WHO untersucht Fälle
Rätsel um Vogelgrippe in China
publiziert: Mittwoch, 17. Apr 2013 / 15:05 Uhr
In einigen Fällen kann kein Kontakt zu Geflügel nachgewiesen werden.
In einigen Fällen kann kein Kontakt zu Geflügel nachgewiesen werden.

Peking - Bei mehreren Vogelgrippe-Infizierten in China ist unklar, wie sie sich angesteckt haben. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann bei einer Reihe von Infizierten kein Kontakt zu Geflügel nachgewiesen werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Das gehört zu den Rätseln, die noch gelöst werden müssen», erklärte ein WHO-Sprecher am Mittwoch per E-Mail. Um wie viele Fälle es sich genau handle, könne er nicht sagen.

Zuvor hatte die Zeitung «Beijing News» den Chefwissenschafter der chinesischen Seuchenbehörde, Zeng Guang, mit den Worten zitiert, bei 40 Prozent der Betroffenen sei kein Kontakt mit Vögeln bekannt. «Wie haben sich diese Leute angesteckt? Das ist ein Rätsel», sagte er.

Keine Anhaltspunkte für Übertragung

Für eine gefürchtete Übertragung von Mensch-zu-Mensch gab es aber weiterhin keine Anhaltspunkte. Ein internationales Expertenteam soll diese Woche nach China reisen, um bei der Suche nach den Ursachen der Krankheit zu helfen.

Der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge sind bislang 77 Menschen an der H7N9-Vogelgrippe erkrankt. 16 von ihnen starben.

Eine Auswertung der veröffentlichten staatlichen Daten durch die Nachrichtenagentur Reuters ergab, dass in zehn Fällen ein Kontakt mit Geflügel bekannt ist. Die chinesische Seuchenbehörde kommentierte die Reuters-Zahlen nicht.

Tausende Tiere getötet

Die ersten Berichte über die neue Krankheit kamen vor zwei Wochen auf. Die Mehrzahl der Fälle sind im Raum um die Wirtschaftsmetropole Shanghai bekanntgeworden. Am Sonntag erklärte die Regierung, das Virus habe nun auch auf die Hauptstadt Peking und die zentral gelegene Provinz Henan übergegriffen.

Aus Angst vor einer Ausbreitung wurden tausende Vögel getötet und Geflügelmärkte in Shanghai und Peking geschlossen. Die chinesische Geflügelindustrie bezifferte am Dienstag die wirtschaftlichen Verluste durch die Massnahmen auf 10 Milliarden Yuan (knapp 1,5 Milliarden Franken).

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Im Nordosten Chinas ist in einer Geflügelfarm erstmals die durch den ... mehr lesen
Wegen dem Vogelgrippevirus H5N2 waren seit Dienstag auf dem Hof in Baoding in der Provinz Hebei (China) rund 4000 Hühner verendet. (Symbolbild)
H7N9-Virus bildet leicht Mutationen - Bereits 36 Todesfälle registriert. (Archivbild)
Schanghai - Menschen, die sich in ... mehr lesen
Peking - Pekinger Gesundheitsbehörden haben das neue Vogelgrippevirus H7N9 bei ... mehr lesen
China gilt als Land mit erhöhtem Vogelgrippe-Risiko.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Vogelgrippe breitet sich aus.
Peking - Die Vogelgrippe H7N9 hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Tötung wegen Vogelgrippe  Den Haag - Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden haben die Behörden die Tötung tausender Enten angeordnet. In der Gemeinde ... mehr lesen  
Zehntausende Tiere wurden bereits getötet. (Symbolbild)
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und ... mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten