Konstant hohes Niveau
Räikkönen fehlt nur der Sieg
publiziert: Samstag, 8. Sep 2012 / 11:11 Uhr
Dass der 19. Sieg nur eine Frage der Zeit ist, davon ist aber auch Räikkönen überzeugt. (Archivbild)
Dass der 19. Sieg nur eine Frage der Zeit ist, davon ist aber auch Räikkönen überzeugt. (Archivbild)

Kimi Räikkönen fährt in der Formel 1 im ersten Jahr nach seiner Rückkehr auf konstant hohem Niveau. Nur der Sieg fehlt dem Finnen noch.

3 Meldungen im Zusammenhang
In der Rolle des Unauffälligen und Unscheinbaren fühlt sich der bald 33-jährige Räikkönen wohl. Seine Charaktere nimmt er mit ins Cockpit des Lotus-Renault. Räikkönen spult sein Pensum besonnen und das letzte Risiko meidend ab. Unüberlegte Aktionen sind ihm im Gegensatz zu seinem oft zu ungestüm zu Werke gehenden Teamkollegen Romain Grosjean fremd. Trotz erfolgreichem Wirken auf den Rennstrecken bietet Räikkönen Kritikern Angriffsfläche. Dass er technische Meetings primär mit Langeweile assoziiert und er den Ingenieuren bei der Weiterentwicklung des Autos meist keine allzu grosse Stütze ist, ist seit seinem Einstieg in die Formel 1 im Jahr 2001 im Team Sauber nicht von der Hand zu weisen.

Ein normaler Bürger

Ein Mann der grossen Worte ist Räikkönen noch nie gewesen - und wird es mit Sicherheit auch nicht mehr werden. Zwar ist er dem gelegentlichen Alkoholkonsum und einer rauschenden Party zwischendurch nicht abgeneigt. Primär zieht er aber das Leben abseits der grossen Massen vor. Dass er die Schweiz nicht nur der steuerlichen Vorteile wegen als Wahlheimat gewählt hat, nimmt man Räikkönen ab. «Ich schätze die Ruhe und Abgeschiedenheit. Hier kann ich mich frei bewegen. Ich werde als normaler Bürger angesehen. Das weiss ich zu schätzen», sagt er. Vor drei Jahren ist Räikkönen von Wollerau im Kanton Schwyz nach Baar im Kanton Zug gezogen.

Still und leise hat sich Räikkönen sukzessive auch der Spitze in der WM-Wertung angenähert. Als Viertklassierter liegt er lediglich 33 Punkte hinter dem führenden Fernando Alonso. Eine erstaunliche Zwischenbilanz für einen, der wohl schon je dreimal Zweiter und Dritter gewesen, aber noch nie als Erster über die Ziellinie gefahren ist. Konstanz heisst das Zauberwort. In den bisherigen zwölf Grands Prix verfehlte er die punkteberechtigenden Ränge nur ein einziges Mal; in China war er Vierzehnter geworden. Sein Arbeitgeber wird Räikkönens Leistungen honorieren. Der Leistungsausweis bildet wohl die Basis auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Lotus-Renault. Der Verlängerung des am Ende der Saison auslaufenden Vertrages dürfte nichts im Wege stehen.

Liegt sogar der zweite WM-Titel nach jenem von 2007 drin, Kimi Räikkönen? «Wenn ich in der vergangenen Woche vor dem Grand Prix von Belgien davon ausgegangen bin, dass ich eine Chance in der WM habe, dann sind wir dank dem dritten Platz in Francorchamps um fünfzehn Punkte näher herangekommen», sagt er dazu nur. Gross Gedanken verschwenden an die Gesamtwertung mag er nicht. «Ich versuche weiterhin, so viele Punkte wie möglich zu sammeln.»

«Ich will gewinnen»

Dass der 19. Sieg nur eine Frage der Zeit ist, davon ist aber auch Räikkönen überzeugt. Dass es mit dem ganz grossen Wurf in der laufenden Saison noch nicht geklappt hat, nervt ihn. «Ich fahre, um zu gewinnen», sagt er mit einer ihm nicht zugetrauten Bestimmtheit. «Ich will nicht nur auf dem Podest stehen, sondern in der Mitte des Podests. Ich habe bereits ein paarmal dort gestanden und werde alles dafür tun, dass ich es wieder schaffe.»

Räikkönen wirkt hochmotiviert. Das war vor seinem ersten Abschied aus der Formel 1 am Ende der Saison 2009 nicht immer der Fall gewesen. Dass ihm Ferrari das Arbeitsverhältnis trotz eines noch ein Jahr gültigen Vertrages kündigte, machte ihm zu schaffen. Da waren auch die knapp 20 Millionen Gage, die ihm die Scuderia überwies, kein wirklicher Trost. Ferrari konnte sich die horrende Summe leisten, zumal Räikkönens Nachfolger Fernando Alonso mit der Bank Santander gleich auch einen potenten Sponsor mit nach Maranello brachte. Das spanische Geldinstitut soll nicht nur dem Team einen hohen zweistelligen Millionenbetrag überwiesen haben, sondern auch gleich für Alonsos erstes Jahresgehalt aufgekommen sein.

(knob/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sebastian Vettel hinterlässt im Training zum Grand Prix von Singapur den stärksten Eindruck. Zweimal liegt er vor einem ... mehr lesen
In beiden Trainings konnte Sebastian Vettel die Konkurrenz abhängen.
Michael Schumacher war der Schnellste. (Archivbild)
Lewis Hamilton und Michael Schumacher fahren in den ersten beiden Trainings für den Grand Prix von Italien die besten Rundenzeiten. ... mehr lesen
Das Fahrer-Duo des Teams Sauber überzeugt im letzten Training für den Grand Prix von Belgien mit den Rängen 3 und 4. mehr lesen
Sergio Perez im Gespräch.
Der FW37.
FW37  Williams veröffentlicht als erstes Formel-1-Team Bilder seines Boliden für die neue Saison. Der FW37 ähnelt seinem erfolgreichen Vorgängermodell. 
In bescheidener Grösse  McLaren-Honda ist eine mehrjährige Partnerschaft mit CNN eingegangen.  
Grands Prix - vor der Dämmerung  Der Internationale Automobil-Verband hat beschlossen, fünf Formel-1-Rennen dieses Jahres aus Sicherheitsgründen um eine Stunde vorzuziehen. Grund dafür ist der Unfall von Jules Bianchi.  
Bianchis neurologischer Zustand sei unverändert.
Weiter unbestimmte Hoffnung für Jules Bianchi Der am 5. Oktober in Suzuka schwer verunfallte französische Formel-1-Fahrer Jules Bianchi ist im Universitätsspital Nizza von ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1144
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1144
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1144
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4195
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1144
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -5°C -1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -3°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Genf -2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten