ausmasses ans Licht. Das amerikanische Radsport-Idol scheint dank dem Report der USADA endgültig als Dopingsünder überführt zu sein.

Alles rund ums Bike- Kauf, Reparaturen, Zubehör und Ernährung!
Bikerich GmbH
Hauptstrasse 52
5024 Küttigen
19 Meldungen im Zusammenhang
Die Geschichte von Lance Armstrong könnte aus der Feder eines Hollywood-Drehbuchautors stammen. Trotz einer Überlebenschance von weniger als fünf Prozent besiegt der Texaner den Hodenkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Er kehrt 1998 auf die Radsport-Bühne zurück und gewinnt von 1999 bis 2005 siebenmal in Folge die Tour de France. Mit dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der USADA steht aber fest, dass die Armstrong-Saga zu gut war, um wahr zu sein. Lance Armstrong selbst reagierte auf die Veröffentlichung des wohl grössten Schwindels in der Sportgeschichte mit ein paar gelangweilten Worten über sein Internet-Sprachrohr Twitter. «Was ich heute Abend mache? Ich hänge mit meiner Familie ab, unbeeinflusst, und denke an meine Stiftung», textete der Amerikaner.

 Der Radsport war dagegen längst in seinen Grundfesten erschüttert worden. Denn was die amerikanische Anti-Doping-Agentur in ihrem 202 Seiten langen Abschlussbericht publik gemacht hat, birgt höchste Brisanz und lässt nur einen Schluss zu: Die gesamte Karriere des siebenmaligen Toursiegers basiert auf Lug und Trug. Armstrong hat gedopt, getäuscht, gelogen und gegen alle Regeln des Sports verstossen. Minutiös hat die USADA die dunkle Vergangenheit Armstrongs von 1998 bis zu seinem endgültigen Karriereende vor gut zwei Jahren nahezu lückenlos aufgeschlüsselt. Pikante Details wie Geldzahlungen von Armstrong an Dopingarzt Michele Ferrari von über einer Million Euro sind dabei ans Tageslicht gekommen. Das «ausgeklügelste, professionellste und erfolgreichste Dopingprogramm, das der Sport jemals gesehen hat», wurde durch den USADA-Bericht in allen Einzelheiten dargelegt.

 Was folgte, waren öffentliche Doping-Geständnisse von den in dieser Saison noch aktiven Radprofis George Hincapie, Michael Barry, Christian Vande Velde, Levy Leipheimer, Tom Danielson und David Zabriskie, die zu den elf früheren Teamkollegen Armstrongs beim US-Postal-Team gehörten. Die sechs noch aktiven Fahrer erhielten für ihr kooperatives Verhalten eine von zwei Jahren auf sechs Monate gemilderte Sperre, die rückwirkend auf den 1. September in Kraft tritt.

Mit voller Härte

Armstrong, der jegliche Zusammenarbeit mit der USADA abgelehnt hatte, dürfte es hingegen mit voller Härte treffen. Die USADA hatte ihn bereits am 24. August dieses Jahres wegen Dopings lebenslang gesperrt und ihm rückwirkend ab dem 1. August 1998 alle Ergebnisse aberkannt, darunter auch die sieben Tour-Siege. Der Radsport-Weltverband UCI hat nun 21 Tage Zeit, die Sanktionen zu bestätigen oder Einspruch einzulegen. Was mit den Erfolgen des einst vom Krebs geheilten Radstars passiert, ist noch völlig offen. Gut möglich ist, dass die Armstrong-Zeit als «schwärzeste Ära» in den Geschichtsbüchern gekennzeichnet wird und die Siege nicht neu vergeben werden. Denn nach Erkenntnissen der USADA wurden 20 der 21 Fahrer, die zwischen 1999 und 2005 am Ende auf dem Tour-Podium standen, mit Doping in Verbindung gebracht.

Die UCI werde alle Informationen prüfen, um über mögliche Einwände, einer Anerkennung der Strafe und Fragen der Verjährung zu entscheiden, kommunizierte der Weltverband. Bei einem möglichen Veto gegen das Urteil gegen Armstrong dürfte die UCI, die sich in den letzten Monaten im Fall Armstrong stark zurückgehalten hat, aber kaum auf Zustimmung der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA stossen. Deren Präsident John Fahey sprach den amerikanischen Kollegen ein grosses Lob aus, dass sie «den Mut und die Entschlossenheit hatten, diesen schwierigen Fall konzentriert im Interesse der sauberen Athleten und der Integrität des Sports zu bearbeiten». Das Vorgehen der USADA sei angemessen und in Übereinstimmung mit dem WADA-Code gewesen, ergänzte Fahey.

Armstrong machte Ferrari zum Millionär

Die USADA hat offensichtlich ihre Hausaufgaben gemacht. Die Agentur veröffentlichte elf Geldzahlungen Armstrongs an eine von Ferrari betriebene Schweizer Firma in Höhe von 1,03 Millionen Dollar im Zeitraum zwischen dem 21. Februar 1996 und dem 31. Dezember 2006. Auch in der Zeit danach stand Armstrong offenbar weiterhin in Kontakt mit Ferrari. So veröffentlichte die USADA den Mail-Verkehr zwischen Armstrong, Ferrari und dessen Sohn Stefano aus dem Jahre 2009. Geldzahlungen sind während dieser Zeit offenbar in bar getätigt worden. Ferrari war im Oktober 2004 im Zuge eines Dopingprozesses wegen Sportbetrugs zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Armstrong hatte daraufhin zumindest offiziell die Zusammenarbeit mit Ferrari beendet.

Doch Ferrari war wohl nur ein Teil der grossen Verschwörung. «Armstrong handelte mit der Hilfe einer kleinen Armee an Unterstützern, einschliesslich Doping-Ärzten, Drogenschmugglern und andere Personen innerhalb und ausserhalb des Sports. Armstrong hatte nicht nur Kontrolle über seinen eigenen Drogenkonsum, der extensiv war, sondern auch über die Dopingkultur im Team. Der Weg für die Verfolgung seiner Ziele verlief weit ausserhalb der Regeln», hiess es in dem USADA-Bericht weiter.

Dabei hat Armstrong auch vor äussersten Mitteln nicht Halt gemacht. Dass er Kritiker wie Greg LeMond, Filippo Simeoni oder Christophe Bassons mundtot hat mundtot machen wollen, ist bekannt. Dass er sogar unter anderem Droh-Nachrichten an die Frau von Leipheimer schickte, ist dagegen neu. Auch hatte er Teamkollegen wie Vande Velde unter Druck gesetzt, sich dem Doping-Programm zu unterwerfen. Dieses Programm umfasste die ganze Bandbreite: Epo, Testosteron, Bluttransfusionen, Wachstumshormone und Kortikoide. Auch nach seiner Rückkehr dürfte er kaum sauber gewesen sein. Nach einer Untersuchung der Blutkontrollen des siebenmaligen Tour-Siegers durch den Wissenschaftler Christopher Gore aus den Jahren 2009 und 2010 liege die Wahrscheinlichkeit, dass Armstrongs Werte natürlicher Herkunft seien, bei «eins zu einer Million».

Armstrong will sich zukünftig seiner Krebsstiftung widmen. Für viele Patienten bleibt er ein Held, sein Buch «Tour des Lebens - Wie ich den Krebs besiegte und die Tour de France gewann» wurde zigfach verkauft. Eine Geschichte, an der die USADA nun kräftig Hand angelegt hat.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im holländischen Radsport-Team Rabobank wurde von 1996 bis 2012 angeblich systematisch gedopt. Ein entsprechender ... mehr lesen
Anschuldigungen gegen Rabobank. (Symbolbild)
Skepsis an einer sauberen Nach-Armstrong-Ära. (Symbolbild)
Benedetto Roberti, der Richter im Fall des wegen seiner Doping-Verwicklungen angeklagten Mediziners und ... mehr lesen
Das Tour-de-France-Hausblatt L'Equipe und vier weitere europäische Tageszeitungen haben nach dem Dopingskandal um Lance ... mehr lesen
Die UCI soll ihre Verantwortung im Fall Armstrong wahrnehmen.
Einblick in ein Doping-Labor.
Der Norweger Steffen Kjärgaard (39) gesteht, während seiner Karriere gedopt zu ... mehr lesen
Der letztjährige Tour-de-France-Sieger Cadel Evans gab einen früheren Kontakt zum umstrittenen Arzt Michele Ferrari zu. ... mehr lesen
«Dabei wurde nie über Doping gesprochen und es gab auch keine Anzeichen für irgendetwas Illegales», schrieb Evans. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aufrgrund der Dopingenthüllungen traue man dem Radsport nicht mehr.
Wegen der Dopingenthüllungen der vergangenen Tage hat Rabobank nach 17 Jahren ... mehr lesen
Der höchst umstrittene Sportmediziner und frühere Arzt von Lance Armstrong, Michele Ferrari, sieht sich weiteren Vorwürfen ... mehr lesen
Michele Ferrari hat laut den Ermittlern ein effizientes internationales Netz aufgebau. (Symbolbild)
Lance Armstrong sorgt für negative Schlagzeilen.
Immer mehr Sponsoren wenden sich vom früheren Radprofi Lance Armstrong ... mehr lesen
Nach seinem Dopinggeständnis im Zuge der Ermittlungen gegen Lance Armstrong ist der amerikanische Radprofi Levi ... mehr lesen
Levi Leipheimer muss Omega Pharma-Quick Step verlassen.
Macht sich Lance Armstrong was vor?
Der mit schweren Dopingvorwürfen belastete siebenmalige ... mehr lesen
Nachdem der ehemalige Dopingsünder Tyler Hamilton bereits am Samstag erneut schwere Vorwürfe gegen den Radsport-Weltverband UCI äusserte, zweifelt auch Richard Pound, früherer Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), an den Unschuld des Verbandes. mehr lesen 
Tour-de-France-Direktor Christian Prudhomme plädiert dafür, dass die sieben Gelben Trikots von Lance Armstrong nach dessen ... mehr lesen
Christian Prudhomme
Laut Bradley Wiggins habe sich der Radsport inzwischen verändert. (Archivbild)
Die Radsport-Welt ist schockiert über das umfangreiche Beweismaterial ... mehr lesen
Mit David Zabriskie gibt ein weiterer ehemaliger Teamkollege der gestürzten Rad-Ikone Lance Armstrong Doping zu. mehr lesen
David Zabriskie legt Geständnis ab.
George Hincapie
Die amerikanische Dopingbehörde USADA sperrt sechs Fahrer, die im Fall Armstrong ... mehr lesen
Die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA begründet ihre Dopingsperre gegen den siebenfachen ... mehr lesen
Lance Armstrong
Der Unterstützung seiner Fans kann sich Lance Armstrong unabhängig seiner lebenslangen Sperre sicher sein. mehr lesen 
Armstrong war sich lange sicher, dass EPO nicht nachgewiesen werden kann.
Die Anschuldigungen gegen Armstrong bis zur Aufgabe: mehr lesen 1
Der Entschluss von Lance Armstrong, seinen Kampf gegen die Doping-Behörden aufzugeben, wird ihn voraussichtlich seine sieben ... mehr lesen
Sündenbock, auf dem Weg in die Wüste
Alles rund ums Bike- Kauf, Reparaturen, Zubehör und Ernährung!
Bikerich GmbH
Hauptstrasse 52
5024 Küttigen
Das Velo für den Alltag
-Simpel.ch-
Dorfstrasse 58
8933 Maschwanden
Johann Tschopp fuhr in diesem Jahr für das Team IAM Cycling.
Johann Tschopp fuhr in diesem Jahr für das Team IAM Cycling.
Wechsel  Johann Tschopp beendet nach elf Jahren seine Karriere als Radprofi auf der Strasse und kehrt zum Mountainbike zurück. 
Positiver Test  Der kasachische Radsport-Rennstall Astana sieht sich erneut einem Dopingverdacht ausgesetzt. Profi-Fahrer Victor Okischew wird wegen ...  
Die Dopingkontrolle hätte er wohl lieber gemieden. (Symbolbild)
Dritter Dopingfall beim Team Astana Das kasachische Team Astana ist zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen von einem Dopingfall betroffen. Ilja ...
Die Dopingprobe von Ilja Dawidenok fiel positiv aus.
Valentin Iglinski für 4 Jahre gesperrt Der Kasache Valentin Iglinski wurde von seinem nationalen Radsport-Verband wegen ...
Mark Cavendish.
Der britische Sprintstar Mark Cavendish führt das Teilnehmerfeld bei den Zürcher Sixday-Nights 2014 an. An seiner Seite fährt der erfahrene Belgier Ilja Keisse, der die Austragung vor einem Jahr ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 343
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
  • fkeller aus würenlos 1
    Shirt... Btw: das ist ein Ranger Shirt. Keines von den Islanders... :-) Do, 21.08.14 06:46
Der Bike-Shop am Bodensee
Velo High-Tech Total. Grösste Auswahl am Bodensee!
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten