US-Aussenministerium
Rätsel über «einen der grössten Dummköpfe»
publiziert: Samstag, 2. Jan 2016 / 11:45 Uhr
Die E-Mails die während der Bush-Regierung verschickt wurden geben Rätsel auf.
Die E-Mails die während der Bush-Regierung verschickt wurden geben Rätsel auf.

Washington - Nach der Veröffentlichung weiterer E-Mails von und an die US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton aus ihrer Zeit als Aussenministerin wird in den USA über «einen der grössten Dummköpfe» des Aussenministeriums gerätselt.

2 Meldungen im Zusammenhang
In einer der 5500 E-Mails, die am Neujahrstag veröffentlicht wurden, zitierte Clintons Berater Sidney Blumenthal am 31. März 2011 den ehemaligen US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, zur anstehenden Entscheidung über einen Nachfolger für den damaligen Staatssekretär für politische Angelegenheiten im US-Aussenministerium, William Burns.

«Nur um das einmal festzuhalten, wenn sie es nicht schon weiss, ... ist einer der grössten Dummköpfe im Auswärtigen Dienst», warnte Kornblum demnach vor einem Kandidaten, dessen Name in der nun veröffentlichten E-Mail geschwärzt wurde. «Nicht nur, dass er nicht mit den Leuten auskommt oder klar über irgendetwas denken kann, er ist während der Bush-Regierung auch vollkommen zur dunklen Seite übergelaufen», kritisierte der Diplomat laut Blumenthal offenbar mit Blick auf die Regierungszeit des republikanischen Präsidenten George W. Bush.

«Einmal hat er mich bei einer Konferenz regelrecht niedergeschrien, weil ich nahe gelegt habe, dass die Bush-Regierung den US-Beziehungen zu Europa schadet», beklagte sich Kornblum, der von 1997 bis 2001 US-Botschafter in Deutschland war, der E-Mail zufolge.

30'000 Mails ausgehändigt

Clinton hatte im März zugegeben, als Aussenministerin von 2009 bis 2013 keine dienstliche E-Mail-Adresse verwendet zu haben. Rund 30'000 E-Mails aus dieser Zeit händigte sie an das Aussenministerium aus. Die Schriftstücke werden derzeit komplett gesichtet und soweit zulässig in Etappen bis zum 20. Januar veröffentlicht. Gut 30'000 weitere E-Mails, die nach ihren Angaben privater Natur waren, hatte Clinton löschen lassen.

Die Angelegenheit belastet Clintons Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten, dennoch liegt sie in dem Rennen klar vorne. Die Republikaner werfen der Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton vor, die private Adresse benutzt zu haben, um ihre Korrespondenz unter Verschluss zu halten.

Clinton erklärte dagegen, sie habe dies aus Bequemlichkeit getan, um ein einziges Smartphone verwenden zu können. Das US-Justizministerium untersucht, ob durch Clintons E-Mail-Nutzung möglicherweise geheime Informationen preisgegeben wurden. Hunderte E-Mails wurden mittlerweile rückwirkend als vertraulich eingestuft.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten